WirtschaftsOs­kar: Die Nominierungen

Das AußenwirtschaftsCenter Los Angeles zeichnet mit dem US-A-Biz Award heimische Unternehmen für besondere Erfolge am US-Markt aus.

...in der Kategorie Spektakuläres:
CamCat-Systems GmbH
"CamCat lieferte mit seinen Hightech-Seilbahnkameras spektakuläre Bilder bei der NBC-Ausstrahlung der US-Präsidentschaftswahl", lobt das lobt AußenwirtschaftsCenter das Unternehmen mit Sitz in Rekawinkel/Pressbaum. CamCat steht für ferngesteuerte Seilkameras in luftiger Höhe. Ein "Buggy" fährt auf Kunststoffseilen, die zwischen zwei fixen Punkten gespannt sind (max. Einsatzlänge bisher 1km), mit bis zu 70 Stundenkilometern hin und her und überträgt Bilddaten per Funk an die Bodenstation. In der Hochgeschwindigkeits-Variante, wie sie etwa bei Formel 1-Rennen oder beim Skifliegen zum Einsatz kommen, erreicht der Schlitten rund 140 km/h - bei einer Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 2,6 Sekunden. 1992 wurde mit der Entwicklung eines neuartigen Kamera-Seilbahnsystems begonnen - diese Phase konnte 1995 abgeschlossen werden - weitere folgten, Entfernungen wurden weiter, Geschwindigkeiten höher. Auch bei der Ski-WM in Schladming 2013 war die CamCat im Einsatz. Red Bull GmbH
"Red Bull und Extremsportler Felix Baumgartner schrieben mit dem Rekord Space Dive aus der Stratosphäre Weltraum- und PR-Geschichte", wird die Nominierung begründet. Die höchste bemannte Ballonfahrt, der höchste Absprung mit einem Fallschirm, der längste Strecke im freien Fall, die höchste im freien Fall erreichte Geschwindigkeit ohne Stabilisierungsschirm – und ein Medienspektakel der Superlative. Der Salzburger Felix Baumgartner hat bei seinem Stratosphärensprung am 14.Oktober 2012 mehrere Rekorde gebrochen. Aus exakt 38.969,4 Metern über der Erde wagte der 43-Jährige mit den Worten "I am coming home now" den Schritt aus seiner Kapsel ins Leere und damit Richtung Erde. Im freien Fall erreichte der Österreicher Mach 1,25 oder exakt 1.357,6 Stundenkilometer. 7,3 Mio. Menschen sahen das Stratos-Projekt via Live-Stream auf Youtube, mehr als drei Mio.Österreicher saßen vor ihren TV-Ggeräten. Auf Twitter beschäftigten sich rund 965.000 Menschen und Medien mit Baumgartner und seinem Sponsor, so das Kölner Unternehmen Sport+Markt. Dadurch hatte Red Bull eine Kontaktreichweite von 170 Mio. Menschen. TechnoAlpin Austria GmbH
"TechnoAlpin betreibt im Nobelskiort Sun Valley die größte automatische Beschneiungsanlage in den USA", so das AußenwirtschaftsCenter über das Tiroler Unternehmen. Das Tiroler Beschneiungsunternehmen TechnoAlpin Austria GmbH mit Sitz in Innsbruck und über 260 Mitarbeitern ist einer der weltweit größten Anbieter für Komplettlösungen zur Herstellung von Kunstschnee. Das Unternehmen - 1990 in Bozen gegründet, 1996 kam die erste Tochtergesellschaft nach Österreich, seit 2005 AG - hat heute über 1000 Kunden in über 42 Ländern. Im Sun Valley Ski Resort (Idaho, USA) betreibt TechnoAlpin mit 550 Schneekanonen die größte Beschneiungsanlage in den USA. US-Skigebiete haben in der vergangenen Saison über 300 Mio. US-Dollar in Ausbau und Modernisierung gesteckt. "Geschätzt wird von den Skiressort-Betreibern der ausgezeichnete Service heimischer Unternehmen", erklärt Rudolf Thaler. 2011 hat TechnoAlpin in Österreich einen Umsatz von 21 Mio., weltweit mehr als 90 Mio. Euro erwirtschaftet. ...in der Kategorie Trendsetter:
AVL List GMBH
"AVL List ist von der US-Umweltbehörde für zwei bedeutende Initiativen zum Test der Emission- und Treibstoffeffizienz für Hybrid- und Elektrofahrzeuge ausgewählt worden", lobt die WKO. Die Anstalt für Verbrennungskraftmaschinen List (AVL) ist ein Grazer Motorenentwickler und in der Entwicklung, Simulation und Prüftechnik von Antriebssystemen für PKW, LKW und Großmotoren tätig. Im Jahr 1948 schlossen sich auf Initiative von Hans List (Vater des heutigen CEO Helmut List) mehrere Motoren-Experten zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen und gründeten das IBL (Ingenieurbüro List), 1951 wurde daraus die AVL. Ziel seit Anbeginn: Umweltfreundliche Motoren entwickeln. Weltweit hat das Unternehmen 2012 unter anderem rund 400 Prüfsysteme installiert: Die Messtechnik ist mittlerweile derart ausgereift, dass bei Emissionen einzelne Rußpartikel gezählt werden können. 2012 knackte AVL die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro, weltweit sind mehr als 6.200 Mitarbeiter (2.750 in Graz) beschäftigt. AVL List ist heuer zudem für den österreichischen Staatspreis Innovation 2013 nominiert, der am 13. März verliehen wird. GE Jenbacher GmbH & Co OG
"GE Jenbacher leistet mit dem ersten Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt für ein Gewächshaus einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der kalifornischen Umweltziele." GE Jenbacher GmbH & Co OG mit Firmensitz in Jenbach/Tirol ist seit dem Jahr 2003 Tochter von General Electric und stellt Gasmotoren und Blockheizkraftwerke zur Energieversorgung her. Das Unternehmen ging aus den ehemaligen Jenbacher Werken - 1959 wurde die Jenbacher Werke AG konstituiert - hervor. Hergestellt wurden damals überwiegend Dieselmotoren und Lokomotiven. Im August 2012 wurde für den US-Kunden Houweling’s Tomatoes in Camarillo, Kalifornien, das erste Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt (KWK) für ein amerikanisches Gewächshaus eröffnet. Die KWK-Anlage, betrieben mit zwei Jenbacher Gasmotoren, kann innerhalb von nur fünf Minuten hochgefahren werden: Je nach Bedarf können dann 8,7 Megawatt (MW) Strom oder 10,6 MW thermische Energie für das 500.000 m² große Glashauses erzeugt werden. Das aus dem Motorabgas gewonnene und gereinigte CO2 wird als Pflanzendünger eingesetzt. "Die Anlage bei Houweling’s ist unsere erste in den USA und für Kalifornien ein wichtiger Beitrag zur Erreichung seines Ziels, bis 2020 rund 6.500 MW mithilfe neuer KWK-Anlagen zu erzeugen", erklärt Scott Nolen, Product Line Management Leader für GE Gas Engines. Frequentis AG
"Frequentis AG schließt einen Zehnjahresvertrag mit der US-Flugsicherungsbehörde FAA (Federal Aviation Administration, Anm.) ab und setzt Branchenstandards. Kontrollunterstützung der erfolgreichen NASA-Marsmission. Alle NASA-Bodenstationen der Welt werden mit Frequentis Sprachkommunikation ausgerüstet." Frequentis, 1947 in Wien gegründet, ist ein internationaler Anbieter von hochsicheren Kommunikations- und Informationssystemen in den Bereichen Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettung, Schifffahrt, Bahn) und in über 50 Ländern vertreten. Seit dem Jahr 2009 begleitet Frequentis die Raumflüge der NASA: So wurde in allen 21 Kontrollräumen das System "NASA MOVE" installiert, das Echtzeit-Telefonie für Konferenzschaltungen und die Überwachung von Raumfahrt-Missionen verbindet. Bis zu 1.500 Personen können dadurch an einer einzigen Konferenzschaltung teilnehmen. Jüngstes Highlight war die Landung der Raumsonde Curiosity auf dem Mars Anfang August 2012. 2011 erwirtschaftete Frequentis mit 1.030 Mitarbeitern 163,4 Mio. Euro (EBIT 7,3 Mio. Euro). Getzner Werkstoffe GmbH
"Getzner Werkstoffe GmbH, Spezialist für Schwingungsdämpfer, installiert die erste vollflächige elastische Gebäudelagerung in den USA. Die eingesetzten High-Tech Werkstoffe sind einzigartig und kommen aus eigener Forschung &Entwicklung und Produktion." Getzner, 1969 gegründet, stellt seit dem Jahr 1975 Werkstoffe zur Dämmung und Isolierung von Vibrationen her und zählt heute zu den Spezialisten für Schwingungsisolierung in den Bereichen Bahn, Industrie und Bau. Für das fünfzehnstöckige Luxuswohnhaus The Touraine im New Yorker Stadtteil Manhattan entwickelte Getzner die erste vollflächige, elastische Gebäudelagerung aus dem Werkstoff Sylodyn. Zweck dieser Lagerung ist es, Schwingungen und Erschütterungen zu absorbieren, die durch die enorme Verkehrsbelastung in der unmittelbaren Umgebung des Grundstücks entstehen und so die Lebensqualität in den Appartements zu steigern. Bis zu 1.000 U-Bahn Züge verkehren dort an einem Wochentag. Getzner Werkstoffe beschäftigt insgesamt 300 Mitarbeiter, 212 davon in der Zentrale in Bürs/Vorarlberg. Der Umsatz betrug im Jahr 2012 58,7 Millionen Euro. ...in der Kategorie Innovation:
Anger Machining GmbH
"Anger Machining GmbH liefert an das größte Getriebewerk Nordamerikas modernste Bearbeitungsmaschinen für die neueste Generation von 9-Gang Automatikgetrieben. In den USA werden pro Jahr 900.000 Teile mit 2 – 4 Tausendstel mm Genauigkeit gefertigt." Firmengründer Anton Anger (Mitte) kann als Pionier der Fertigungsindustrie bezeichnet werden. Zwei Jahre nach Firmengründung (1982) in Traun setzte er die erste Reihenmaschine (=Reihentechnologie oder Transferzentrum Technologie -> Erklärung) ein und revolutionierte so die maschinelle Werkzeug-Fertigung. Heute sind Transferzentren bei den führenden Automobilherstellern im Hochleistungsbetrieb im Einsatz - und die Maschinen aus Traun mischen kräftig mit. So liefert Anger mehrere Maschinen für den Neubeginn im größten Getriebewerk der USA - in Kokomo, Indiana. Als die Autoriesen in die Krise taumelten, wurde es 2009 stillgelegt, Fiat beschloss 2011 das Werk zu reaktivieren und Acht- und Neungang Getriebe zu produzieren. Auf Neungang-Automatik-Getriebe setzt auch Chrysler und hat mit Anger einen 15 Mio. Dollar schweren Auftrag abgeschlossen. Die Anlagen fertigen hochgenaue Ventilsteuerteile. KNAPP AG
"KNAPP AG stattet das Logistikzentrum des renommierten Schuhherstellers Clarks mit einer Multi Channel Lösung aus, die unterschiedlichen Absatzkanälen mit einem Konzept auf engstem Raum gerecht wird. 50 Mio. Paar Schuhe werden pro Jahr gelagert und versandt." Der Onlinehandel boomt. Je mehr über das Internet eingekauft und bestellt wird, umso mehr Aufwand bedeutet dies für die Versandlogistik. Dies ist das Geschäftsfeld der Knapp AG mit Sitz in Hart bei Graz: Lagerautomation und Lagerlogistik-Software. 1952 von Günter Knapp gegründet, stieg man 1990 in den US-Markt ein. Jüngst wurde ein neues Logistik-Center für den weltbekannten Schuh-Produzenten Clarks mit einem neuen Logistik-System ausgestattet. Im 41.900 m² großen Zentrum in Hanover, Pennsylvania werden rund 50 Millionen Paar Schuhe über ein OSR Shuttle-System gelagert, kommissioniert und versendet. Mit rund 327 Mio. Euro erzielte die Knapp Gruppe zum 60-jährigen Jubiläum einen Rekordumsatz. Derzeit sind rund 2.100 Mitarbeiter beschäftigt, 1.600 davon in Österreich. Pankl Aerospace Systems Europe GmbH 
"Pankl Aerospace Systems Europe GmbH gewann mit ihrem H.E.R.O. - Konzept, einer Weltneuheit im Hubschrauberdesign, den ersten Platz der renommierten Sikorsky Entrepreneurial Challenge", begründet das AußenwirtschaftsCenter. Pankl Aerospace ist neben Pankl Racing und Pankl High Performance einer von drei Teilbereichen der Pankl Racing Systems AG. Diese wurde 1985 von Gerold Prankl mit Sitz in Bruck/Mur gegründet. Der Grundstein für die Aerospace-Abteilung mit Vertretungen in Kapfenberg und Cerritos/Kalifornien, wurde im Jahr 1994 gelegt, als erstmals Antriebswellen für Hubschrauber-Heckrotoren hergestellt wurden. Seitdem steht Pankl Aerospace für komplexe Antriebskomponenten und –systeme für Helikopter und Triebwerke für Flächenflugzeuge. Bis 2017 etwa wird Pankl den US-Flugzeugbauer Sikorsky Aircraft (Bild: Blackhawk Hubschrauber) mit Hauptrotorwellen beliefern, Auftragswert: 20 Mio. Dollar (15,8 Mio. Euro). Jüngst konnte Pankl die Sikorsky Entrepreneurial Challenge mit ihrem H.E.R.O.-Konzept gewinnen: Dabei wird unter anderem der Rumpf des Hubschraubers mit einer flexiblen Lycra-Hülle überzogen; eine Kamera nimmt die Umgebung auf, produziert sie auf die Außenhülle und lässt den Hubschrauber so nahezu unsichtbar erschienen; die Hauptrotorblätter sind ungewöhnlich kurz, dadurch leiser, erzeugen aber aufgrund ihrer "natürlichen" Form, die der Buckelwal-Flosse nachempfunden ist, mehr Auftrieb. RIEGL Laser Measurement Systems GmbH
"Riegl Laser Measurement Systems GmbH ermöglicht erstmals im kommerziellen Bereich die gleichzeitige und hochauflösende Vermessung von Flachwasserzonen und Landterrain. Riegl wurde von MAPPS (Management Association for Private Photogrammetric Surveyors) mit dem "Geospatial Excellence Award" ausgezeichnet." Riegl Laser Measurement mit Sitz in Horn ist einer der weltweit führenden Hersteller von Laserscannern. Diese erfassen vom Boden aus oder aus luftigen Höhen große Flächen bebauten oder unbebauten Gebietes. Die aufgenommenen Daten werden dann für die Erstellung von Bebauungsplänen, Verkehrskonzepte, Infrastrukturplanungen und Überschwemmungsszenarien im Hochwasserschutz verwendet. Riegl ist seit 1994 am US-Markt aktiv - besonderen EIndruck hat jüngst der neue Laserscanner RIEGL VQ-820-G (Messrate bis zu 200.000 Messungen pro Sekunde) hinterlassen. Dieses Gerät ermöglicht erstmals im kommerziellen Einsatz die gleichzeitige und hochauflösende Vermessung von Flachwasserzonen und Festland. Die dabei verwendete spezielle Wellenlänge des Lasers erlaubt Messungen auch unter die Wasseroberfläche - bis maximal zehn Meter. In Horn beschäftigt Riegl 140 Mitarbeiter, 20 in den USA. ...in der Kategorie Investition:
pewag austria GmbH
"pewag austria GmbH, Marktführer bei Premium Schneeketten, errichtet ihr erstes Schneekettenwerk außerhalb Europas in Pueblo, Colorado. Prominente Kunden sind z.B. UPS, Fed-Ex und das US-Militär." Schneeketten, Forstketten, Förderketten, Antriebsketten, Zurrketten, Reifenschutzketten, Kabelketten, Viehketten,…. Die pewag Group mit Sitz in Klagenfurt hat sich auf Ketten spezialisiert. Als im Jahr 1912 im Eisengusswerk in Brückl die weltweit erste Schneekette auf Kundenwunsch hin produziert wurde, konnte man bereits auf eine lange Geschichte zurückblicken: Das Schmiedewerk in Brückl wurde bereits 1479 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, was pewag zum ältesten Kettenhersteller der Welt macht. 1993 wurde die pewag GmbH gegründet. Im Jahr 2012 wagte man mit dem ersten Produktionswerk in den USA den Schritt über den Teich. Im September wurde in Pueblo, Colorado, der Spatenstich gefeiert. Auf 55.000m² sollen ab 2014 insgesamt 55 Mitarbeiter überwiegend Schneeketten produzieren. voestalpine AG
"voestalpine AG investiert 50 Mio. Euro im Automotive Bereich in die Errichtung eines Produktionsstandortes für pressgehärtete ultrafeste Stähle. Weiters geplant ist der Bau eines Werkes in Nordamerika zur Produktion direkt reduzierter Eisenerzpellets. Erste Ausbaustufe: 500 Mio. Euro." Die voestalpine-Gruppe – im Jahr 1995 aus dem 1946 gegründeten Stahlkonzern Voest hervorgegangen; seit 1995 an der Wiener Börse  - ist weltweit in der Stahlproduktion und -verarbeitung tätig. In den USA ist man derzeit auf Expansionskurs: So wird in Cartersville, Georgia, um 50 Mio. Euro das erste Produktionswerk außerhalb Europas gebaut (220 Arbeitsplätze) Weiters will der Stahlkonzern ein neues Hightech-Werk bauen. Dort soll dann ab Ende 2015/Anfang 2016 rohes Erz mittels Erdgas in Eisenkonzentrat (Eisenschwamm) verwandelt werden. Von den geplanten zwei Mio. Tonnen des Rohstoffersatzes ist die Hälfte für den Einsatz in Linz und Donawitz bestimmt. In Nordamerika macht der Gaspreis nur etwa ein Viertel bis ein Drittel des europäischen Niveaus aus. Trotz langer Verschiffungswege nach Europa können so immer noch Kosten gespart werden. ...in der Kategorie Start Up:
Blue Monkeys GmbH
"Blue Monkeys GmbH erhielt mit ihrer neuen US-Niederlassung Everbill im Rekordtempo von nur zwei Monaten eine Finanzierung von der wählerischen Venture Capital Firma 500 Startups (600 Anträge pro Woche). Everbill zaubert für Kleinunternehmer Buchhaltungsbelege aus dem Internet." Unternehmen können mit administrativen Prozessen viel Zeit und Geld verlieren. So schreiben 52% der heimischen Firmen Rechnungen und Angebote noch mit Word oder Excel; auch klassische Software zur Fakturierung und Buchhaltung ist für viele Unternehmen oftmals zu teuer, aufwendig, muss installiert und gewartet werden. So rief die 2007 gegründete Social Media- und Web-Agentur Blue Monkeys GmbH mit Sitz in Wien im Jahr 2009 die Internet-Plattform epunet ins Leben. Damit können tägliche Unternehmensroutinen wie Angebote, Rechnungen und Mahnungen von unterwegs online verwaltet werden. Im Juli gingen die Gründer im Rahmen der "Go-Silicon-Valley" Initiative der WKO nach Kalifornien, überzeugten einen US-Investor und gründeten die everbill Inc. in Mountain View. Im November 2012 wurde epunet auch in Österreich zu everbill. Stratodesk GmbH
"Stratodesk GmbH ist Anbieter von Terminal Services und konnte gewichtige Großkunden im Biotech-, Banken- und Universitätsbereich gewinnen. Die Universität von Alaska kaufte für mehrere hundert Desktops und PCs Stratodesk-Lösungen." Das Softwareunternehmen Stratodesk mit Sitz in Klagenfurt wurde im Jahr 2010 gegründet und ist im Bereich Terminal Services und Desktop-Virtualisierung tätig. Bei der Virtualisierung von Desktop-Computern können mehrere Benutzer zeitgleich und unabhängig voneinander auf Programme auf einem entfernten Computer zugreifen und nutzen. Jeder Anwender arbeitet in einer eigenen virtuellen Systemumgebung. 2011 eröffnete Stratodesk im Rahmen der "Go-Silicon-Valley"-Initiative der WKO einen Standort in San Francisco. 2012 begann die Expansion Früchte zu tragen und es konnten viele namhafte US-Unternehmen (Olympus Biotech, First National Bank of the Rockies, San Francisco Credit Union) überzeugt werden - speziell mit der, für den US-Markt entwickelten, Infrastruktursoftware NoTouch Desktop. Der größte Kunde ist die Universität von Alaska. Gespräche mit anderen US-Universitäten laufen bereits. ...in der Kategorie Marktbearbeitung:
Eckelt Glas GmbH
"Eckelt Glas GmbH, spezialisiert auf komplexe Glaslösungen, liefert 4.000m² Spezialgläser für die neue U-Bahnstation unter dem Ground Zero. Das Isolierglas sorgt dafür, dass das Gebäude lichtdurchflutet ist, ohne viel Energie und Wärme ins Innere zu lassen." August Eckelt legte im Jahr 1923 mit der Eröffnung eines Glasbetriebes im oberösterreichischen Steyr den Grundstein für den größten heimischen Flachglasveredelungsbetrieb. Aktuell produzieren 285 Mitarbeiter 80 Tonnen Glas am Tag. 1989 wurde das Unternehmen Tochter der französischen börsennotierten Aktiengesellschaft Saint-Gobain. Für einen Bahnhofskomplex am New Yorker Ground Zero liefern die Oberösterreicher rund 4.000m² Spezialglas; Auftragsvolumen: 1,6 Millionen Euro. Es handelt sich dabei um sogenannte "Diamantgläser", die es ermöglichen, das Gebäude mit viel Tageslicht zu fluten, ohne dabei zu viel Wärme ins Innere zu lassen. Die vom spanischen Architekten Santiago Calatrava geplante unterirdische Verkehrsdrehscheibe soll nach ihrer Fertigstellung 2014 wie ein überdimensionaler Vogel aussehen. Das Bauwerk soll eine Taube symbolisieren, die in die Freiheit entlassen wird. Bei der Ski-WM in Schladming wurden Planet Planai, das Skygate und das Media Center "Congress Schladming" mit Glas aus Steyr verkleidet. GREENoneTEC Solarindustrie GmbH
"GREENoneTEC Solarindustrie GmbH realisierte Kaliforniens größte Solarthermie-Applikation für einen Appartementkomplex mit 2.800 Wohneinheiten. Die wichtigsten US-Produzenten werden mit Absorbern beliefert." Inspiriert von einer Selbstbaugruppe konstruierte Robert Kanduth im Jahr 1991 seine ersten Solarkollektoren in einer kleinen Garage und legte damit den Grundstein für GREENoneTEC, der mit über 26% Marktanteil in Europa zu den weltweit führenden Herstellern von thermischen Solarkollektoren und dazugehörigen Befestigungssystemen herangewachsen ist. Aktuell beträgt die jährliche Produktionskapazität 1,6 Millionen m² Kollektorfläche, mit dem Ausbau des 2001 in Betrieb genommenen Firmenstandortes in St. Veit a.d. Glan, sollen künftig bis zu drei Millionen m²  produziert werden können.
Jüngster Coup: Auf einem Appartementkomplex in den USA installiert das Unternehmen 848 in Österreich gefertigte Kollektoren und damit die größte Solaranlage Kaliforniens. Auch bei der weltweit größten Solaranlage war das Kärntner Unternehmen maßgeblich beteiligt und lieferte 36.000m² Sonnenkollektoren; Auftragsvolumen: 3,6 Mio. Euro. Schoeller -Bleckmann Oilfield Equipment AG
"Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG ist mit seinen Hochleistungsbohrmotoren und Zirkulationstools Marktführer in den USA und setzt als Qualitäts- und Technologieführer Branchenstandards." Im Jahr 1862 gründete Alexander Ritter von Schoeller in Ternitz die Schoeller Stahlwerke; 1924 wurden sie mit den Bleckmann Stahlwerken fusioniert. 1975 wurden die österreichischen Edelstahlerzeuger zur staatlichen Vereinigten Edelstahlwerke AG (VEW) als 100%ige Tochter der VÖEST-Alpine AG zusammengeschlossen. 1988 wurde die Schoeller- Bleckmann GmbH aus der VEW ausgegliedert, 1995 dann die Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) privatisiert. SBO ist Weltmarktführer (Weltmarktanteil über 50 Prozent) bei Hochpräzisionsteilen für die Oilfield Service-Industrie. Schwerpunkt sind amagnetische Bohrstrangkomponenten für die Richtbohrtechnologie. Darüber hinaus produziert die Gruppe Bohrmotoren und –werkzeuge. Ende 2011 waren 1.459 Mitarbeiter weltweit bei der Schoeller-Bleckmann Gruppe beschäftigt. 412  davon in Ternitz/Niederösterreich und in Nordamerika (inklusive Mexiko) 635. Im Jahr 2012 konnte SBO dank einer boomenden Ölförder-Branche ein Rekordjahr verzeichnen: Der Konzernumsatz erhöhte sich auf 514,0 Mio. Euro (+25,8%). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) legte um 40,7 Prozent auf 110,0 Mio. Euro zu.

Österreichische Unternehmen, die im Jahr 2012 mit besonderer Performance am US-Markt aufzeigen konnten, werden heuer zum bereits dritten Mal mit dem US-A-Biz Award prämiert. Der "WirtschaftsOskar" wird vom AußenwirtschaftsCenter Los Angeles der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) vergeben. Die Veranstaltung findet stilecht in der Nacht der Oscarverleihung (24. Februar) in L.A. statt.

Rudolf-Thaler von der AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH <br />
Foto: AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in L.A. "Mit dem Biz-Award soll das Besondere, Innovative auf den roten Teppich und in das mediale Rampenlicht geholt werden. In den USA - dem größten und wettbewerbsintensivsten Markt der Welt - sind Innovation, Marketing, Strategie, Networking und Speed entscheidend. Am US-Markt agieren nicht nur Großunternehmen, auch heimische Klein- und Kleinstunternehmen sind in ihren Markt- und Technologienischen erfolgreich", erklärt Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in L.A.

And the Nominees for the US-A-Biz Award are…

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?