Buzz
17.07.2012

Eine Porno-Synchronsprecherin im Interview

Sie ist Schauspielerin und verdient sich mit dem Synchronisieren von Pornofilmen etwas dazu. Mit dem KURIER spricht sie über ihre Erlebnisse.

Eigentlich arbeitet Stefanie (Name von der Redaktion geändert) in Wien als Schauspielerin. "Aber da es sich als Schauspielerin in Wien nicht so ohne weiteres vom Beruf leben lässt, habe ich auch fallweise Nebenjobs", sagt sie. Als ihr eine Kollegin von ihrem neuen Nebenjob erzählte, wurde sie neugierig: Synchronisieren von Pornofilmen. Mit dem KURIER sprach sie über ihre Erlebnisse bei dieser Tätigkeit, die man sonst nur vom Hörensagen kennt.

KURIER: Sie synchronisieren seit Kurzem Porno-Filme. Haben Sie sich vorher schlau gemacht und Pornos angesehen?
Ja, früher irgendwann habe ich einige wenige gesehen, aber vor dem Synchronisieren war zum Schlaumachen keine Zeit, es ging alles ziemlich schnell.

Inwiefern? Kam das Angebot überraschend?
Überrascht war ich über die Tatsache selbst, jetzt Pornos zu synchronisieren. Ich bin ursprünglich nur mit einer Schauspielkollegin mitgekommen, um die Leute mal kennen zu lernen und mir die Sache mal zu überlegen. Aber kaum war ich da, wurde mir auch schon ein Text in die Hand gedrückt und los ging es.
Peinlich war mir das Ganze überraschenderweise überhaupt nicht. Im Gegenteil, die Überraschung war, ohne jede Vorkenntnis so gut auf diesem Gebiet zu sein.

Sehen Sie sich den Film danach auch an oder ist es komisch sich selbst stöhnen zu hören?
Noch sind die Filme nicht fertig synchronisiert, die Überraschung lässt noch auf sich warten. Aber ich kann mir vorstellen, dass es ein eigenartiges Gefühl ist, die Pornodarstellerin mit meiner Stimme sprechen und vor allem stöhnen zu hören. Anschauen werde ich sie auf jeden Fall.

Was sagt Ihr Freund dazu?
Er hat kein Problem damit, er ist höchstens überrascht, dass ich mich da so gehen lassen kann.

Wie lange dauert ein Aufnahmetag im Durchschnitt?
Pro Film waren wir so um die 4 bis 5 Stunden beschäftigt, aber tatsächlich in der Sprecherbox war jeder höchstens 2 Stunden am Arbeiten.

Jetzt im Ernst. Wieviel wird in diesen Filmen tatsächlich gesprochen?
Klar, das Klischee eines Pornos ist, dass kaum gesprochen wird. Und wenn es doch Text gibt, nur billiger Blödsinn kommt. Aber die Pornoindustrie entwickelt sich auch weiter und tatsächlich waren die Softpornos, die ich sychronisiert habe, ungewöhnlich anspruchsvoll und textlastig.
Man muss auch dazu sagen, die Pornos, welchen ich meine Stimme geliehen habe, waren moderner und fallen aus dem typischen Pornorahmen heraus.

Wird zwischendurch viel gelacht?
Auf jeden Fall! Aber sobald das Mikro an ist, grinse ich höchstens die Kollegen an, zu hören ist dieses Amüsement aber nicht. Und natürlich mussten sich die Zuhörer auch hie und da das Lachen verkneifen, vor allem bei frei improvisierten Stellen à la Dirty Talking.

Haben Sie Pornostars auch persönlich kennengelernt?
Nein, nur während der Aufnahmen sind klarerweise die Pornos gelaufen um die Atmosphäre und Situation sinnvoll und lippensynchron zu übernehmen.

Gibt es Grenzen? Pornos, die Sie nicht synchronisieren würden...
Solange ich nicht mitspielen muss, ist das synchronisieren eines Pornodarstellers auch nur eine Rolle wie jede andere auch. Aber klar, wäre der Inhalt besonders ekelhaft oder gar gewalttätig gewesen, hätte ich mich da lieber raus gehalten. Die Pornos die ich synchronisiert habe waren sehr ästhetisch umgesetzt und gefilmt, da war die Überwindung auch nicht sooo groß.

5 kurze Fragen aus unserer FragWürdig-Reihe

Eine Regel im Leben, an die ich mich halte: Puh, es gibt hauptsächlich Regeln, an die ich mich nicht halte, manchmal ist das auch für mich sehr bedauerlich.

Zwei Entscheidungen, die ich bereue: Non rien de rien, non, je ne regrette rien...

Drei Sachen, an die ich glaube: Willenskraft, Liebe und Leidenschaft wahrscheinlich

Vier Dinge, für die es sich zu leben lohnt: Sehnsucht, Leidenschaft, Liebe und das Leben selbst

Fünf Dinge, die man über mich wissen sollte:

-Habe öfters Entscheidungsschwierigkeiten, aber wenn ich mich mal entschieden habe

-beweise ich Durchhaltevermögen.

-Bin emotional, oft mehr als gesund ist.

-Habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn,

-lasse mir nichts gefallen