Buzz 05.12.2011

Kanye West für Hitler-Aussage ausgebuht

© Bild: rts

Nachdem sich West mit Adolf Hitler verglichen hat, wurde er auf dem Big Chill Musikfestival ausgebuht. Der Rapper und Provokateur fühlt sich missverstanden.

Kanye West fühlt sich nach all den Negativschlagzeilen der vergangenen Jahre missverstanden. Dem machte der US-Rapper Samstagabend beim Big Chill Musikfestival in England Luft - und sorgte damit erneut für einen Eklat. West wurde vom Publikum ausgebuht, nachdem er sich mit Adolf Hitler verglichen hatte. "Ich gehe durch ein Hotel und die Straße entlang, und Leute sehen mich an, als wäre ich verrückt, als wäre ich Hitler", so West laut dem Hollywood Reporter, die sich auf die Nachrichtenagentur Associated Press bezieht. "Eines Tages wird ihnen ein Licht aufgehen und Leute werden alles verstehen, was ich jemals gemacht habe."

West wurde zuletzt wegen seines Musikvideos zu "Monster" angefeindet, in dem u.a. aufgehängte Frauen und Kannibalen zu sehen sind. "Wer hat das Video gesehen, bevor es verboten wurde, bevor sie es vom Netz genommen haben und bevor Frauenvertreterinnen gesagt haben, dass ein Mensch, der die wichtigste Frau in seinem Leben verloren hat, jetzt in irgendeiner Weise gegen Frauen ist", meinte West auf der Bühne und bezog sich dabei auf den Tod seiner Mutter Donda West im Jahr 2007.

West ist an Buhrufe mittlerweile gewöhnt

Am Ende gab es doch noch Applaus für West, der seinen Auftritt mit einem Tribute an die kürzlich verstorbene, laut West "wunderschöne" und "unglaubliche" Amy Winehouse abschloss. Ausschnitte aus ihren Songs "Tears Dry on Their Own" und "Back to Black" widmete er auch zwei weiteren kürzlich verstorbenen Berühmtheiten, Designer Alexander McQueen und Michael Jackson. "Danke, dass ihr die Künstler schützt, die es noch gibt", rief er ins Publikum, ehe er an die Medien appellierte, sich auf all die Künstler zu fokussieren, "die noch hier sind".

West ist an Buhrufe mittlerweile gewöhnt. Im Februar wurde er nach zahlreichen Kontroversen bei einem Basketballspiel der Chicago Bulls ausgebuht, genauso wie bei einer Thanksgiving-Parade 2010 und den MTV Video Music Awards 2009, als er bei der Auszeichnung der Countrysängerin Taylor Swift zur besten Nachwuchskünstlerin auf die Bühne stürmte, ihr das Mikrofon aus der Hand riss und verkündete, dass Beyonce den Preis verdient habe.

Erstellt am 05.12.2011