Silber für Österreichs Mixed-Team

Kopie von NORDISCHE SKI-WM IN VAL DI FIEMME: SKISPRINGEN FIN
Foto: APA/BARBARA GINDL

Die Goldmedaille geht überlegen an Japan, Deutschland holt Bronze.


Das Jubeln müssen sie wohl alle miteinander noch ein wenig üben. Aber woher sollen es die Skispringer auch können. Den Mixed-Bewerb gibt es erst seit dieser Saison, verständlich also, dass die Damen und Herren beim Feiern noch ihre kleinen Hemmungen und leichten Berührungsängste haben.

Putzig und sympathisch war es aber allemal, als sich gestern Chiara Hölzl und Thomas Morgenstern nach gemeinsamer getaner Arbeit im Auslauf ausgelassen um den Hals fielen. Der Kärntner überragte die zierliche Salzburgerin (1,53 Meter) dabei um mehrere Halslängen, einige Meter daneben wurde Jacqueline Seifriedsberger von ihrem ehemaligen Schulkollegen Gregor Schlierenzauer gedrückt.

Erst 15 Jahre alt und schon so abgebrüht: Chiara Hölzl sprang im Mixed-Teambewerb auf 92,5 und 98,5 Meter ... ... und hatte großen Anteil an der Silbermedaille. Jacqueline Seifriedsberger verfügt schon über etwas mehr Routine. Für sie war es im zweiten Bewerb die zweite Medaille bei den Titelkämpfen in Predazzo. Aber auch die Herren überzeugten. Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer sind ja ohnehin Medaillensammler. Die Österreicher lagen über weite Strecken des Bewerbs hinter Deutschland, konnten den Nachbar am Ende aber noch vom zweiten Platz verdrängen. Lediglich an den Japanern führte am Sonntag kein Weg vorbei, sie gewannen überlegen die Goldmedaille.

Herzensangelegenheit

Die WM-Premiere des Mixed-Teamspringens war eine Herzensangelegenheit. Für die zehn teilnehmenden Nationen, die im Gegensatz zum Alpinen Mixed-Bewerb bei der WM in Schladming ausnahmslos in Bestbesetzung angetreten waren; und vor allem für die Österreicher, die hinter Japan und vor den Deutschen Silber holten.

Eine Medaille, die noch vor wenigen Wochen außer Reichweite schien. Nach der Verletzung von Überfliegerin Daniela Iraschko, der Weltmeisterin von 2011, stand Österreich plötzlich nur mit mehr einer Skisprung-Dame da. Doch dann sprang in Val di Fiemme plötzlich ein junges, schüchternes und unbekanntes Mädchen aus Schwarzach im Pongau ins Rampenlicht und für die fehlende Iraschko in die Bresche. „Die Chiara war einfach sensationell“, lobte denn auch Thomas Morgenstern, „sie war eine riesige Stütze für unser Team.“

NORDISCHE SKI-WM IN VAL DI FIEMME:  ÖSV-PK / SPRIN Foto: APA/BARBARA GINDL Die allseits gelobte Chiara Hölzl, mit ihren 15 Jahren die jüngste österreichische Starterin in der WM-Geschichte, wuchs bei ihrer Reifeprüfung über sich hinaus. Ihre beiden Sprünge auf 92,5 und 98,5 Meter waren der Grundstein für die österreichische Silbermedaille. Dabei ließ sich die Debütantin durch nichts aus der Ruhe bringen: Weder durch die verantwortungsvolle Rolle als Startspringerin, noch durch die Schanzen-Arbeiter, die mit ihren Gebläsen im Finaldurchgang noch die Anlaufspur reinigten, als die Salzburgerin bereits angerast kam. „Das hat mich nicht draus gebracht“, sagte Hölzl, „ich bin stolz, dass uns das heute gelungen ist.“
 

Amore

Selbst so routinierte Jubler und Medaillensammler wie Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern strahlten diesmal zufriedener als nach so manchem Triumph in der Vergangenheit. „Es war richtig cool“, meinte Weltcup-Leader Schlierenzauer, „vor allem wenn man unsere Ausgangsposition ansieht. Wir hatten ja mit der Chiara ein extrem junges Mädel dabei.“

Während es für den Tiroler und Jacqueline Seifriedsberger („ein Wahnsinn, das hätte ich mir nie erwartet“) bereits die zweite Medaille bei diesen Titelkämpfen war, so erlebte Thomas Morgenstern eine Premiere auf dem Siegespodest. „Die WM hat für mich schwierig begonnen. Aber ich merke, dass es aufwärts geht. Das war heute wirklich ein lässiger Wettkampf und es macht Spaß mit unseren Damen gemeinsam zu springen.“

Amore, also Liebe, hatten die österreichischen Trainer vor dem Mixed-Bewerb als Devise ausgegeben. Und am Ende sollten auch die beiden Betreuer vereint feiern. „Die Leistung, die wir heute geboten haben, war Wahnsinn“, meinte Damen-Coach Harald Rodlauer. Und Herren-Trainer Alexander Pointner erklärte: „Es hat holprig angefangen, aber am Ende hat es richtig geschmiert.“

Endstand

Steckbriefe

"Silbernes" Mixed-Quartett

Gregor SCHLIERENZAUER (23 Jahre):
Geb.: 7.1.1990 in Hochrum (T)
Wohnort: Fulpmes (T)
Größe: 1,80 m/65 kg
Familienstand: ledig
Verein: SV Innsbruck-Bergisel
Hobbys: Fotografie, Musik, Kochen, Skifahren, Golf, Tennis, Poker
Homepage: http://www.gregorschlierenzauer.com

Größte Erfolge:
Olympia (1-0-2): Gold 2010 Vancouver Teambewerb
         Bronze 2010 Normal- und Großschanze
WM (5-3-0): Gold Einzel 2011 Oslo Großschanze
    Gold Team 2007 Sapporo, 2009 Liberec, 2011 Oslo Großschanze
    und Normalschanze
    Silber Einzel 2013 Val di Fiemme Normalschanze,
    Einzel 2009 Liberec Normalschanze
    Silber Mixed 2013 Val di Fiemme Normalschanze
Skiflug-WM (4-1-0): Gold Einzel 2008 Oberstdorf
    Gold Team 2008 Oberstdorf, Planica 2010 und 2012 Vikersund,
    Silber Einzel 2010 Planica
Weltcup: 48 Siege (seit heuer alleiniger Rekordhalter), Gesamtsieger
2008/09, Zweiter 09/10, aktuell überlegener Weltcup-Leader
Rekord-Saison 2008/09: 13 Siege (Rekord)/20 Podestplätze
Junioren-WM: Gold Normalschanze und Team 2006
Vierschanzen-Tournee: Gesamtsieger 2011/12 und 12/13, Gesamt-Zweiter
2006/07 - Mit 9 Tagessiegen (Oberstdorf 2006, Bischofshofen 2007,
Garmisch 2008, Garmisch 2010, Innsbruck 2010, Oberstdorf 2011,
Garmisch 2012, Innsbruck und Bischofshofen 2013) erfolgreichster
Österreicher in Tournee-Geschichte

Thomas MORGENSTERN (26):
Geb.: 30.10.1986 in Spittal/Drau
Wohnort: Seeboden/Millstätter See
Größe/Gewicht: 1,84 m/68 kg
Familienstand: ledig, Tochter Lilly
Verein: SV Villach
Hobbys: Ski fahren, Fußball, Musik, Fliegen (hat Pilotenschein),
X-Box
Homepage: http://www.thomasmorgenstern.com

Größte Erfolge:
Olympia (3-0-0): Gold Einzel und Team 2006 Turin Großschanze, Gold
   Team 2010 Vancouver Großschanze
WM (7-2-1): Gold Einzel 2011 Oslo Normalschanze
   Gold Team 2005 Oberstdorf, 2007 Sapporo, 2009 Liberec und 2011
   Oslo jeweils Großschanze sowie Oberstdorf 2005 und Oslo 2011
   jeweils Normalschanze
   Silber Einzel 2011 Oslo Großschanze
   Silber Mixed 2013 Val di Fiemme Normalschanze
   Bronze Einzel 2007 Sapporo Normalschanze
Skiflug-WM (3-0-2): Gold Team 2008 Oberstdorf, 2010 Planica und 2012
   Vikersund
   Bronze Einzel 2006 Kulm und Team 2004 Planica
Junioren-WM: Gold Einzel 2003, Team 2003 und 2004, Silber Einzel
   2004
Weltcup: 22 Siege; Zweifacher Gesamtsieger (2007/08 und 2010/11)
Vierschanzen-Tournee: Gesamtsieger 2010/11; Gesamt-Zweiter 2007/08,
   2011/12
Auszeichnungen: Österreichs Sportler des Jahres 2008 und 2011

Jacqueline SEIFRIEDSBERGER (22 Jahre):
Geb.: 20.1.1991 in Ried/I. (OÖ)
Wohnort: Schildorn (OÖ)
Größe/Gewicht: 1,60 m/52 kg
Familienstand: ledig
Verein: SC Waldzell
Hobbys: Fußball, Volleyball, Musik, Lesen, Freunde
Homepage: http://www.jacqueline-seifriedsberger.com/

Größte Erfolge:
WM: Silber Mixed 2013 Val di Fiemme Normalschanze
    Bronze Einzel 2013 im Val di Fiemme Normalschanze
    Zwölfte 2009 in Liberec (erste WM für Damen)
Weltcup: 1 Sieg (3.2.2013) sowie fünf weitere Podestplätze
in dieser Saison, derzeit Weltcup-Gesamtdritte
Kontinentalcup: 3 Siege; Gesamt-7. 2008/09, 8. 06/07
Junioren-WM: Gold 2008

Chiara HÖLZL (15):
Geb.: 18.7.1997 in Schwarzach im Pongau (S)
Wohnort: Goldegg
Größe/Gewicht: 1,50 m/52 kg
Familienstand: ledig
Verein: SV Schwarzach
Hobbys: Volleyball, Fußball, Langlaufen

Größte Erfolge:
WM: Silber Mixed 2013 Val di Fiemme Normalschanze
Weltcup: 30. in Schonach 2013
Junioren-WM: 13. Einzel 2013, 8. Team 2012
Besonderheit: Jüngste ÖSV-Athletin bei Nordischen Weltmeisterschaften
überhaupt und damit auch jüngste ÖSV-Nordische (Damen und Herren), die
je eine Medaille gewonnen hat.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?