© Senator

Buzz
12/05/2011

Blut und Beuschel: Das Slash-Filmfestival

Das Slash-Filmfestival verwandelt Wien wieder in eine Hochburg für Freunde von gruseligen Schockern und bluttriefenden Horror-Werken. Ab 22. September geht's los.

Es wird wieder gemetzelt und gesplattert - aber durchaus auch gelacht. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr startet nun die zweite Ausgabe des Slash-Filmfestivals im Filmcasino. Acht Nächte lang werden kleine und große Werke des Horro-Genres geboten - eine Pornonacht steht auch auf dem Tapet. Zum Auftakt lässt sich sogar der Regisseur von "Attack the Block", Joe Cornish, in Wien blicken und eröffnet mit seinem Film das Festival. Slash-Direktor Markus Keuschnigg spricht im KURIER.at-Interview über seinen Lieblingsfilm, den Super-Superhelden und die Highlights des Festivals (das durchaus auch witzige Werke ganz ohne Blutfontänen wie "Super" beinhaltet).

Hochkarätige Gäste und mehr Filme

KURIER.at: Auf welchen Film freuen Sie sich am meisten?
Man könnte fast sage, ich gehe mit allen Filmen schwanger, trage sie viele Monate lang mit mir herum. Man kämpft um sie und wenn es dann so weit ist, dass man sie einem Publikum präsentieren darf, wünscht man sich natürlich bei jedem einzelnen Film, dass er gut ankommt. Wenn ich mir jetzt einen herausgreifen müsste, dann wäre das wohl "The Uh-Oh Show", eine altmodische, bissige und brutale Mediensatire von einem fast vergessenen Altmeister des Horrorkinos: Herschell Gordon Lewis. Ihm widmen wir auf dem diesjährigen Festival eine ganze Nacht.

Bei welchen Film hat das Team am längsten überlegt, ob er ins Programm soll?
Es ist immer eine Diskussion zwischen dem, auf was man persönlich reagiert und dem, was für das fantastische Kino bedeutsam ist. Am längsten überlegt habe ich beim portugiesischen Avantgarde-Meta-Gruselfilm "The Baron", da er sich vom Rest des Programms eindeutig abhebt und ich nicht wollte, dass ihm mit falschen Erwartungen begegnet wird. Mittlerweile bin ich irrsinnig froh, dass ich mich für ihn entschieden habe und dass der Regisseur des Films Edgar Pera auch nach Wien kommt.

Wie werden die Filme ausgewählt - von ihnen persönlich oder gibt es ein Team an Horrorfilm-Fans, die entscheiden?

Die Filme werden letztendlich von mir selektiert. Es ist kein Film im Programm, den ich nicht gesehen und für interessant befunden habe. Obwohl ich auf etwa zehn internationale Filmfestivals pro Jahr fahre, wäre es lächerlich anzunehmen, dass ich jede Ritze des Genrefilmschaffens beobachten könnte. Jeder hat blinde Flecken. Da vertraue ich auf Empfehlungen von anderen, die ich dann noch nachsichte. "The Baron" ist etwa so ins Programm gekommen.

Was hat es mit dem Super-Superheld auf sich? Gibt's was zu gewinnen?
Da wir in diesem Jahr vier Filme zeigen, in denen sich ganz normale Menschen entscheiden, Superhelden zu werden, wollten wir diesen DIY-Aspekt in einer Veranstaltung einfangen. Der Grundgedanke ist jener, dass jeder von uns eine besondere Fähigkeit hat, die man nur nutzbar machen muss. Wir laden also alle ein, in sich zu gehen, ihren inneren Superhelden zu entdecken und ihn uns vorzustellen. Eine Jury wählt dann den Supersuperhelden Wiens und der- oder diejenige erhält dann ein Überraschungspaket. Und das ist randvoll gefüllt.

Was sind die Highlights des Festivals? Gibt es einen Unterschied zum Vorjahr?

Ein Höhepunkt des diesjährigen Festivals ist ohne Zweifel der Auftritt von Hollywoodstar und Paradeexzentriker Crispin Glover. Bei uns wird er eine einstündige Performance und seinen zweiten Regiefilm präsentieren und dafür zum ersten Mal nach Wien reisen. Für unser Festival ist das eine Sensation. Daran sieht man auch, dass wir uns im Vergleich zum ersten Jahr weiter entwickelt haben. Nicht nur ist unser Programm um fast 30% gewachsen, wir haben es auch geschafft, hochkarätige Gäste nach Wien zu holen. Neben Crispin Glover erwarten wir auch Joe Cornish, den Regisseur unseres Eröffnungsfilms "Attack The Block". Der hat unter anderem das Drehbuch zum kommenden Blockbuster "The Adventures of Tintin: Secret of The Unicorn" geschrieben, bei dem Steven Spielberg Regie geführt hat und der im Dezember in den Kinos anlaufen wird. Wir haben also gute Gründe, um nervös zu sein.

Info

Slash - Filmfestival
22. - 30. September
Filmcasion Wien
Margaretenstraße 78
1050 Wien.

Filme: Attack the Block, Don't Be Afraid of the Dark, Underwater Love - A Pink Musical, Pornonacht, Empusa, Zebraman, Zebraman: Attack on Zebra City, Griff the Invisible, Karate-Robo Zaborgar, Deadball, The Baron, The Woman, The Ward, Rabies, Maniac, A Horrible Way to Die, Cold Fish, Kill List, I didn't come here to die, Exit Humanity, The Catechism Cataclysm, DeadHeads, Stake Land, The Taint, The Innkeepers, Red State, The Uh-Oh Show, The Godfather of Gore, Blood Feas,t It is fine! EVERYTHING IS FINE., Monster Brawl, ...

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.