Boris Becker, der Twitter-Philosoph

Bum Bum, schon wieder getwittert. Wenn Becker seine Meinungen kundtut, gibt's nicht selten Gelächter.

Für ihn sollte er erfunden werden. Der Twitter-Führerschein. Promis tummeln sich auf der Social Media Plattform viele. Heidi, Arnie, Gwyneth - alle twittern sie Kurznachrichten über das, was sie glauben loswerden zu müssen. Die einen witzig, eloquent, die anderen eher unfreiwillig komisch und etwas verstörend, oder gar blamabel. In den letzten Wochen hat sich vor allem Boris Becker als etwas ungelenker Twitterant hervorgetan. Er gibt Beziehungstipps, redet über Schwangerschaften oder schwärmt grammatikalisch höchst inkorrekt von Frau Merkel. Jüngster Twitter-Durchfall: Er schlägt seiner Ex-Frau Barbara Becker vor, seinen Nachnamen abzulegen. Vor fast 157.000 Followern tut er das kund, weil sich diese in der Bild am Sonntag zum ersten Mal ein klein wenig von der anscheinend doch nicht ganz so perfekten Patchworkfamilie von Bobbele distanziert. Ihr Kontakt zu Boris sei beschränkt auf die gemeinsamen Kinder und organisatorische Dinge. "Ansonsten leben Boris und ich zwei verschiedene Leben", so Barbara über die Beziehung zu ihrem Ex. Nicht schlimm, möchte man meinen. Immerhin sind die beiden seit 12 Jahren getrennt, dazwischen liegen viele Romanzen und eine weitere Hochzeit von Boris, Barbara hat ebenfalls geheiratet - und sich von Künstler Arne Quinze auch schon wieder scheiden lassen. Bum-Bum-Boris aber reagierte auf das Interview mit einer Reihe an Twitter-Nachrichten. "Dazu muss ich feststellen, dass man irgendwann die Vergangenheit ruhen lassen sollte!" Und: "Barbara Feltus hat vor langer Zeit Boris und danach Arne geheiratet!" - "Nach 2 Scheidungen geht Frau normalerweise wieder auf Geburtsnamen, der lautet Feltus" Schließlich holt er noch einmal aus: "Elvira Becker, Sabine Becker Schorp und Sharlely Becker wuerden sich freuen... ". Seine Mutter, seine Schwester und seine jetztige Ehefrau Lilly würden es also begrüßen, wenn Barbara den Namen Becker ablegt. Nicht gerade die feine, englische Art von Bobbele, diese Infos öffentlich zu machen. Am 2. Jänner fungierte der ehemalige Tennisprofi dann als Beziehungsberater der van der Vaarts: "Liebe Van Der Vaarts,ich habe euch beide sehr gerne! Bitte keine schnelle Scheidung,vielleicht gehts in 6Monaten wieder ....." Darauf gab's amüsante Tweets wie "Bei Beziehungsproblemen nicht verzagen, einfach @Becker_Boris fragen." oder "Hast du Hunger & Kummer? Wähle 1fach @Becker_Boris Nummer!..,., " Wahre Shitstorms in den Medien wurden Boris aber wegen diesem Tweet zuteil: "Großer Bewunderer von Angela Merkel! Ich bin sehr stolz und werde Patriot, als sie Friedensnobelpreis gewonnen hat". Grund für die Entrüstung: Die falsche Grammatik, das falsche „als“ statt des richtigen „weil“. Zweitens wurde nicht Angela Merkel mit dem Friedensnobelpreis geehrt, sondern die EU. Drittens kann man den Nobelpreis nicht gewinnen wie ein Tennisturnier, und viertens kann es sich streng genommen nicht um Patriotismus handeln, da die EU ja keine Nation ist. Die Leser reagierten: „Ich werde an dem Tag Patriot, an dem @Becker_Boris wegen schier unfassbarer Idiotie die Staatsbürgerschaft aberkannt wird.
Ein anderer: „Werter Herr @Becker_Boris Patrioten zahlen auch in Deutschland ihre Steuern, Gruß nach London.“ Die Schelte kam aber vor allem auch von der Bild Zeitung. Jenes Medium, denen die Beckers vor kurzer Zeit sogar noch die eigene Rubrik "Das Leben der Beckers" wert war. Es gibt es aber auch Zuspruch für Becker: "Was wuerden diese Kritikern u selbsternante Medienexperte tun, wenn Sie nicht ueber Dich was schreiben?! Bleib einfach so :-)" Eines kann man Bobbele sicher nicht absprechen - dass er auf Twitter nicht authentisch wäre. Andere Promis wie Charlie Sheen lassen ihre Assistenten durchdachte Werbeslogans für sie twittern, Boris dagegen schreibt Dinge wie: "Mache heute in Muc meine Arztvisite...Zahnarzt,Sportarzt und Osteopath!" oder "Ich liege auf dem Sofa und denke an Fussball...". Seine Twitter-Simplizität macht Boris fast schon wieder sympathisch.
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?