Chronik | Burgenland
05.04.2017

13 Bienenstöcke bei zwei Raubzügen gestohlen

Täter kamen zweimal und wählten Stöcke gezielt aus. Imker will sich durch Rückschlag nicht entmutigen lassen.

In Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) haben in den vergangenen Tagen dreiste Bienendiebe zugeschlagen. Die unbekannten Täter stahlen von drei Obstplantagen insgesamt 13 Bienenstöcke. Das Diebesgut wählten sie gezielt aus insgesamt 25 aufgestellten Stöcken aus, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Mittwoch.

Der Diebstahl wurde am Wochenende entdeckt. Er sei vom Grundbesitzer angerufen worden: "Er hat gesagt, da fehlen Bienen", schilderte Imker Markus Bleich im Gespräch mit der APA. Daraufhin habe er die Polizei verständigt. Danach hätten die Diebe noch ein zweites Mal zugeschlagen.

Die Täter nahmen beim ersten Coup neun und beim zweiten vier Bienenstöcke mit. Sie dürften "vom Fach" sein - Vandalismus sei auszuschließen, da in der Nähe keine beschädigten Stöcke gefunden worden seien, sagte Bleich.

Den Schaden, den die Diebe angerichtet haben, beziffert der Imker mit rund 3.500 Euro. "Wir sind ein junges Unternehmen. Aber wir lassen uns davon nicht abhalten. Es ist halt schade - wir setzen uns für den Erhalt der Bienen ein und dann wird so etwas gemacht." Die verlorenen Stöcke sollen nun aus eigener Königinnenzucht nachgezogen werden.

Die Landespolizeidirektion Burgenland ersucht um zweckdienstliche Hinweise zum Bienendiebstahl an die Polizeiinspektion Kittsee unter der Telefonnummer 059133-1142. Im Dezember des Vorjahres haben Bienendiebe auch in Neumarkt an der Raab im Südburgenland zugeschlagen und 21 Bienenvölker gestohlen. Zu diesem Fall gebe es bisher weder Spuren noch Hinweise, hieß es von der Polizei auf APA-Anfrage.