Steinbrücks Stinkefinger wird zum Internet-Meme

GERMANY ELECTIONS
Foto: APA/ALFRED STEFFEN / SZ MAGAZIN / HANDOUT Um keine Antwort verlegen: Peer Steinbrück.

Die provokante Geste auf dem Cover des SZ-Magazins wird im Internet auf ironischer Ebene abgehandelt.

Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi - um nette Spitznamen müssen Sie sich keine Sorgen machen, oder?", lautete die Frage des SZ-Magazins, auf die SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nur die eine Antwort einfiel, über die seit Donnerstag ganz Deutschland debattiert: Ein gestreckter Mittelfinger.

So echauffierte sich etwa FDP-Chef Philipp Rösler über den Stinkefinger: "So etwas geht nicht". Als Kanzlerkandidat verbiete sich eine solche Geste. Auch auf Twitter sorgte die eindeutige Pose Steinbrücks für teils heftige Reaktionen.

Kalkulierter Aufreger rund eine Woche vor der deutschen Bundestagswahl oder ein weiteres Fettnäpfchen des Kanzlerkandidaten? Im Netz sieht man die Sache jedenfalls betont entspannt. In Internet-Memes wurde die eindeutige Geste innerhalb kürzester Zeit zum beliebten Motiv für diverse Photoshop-Adaptionen.

Die besten Stinkefinger-Memes im Überblick

Das Bild, das nunmehr das Cover des Süddeutsche Zeitung Magazins ziert, entstand in der Interviewreihe "Sagen Sie jetzt nichts, ...", in der das Magazin seine prominenten Interviewpartner auffordert nur Gesten anstatt Worte zu verwenden. Dass der Kanzlerkandidat auf die provokante Frage des SZ-Magazins ausgerechnet mit einem Stinkefinger antwortete, stößt nicht nur auf Unverständnis. In Internet-Memes wird die provokante Geste nicht ganz so ernst genommen. Tumblr-Blogs mit so klingenden Namen wie "Peersfinger", und "Wo Peer seine Finger drin hat" sammeln die besten Reaktionen. Nach Angaben von Süddeutsche.de wollte Steinbrücks Sprecher Rolf Kleine den Abdruck des Fotos nach dem Interview übrigens noch verhindern. Steinbrück habe "etwas zu spontan" auf die Frage reagiert, wird Kleine zitiert. Steinbrück selbst habe das Foto dann aber freigegeben. Gegenüber Spiegel Online sagte Kleine, er sehe in dem Foto keine Schwierigkeit. Angela Merkel hat ihre Merkel-Raute (die vor dem Körper gefalteten Hände), die auf der Parteizentrale der CDU in Berlin plakatiert ist - Steinbrück seinen Mittelfinger, ... ... erheben diese beiden Photoshop-Adaptionen die umstrittene Pose zum Erkennungsmerkmal. Es geht aber auch bodenständiger, oder urdeutscher: mit Bratwurst. Ebenfalls gelungen: Eine Kombination der beiden Aufreger der Woche: Miley Cyrus und Peer Steinbrück. Wer hätte gedacht, dass der deutsche Kanzlerkandidat einmal mit dem Popstar auf einem Internet-Meme zu finden sein wird? Wir jedenfalls nicht. Weitere Memes im Überblick...
Bundestagswahlkampf

Umfrage: Vorsprung von Merkels Koalition ist weg

Kopie von A combination of pictures shows workers pasting up
Foto: Reuters/THOMAS PETER

Die Deutschen entscheiden am 22. September, wer sie in den nächsten vier Jahren regieren wird. Rund 61,8 Millionen Bürger sind am übernächsten Sonntag zur Bundestagswahl aufgerufen (der KURIER wird für Sie live berichten). Das Parlament wählt nach seiner Konstituierung den neuen Regierungschef.

Nach einer neuen Umfrage liefern sich die christlich-liberale Koalition und die Opposition vor der Bundestagswahl in Deutschland ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer verliert die CDU/CSU einen Punkt auf 40 Prozent, die FDP (Liberale) kommt unverändert auf sechs Prozent. Die SPD verharrt bei 26 Prozent, die Grünen gewinnen einen Punkt auf elf Prozent, während die Linke weiter bei acht Prozent liegt. Mit Abstand stärkste Partei sind die Christdemokraten der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel weit vor den Sozialdemokraten ihres Herausforderers Peer Steinbrück. Die Regierungspartei profitiert dabei vor allem von der Popularität der Kanzlerin.  Allerdings büßt auch Merkel in einer Umfrage der ARD deutlich an Zustimmung ein. Bei einer Direktwahl würden 49 Prozent Merkel wählen, das sind fünf Punkte weniger als in der Vorwoche.

Mehrheit im Parlament wackelt

Ungewiss ist, ob Merkels christlich-liberale Koalition wieder eine Mehrheit im Parlament gewinnt. Steinbrück will mit einer Koalition aus SPD und Grünen regieren. Er setzt darauf, dass die Umfragen nicht aussagekräftig seien und viele Wähler sich erst kurzfristig entscheiden. Sollten CDU/CSU und FDP ihre Mehrheit verlieren, würde es im Bundestag wahrscheinlich eine linke Mehrheit aus SPD, Grünen und Linkspartei geben. Derzeit macht der SPD-Kandidat vor allem mit einer Stinkefinger-Pose von sich reden.

Merkel und ihre Verbündeten haben im Wahlkampf vor der Gefahr einer rot-rot-grünen Regierung in Deutschland gewarnt. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi hat der SPD in Aussicht gestellt, einen sozialdemokratischen Kanzler im Bundestag mitzuwählen. Allerdings haben führenden SPD- und Grünen-Politiker ein Zusammengehen mit der Linken ausgeschlossen. Denkbar ist dagegen eine Neuauflage der Großen Koalition aus Christ- und Sozialdemokraten, wie sie in Deutschland zwischen 2005 und 2009 regierte.

Im Wahlkampf versuchte die Opposition unter anderem aus einer Drohnenaffäre um Verteidigungsminister Thomas de Maiziere und dem NSA-Spitzelskandal Kapital zu schlagen. Merkel verwies dagegen auf die gute wirtschaftliche Lage Deutschlands und versprach den Wählern Kontinuität.

Bayern-Wahl

Mit Spannung blicken alle Parteien auf die Landtagswahl in Bayern an diesem Sonntag. Eine Woche vor der Bundestagswahl erhoffen sie sich von den Wählern im größten und reichsten deutschen Bundesland Rückenwind. CSU-Chef Horst Seehofer hofft, die vor fünf Jahren verlorene absolute Mehrheit zurückzugewinnen.

Zeitgleich mit der Bundestagswahl wird im Bundesland Hessen ein neuer Landtag gewählt. Auch dort regiert unter CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier eine christlich-liberale Koalition. Und auch dort zeichnet sich ein sehr knapper Wahlausgang ab. Zuletzt lag "Schwarz-Gelb" in Umfragen knapp vorne, nachdem der vor einigen Monaten noch große Vorsprung der rot-grünen Opposition zusammengeschmolzen war.

Der KURIER begleitet Sie durch den deutschen Wahlkampf: Alle weiteren Berichte und Hintergründe finden Sie hier.

(KURIER / kob) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?