Hallstatt: Im ältesten Salzbergwerk der Welt

Die Salzwelten sind vor allem für Kinder ein Erlebnis.
Foto: salzwelten hallstatt

Mit dem Frühjahr öffnen die Salzwelten in Hallstatt wieder ihre Pforten. Hier kann man auf den Spuren des "Mannes im Salz" wandeln - eine einzigartige Tour unter Tage.

Kobolde, verwirrende Gänge und gruselige Höhlen: Die "Innenseite" von Bergen ist von Faszination geprägt.
Unerfahrene sollten sich nicht alleine in die Tiefen wagen, besser geeignet sind organisierte Touren unter Tage. Zum Beispiel in Hallstatt.

Nach der Bergfahrt mit der Panoramabahn beginnt hier die Zeitreise in das 1. Jahrtausend v. Chr. In Schutzkleidung betreten Besucher die Salzwelten, erfahren von den Geheimnissen des Berges. Immer wieder staunend über die Leistungen der Menschen, die auf der Suche nach dem »Weißen Gold« kilometerlange Stollen von Hand in den Berg schlugen. Über rasante Bergmannsrutschen erreicht man schließlich den unterirdischen Salzsee mit seinen außergewöhnlichen Inszenierungen. Unvergesslich ist die abschließende Fahrt mit der Grubenbahn zurück ans Tageslicht des Hallstätter Hochtales.

Der »Mann im Salz«

Im April 1734 zeigte sich die konservierende Wirkung des Salzes auf dramatische Weise.
Drei Bergleute entdeckten bei Arbeiten unter Tage die gut erhaltene Leiche eines Mannes. Kleidung, Haut und Haare ließen sogleich den Schluss zu, dass der Fund hunderte Jahre alt sei. Heute wird vermutet, dass der Mann wohl schon im 1. Jahrtausend v. Chr. einem Grubenunglück zum Opfer fiel. Damals wurde er als Heide außerhalb der Friedhofsmauern begraben. Nahe am Fundort schildert der Bergmann Sepp heute spannend und bewegend die Momente der Auffindung des Hallstätter «Mannes im Salz«.

Die prähistorischen Expeditionen bringen den Besucher in kleinen Gruppen tief in das Herz des Berges. Ein Experte führt auf dieser mehrstündigen Tour durch die Urgeschichte des Hallstätter Salzberges. Hier, wo alles begann, werden Gäste zum Forscher. Ausgerüstet mit Schutzkleidung, Helm und Lampe entdecken sie Spuren und Relikte aus 7.000 Jahren Salzabbau, wie die berühmten Hallstätter Herzen, Kienspan-Fackeln oder die älteste Stiege der Welt.

Für die Teilnahme (möglich ab Mai bis Oktober) werden eine gute körperliche Konstitution, festes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen.
Voranmeldung erforderlich unter: +43 (0) 6132 200 2400

Infos

Öffnungszeiten Salzwelten Hallstatt und Altaussee 2009:
23.4.09 - 26.10.2011: Täglich ab 9.00 Uhr geöffnet.

Kinder ab 4 Jahren dürfen die Salzwelten besuchen.
Feste Schuhe und warme Kleidung nicht vergessen!
Tel.: 06132/200 24 00

(ÖBB) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?