Buzz
05.12.2011

Xing: 11 Millionen zu Grillparty eingeladen

Ein Xing-Manager lud "versehentlich" alle Mitglieder des Netzwerkes zu seiner privaten Grillparty ein. Versehen oder PR-Gag?

Stell' dir vor, du lädst zur Grill-Gartenparty - und elf Millionen Menschen wissen davon. Durch Party-Einladungen über soziale Netzwerke geht das ganz leicht. Zurzeit gibt es praktisch jeden Tag neue Meldungen über außer Kontrolle geratene Partys, die über Facebook und Co. angekündigt wurden. Der bekannteste Fall ist wohl der der 16-jährigen Thessa, die versehentlich alle 600 Millionen Facebook-Mitglieder nach Hamburg eingeladen hat. 1500 kamen und verwandelten die Geburtstagsparty in einen Albtraum für das Mädchen. Die Folgen: ein Polizei-Einsatz und eine skurrile Schlagzeile.

Nun gibt es wieder einen Anlassfall: Johannes Mainusch lud aus Versehen über das Business-Netzwerk Xing elf Millionen Mitglieder zu seiner Grillparty am Mittwoch den 22. Juni in seinem Garten - ebenfalls in Hamburg - ein. Bis vor kurzem konnte sich noch jeder zu dem Grillevent, dass unter dem originellen Motto "Grill the beast - before sleep sausage barbecue" stattfinden soll, anmelden. Mittlerweile erkannte der Manager den Fehler und schrieb: "Hallo zusammen, das ist mein ganz privates Grillevent und keine Xing-Veranstaltung."

Grillmeister ist Xing-Manager

Nun wird spekuliert, ob der Fehler durch das neue, sehr an Facebook erinnernde, Xing-Layout passieren konnte, oder, ob es dabei um eine gezielte PR Aktion handelte. Guerilla bzw. Viral PR ist nichts Neues und da sich "versehentliche" Einladungen momentan gut verkaufen, liegt diese Vermutung auch sehr nahe. Besonders, da das neue Xing-Design bei den Nutzern und selbst bei den Mitarbeitern, laut Financial Times Deutschland, keinen Anklang findet, könnte das Netzwerk die Aufmerksamkeit brauchen. Ebenfalls spricht für einen PR-Gag, dass die Aktion von niemand Geringerem als dem Vice President Operations von Xing ausging.
Spätestens am Mittwochabend wird man wissen, wie viele Menschen in Businesskleidung sich um den Grill drängen und ihre mitgebrachten "Würstchen" auf den Rost legen. Ob es dazu Dosenbier oder Champagner geben wird? Abzuwarten ist auch, ob sich die Herren im Anzug und die Damen im Cocktail-Kleid besser benehmen als Thessas Gäste, die für Suff und Stress mit der Polizei sorgten.