Chronik | Burgenland
05.12.2011

15-Jähriger an eitriger Meningitis erkrankt

Der Jugendliche befindet sich in künstlichem Tiefschlaf, sein Zustand ist stabil. Meningitis ist anzeigepflichtig.

Im Burgenland ist ein 15-jähriger Bursch aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung an eitriger Meningitis erkrankt, berichtete am Samstag der ORF Burgenland. Der Jugendliche wird im Krankenhaus Eisenstadt in der Intensivabteilung behandelt und befindet sich im künstlichen Tiefschlaf. Laut Ärzten sei sein Zustand stabil.

Der 15-Jährige hatte vor wenigen Tagen an einer Familienfeier teilgenommen. Die rund 50 Gäste wurden aufgrund der Ansteckungsgefahr inzwischen vorbeugend mit Antibiotika behandelt. Meningitis ist anzeigepflichtig, deshalb wurde das Gesundheitsamt verständigt.

Symptome

Als Meningitis werden alle entzündlichen Vorgänge an der Haut des Gehirns und des Rückenmarks bezeichnet. Die übertragbare Erkrankung äußert sich durch Kopfschmerzen, Nackensteifheit, Berührungsüberempfindlichkeit, Fieber, Erbrechen und Benommenheit. Je nach Erreger werden mehrere Typen der Erkrankung unterschieden. Die eitrige oder bakterielle Meningitis entsteht bei allgemeinen Infektionen oder Eiterherden. Die Krankheit kann aber auch durch zahlreiche andere Erreger, darunter Viren, entfacht werden (lymphozytäre oder aseptische Meningitis).