Buzz 05.12.2011

Checkliste für Big Fat Grillerei

Alles, was man fürs Grillen braucht. Und: Auch beim Grillen gelten Regeln. dasbiber.at gibt die ultimativen Tipps für den Grillplatz.

Kistenweise Bier,
Verdauungsschnaps,
tonnenweise Kuchen,
Kaffee in Thermoskanne,
Ćevapi, Pljeskavica, Schweinekoteletts,
Lammspieße, Hühnerflügerl, Würstl,
Salat, Tomaten, Gurken,
stangenweise Jungzwiebel (und am besten zwei Packungen Kaugummi),
Ajvar,
Decken,
Sonnencreme,
Ersatzhose,
Jacken,
Zelte,
Kappe,
Trainingsjacke zur Kappa-Hose,
Klappstühle …,
und ganz wichtig: die Kühlbox natürlich!

The Masters of Grillplatz
Auch beim Grillen gelten Regeln - und zwar nicht nur beim richtigen Auflegen der Würstel.
Damit nichts anbrennt, wachen sogenannte "Grillplatzmeister" der Stadt Wien über den Grillmarathon - etwa Herr Zlatan, Herr Ilkay oder Frau Celik. Zu Zwischenfällen komme es kaum, sagen sie: "Ach, die sind alle brav. Die meisten wollen einfach nur essen, trinken und liegen", so Zlatan über seine grillenden Schützlinge.
Trotzdem, auch für dich zum Nachlesen: Das Grill-Einmaleins!

Grillplatzmeister Frau Celik und Herr Ilkay: "Die Jugos kommen schon um vier Uhr, um den Platz frei zu halten."
© Bild: Biber/Lucia Bartl

So brätst du richtig:
- Grillplätze müssen vier Wochen im Voraus reserviert werden. Die Nutzung kostet zehn Euro für den ganzen Tag und den ganzen Clan. Stornieren nur spätestens zehn Tage vorher möglich, sonst blecht man umsonst.
- Je nach Grillplatz darf von neun in der Früh bis 21 bzw. 22 Uhr abends gegrillt werden.
- Grillsaison ist eigentlich immer, also von Jänner bis Dezember. Hardliner grillen im Schnee.
- Kontakt: Für die Wiener Grillplätze sind die Wiener Gewässer (MA 45) bzw. das Forstamt und der Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49) zuständig. "Grillanträge" und Reservierungsformulare gibt's online (Link siehe unten) und für den persönlichen Kontakt gibt's das Grilltelefon: 01 4000-96496

Und so weniger
- Grillen darf man nur an den dafür vorgesehen Plätzen, nur mit Reservierung und nur in der vorgesehenen Zeit.
- Sicherheitsabstand zur umliegenden Vegetation: mindestens zwei Meter.
- Verboten ist noch: Müll hinterlassen - höchst asozial, Bodenfeuer machen, die Umgebung in Brand stecken, anderen Leuten ihr bezahltes Grillrecht vorenthalten…
- Die Ordnungshüter: insgesamt 16 Grillmeister sorgen für Recht und Ordnung. Seit fünf Jahren kümmern sie sich um die Einhaltung der Sicherheitsregeln, verhindern die Überbelegung der Grillplätze und "beraten" die Brater. Pikantes Detail: Wer Grillmeister werden will, muss eine Ostsprache beherrschen. Die Beratung erfolgt auch auf Türkisch, BKS, Polnisch etc.!

Frohes Grillen!

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Tipp

( dasbiber.at ) Erstellt am 05.12.2011