Florian Holzers Restauranttest: Alma

© Bild: Kurier/Gerhard Deutsch

Ein Bistro, alpin und maritim zugleich und feine Dinge von großartigen Produzenten..

Der Name hat weder etwas mit der Ikone heimischer Schmelzkäse-Kultur zu tun noch mit Paulus Mankers Erlebnis-Theaterstück, das seit 18 Jahren erfolgreich läuft. Vielmehr fanden Christina Nasr und Andreas Schwarz, beide Gastronomie-begeisterte Quereinsteiger, dass „alpin“ und „maritim“ ihre Küche wohl am ehesten bezeichne – und sich das Akronym „Alma“ daher anbot. Christina Nasr und Andreas Schwarz ließen sich für die Eröffnung viel Zeit, suchten zuerst Produzenten, deren Philosophie ihnen gefiel, fanden den Bäcker Georg Öfferl, die Gärtnerin Evi Bach, die Käser Josef und Maria Nuart, die Gewürzhändlerin Nathalie Pernstich und den Weinhändler Moritz Herzog. Und mit deren Produkten sorgen sie seit Kurzem für eine entspannte Form der Gastronomie, wie man sie eher aus mediterranen Ländern kennt: gute Atmosphäre irgendwo zwischen Café und Bistro, ein paar köstliche Kleinigkeiten, ein Brot mit guten Sachen drauf, das eine oder andere Glas hervorragenden Weins, eine Tasse erstklassigen Espresso, fertig. Die selbst gerösteten und gewürzten Nüsse sind suchtgefährdend gut (3,90 €), von den „ideenreich marinierten“ Oliven kann man auch kaum genug bekommen (3,90 €) und „Huhn auf Urlaub“ sah für ein belegtes Brot nicht nur spektakulär aus, sondern schmeckte auch ganz wunderbar: Sauerteig-Brot mit cremig mariniertem Bio-Huhn, gerösteten Pistazien, Stangensellerie und Wildkräuter-Salaten, so teuer wie in Wien derzeit ein Edel-Burger leider ist, aber halt viel besser (11,90 €). Kein Gourmet-Erlebnis, aber das beste unkomplizierte Essen seit langem.

Alma,
Wien 4, Große Neug. 31,
Tel: 01/997 44 46,
Di-Sa 16-24,
alma-gastrotheque.at

Bewertung:
   Küche: 25 von 35
   Keller: 7 von 10
   Service: 15 von 15
   Atmosphäre: 12 von 15
   Preis/Wert: 16 von 20
   Familie: 3 von 5
Gesamt: 78 von 100

florian.holzer@kurier.at