Zur mobilen Ansicht wechseln »
„Gawain“ in der Felsenreitschule: In der Titelrolle der ersten Festspiel-Opernproduktion singt Christopher Maltman (Mitte).
„Gawain“ in der Felsenreitschule: In der Titelrolle der ersten Festspiel-Opernproduktion singt Christopher Maltman (Mitte). - Foto: APA/BARBARA GINDL

Letztes Update am 27.07.2013, 18:06

"Gawain": Nacht der lebenden Filzmonster. Mit Harrison Birtwistles "Gawain" gelang den Salzburger Festspielen ein enorm wichtiger Abend.

Wenn es eines Beweises bedurfte, dass die Oper auch heute noch groß, kraftvoll, hochphilosophisch sein kann: Die Salzburger Festspiele haben ihn erbracht.

Harrison Birtwistles „Gawain“, ein hierzulande noch nie aufgeführtes Werk der 1990er Jahre, wurde am Freitagabend als erste Opernproduktion der heurigen Festspiele auf die Bühne gebracht. Und zwischen Popkultur-Bezügen, Kunst-Zitaten und musikalischer Macht wurde es ein Ereignis, das vom Publikum anhaltend freundlich gewürdigt wurde.

Der Tag danach

Regisseur Alvis Hermanis zeigte dabei, wie sehr es sich lohnt, eine der mächtigsten Erzählungen der Popkultur auf die Opernbühne zu bringen: jene von der untergegangenen Welt, in deren Nachwehen vereinzelte, verrückte, versandelte Menschen jenseits von Gut und Böse ums nackte Überleben kämpfen. Hier trifft Zombiefilm auf „Der Tag danach“ auf zahllose Science-Fiction-Motive.

Eindrücke aus "Gawain"

Diese postapokalyptische Welt wird in der Felsenreitschule (ein idealer Ort!) in kraftvollen Bildern gezeichnet: Hermanis inszeniert Kannibalismus, zuckenden Halbtotentanz und den wohl unerotischsten Massenstriptease der Halbverwesten; er lässt die Leidenden von Moos überwuchert werden, aufgestapelte Autowracks wie wild blinken, und die Verzweifelten einander waschen, wobei sie sich nur noch dreckiger machen.

AUSTRIA FESTIVAL SALZBURG
Auch die Kunst kann die Menschheit nicht retten: Christopher Maltman in einer Finalszene - Foto: APA/BARBARA GINDL
Wesentlicher Teil dieser popkulturellen Erzählung: Ein Held, den Christopher Maltman als Gawain, je nach Referenzrahmen, zwischen Indiana Jones, Parsifal und Joseph Beuys ansiedelt. Ein Cowboy in der Wüste der Unmenschlichkeit, der vom längst lebensunwilligen König Arthur (Jeffrey Lloyd-Roberts) auf eine vergebliche Erlösungsreise für die Menschheit geschickt wird. Und der in seinen Albträumen überdimensionale Aktionen des Filzkünstlers Beuys nacherlebt.

„Gawain“ ist ein „Parsifal“ ganz ohne Erlösung: In Gralsmystik und Erlösungssehnsucht ist Birtwistles Werk eng themenverwandt mit Wagners Oper (die Hermanis 2017 an der Wiener Staatsoper inszenieren wird). Aber Gawain (Maltman war als indisponiert angesagt, überzeugte aber) findet im Gegensatz zu Parsifal keine taugliche Waffe, um die tödliche Wunde zu schließen. „Ich bin kein solcher Held“, ruft Gawain immer wieder, als Erfolgloser, Ernüchterter zurückgekehrt vom symbolgeladenen Ringen mit dem Grünen Ritter (sehr gut: John Tomlinson).

Der hatte in einem unheimlichen Deal Gawains Kopf gefordert und lehrt ihn, dass die Zeit der Helden vorbei ist: Zwar entscheidet die sexuelle Verführung (eine große, aber etwas sehr lange Szene mit Jennifer Johnston und Laura Aikin), anders als bei Wagner, nicht mehr über das Schicksal der Welt. Die Verführbarkeit zur Lüge bestätigt aber das entscheidende, negative Urteil über die Menschheit, die ihren Untergang wohl verdient hat.

Auch die Kunst, in letzter Not als überdimensionales Gemälde auf die Bühne geholt, vermag nichts mehr auszurichten.

Wüten

SALZBURGER FESTSPIELE 2013: FOTOPROBE "GAWAIN"
Menschwerdung im Angesicht des Todes: Gawain (Christopher Maltman) lügt um sein Leben. Der Grüne Ritter (John Tomlinson) schickt ihn weg - Foto: APA/BARBARA GINDL
Birtwistles in all ihrer Abstraktheit dennoch beeindruckend wirkungsvolle Musik, die wütet, um sich schlägt, in der entscheidenden Verführungslyrik auch überaus betörend werden kann, gilt als schwere Kost: Wer aber weiß, was ihn erwartet, wird unmittelbar, intensiv, fast intim berührt, ganz ohne Anhaltspunkte verloren zwischen Mittelalter und Nachmoderne. Das groß besetzte ORF Radiosymphonieorchester unter Ingo Metzmacher war ein Star des Abends. Eine weitere Leistung, die es zu würdigen gilt: Hermanis zeigt auch, wie Oper am heutigen Stand der Technik aussehen kann. Punktgenaue Projektionen auf die Bögen der Felsenreitschule lassen diese zuerst lichterloh entflammen und dann einstürzen.

Ja, „Gawain“ ist komplex, kompliziert, in der Inszenierung überaus düster – dass das Publikum da mitging, zeigte: der Abend leistete Großes.

KURIER-Wertung: ***** von *****


Fazit

So bilderstark kann zeitgenössische Oper sein

Das Werk: Birtwistles „Gawain“ wirft einen neuen Blick auf die Arthur-Sage. Gawain muss im Angesicht des Todes zum Mensch werden. Wuchtige, komplexe Musik ohne Anhaltspunkte.

Die Inszenierung: Alvis Hermanis zeigt eine bildermächtige Vision einer Welt nach der großen Katatsrophe. Düster, bedrückend, voll Siechtum und Unglück. Tolle Projektionen.

Die Interpreten: Gute, teils sehr gute Leistungen des Sängerensembles um Christopher Maltman. Hervorragende Orchesterleistung.

(kurier) Erstellt am 26.07.2013, 23:25

Stichworte:


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!