Homosexuelle Iraschko-Stolz im Fokus

Kopie von GERMANY SKI JUMPING
Foto: APA/PATRICK SEEGER Sportlich plant Iraschko-Stolz in Sotschi den olympischen Höhenflug.

Vor den Olympischen Spielen in Sotschi sorgen die restriktiven Anti-Homosexuellen-Gesetze in Russland für Aufregung.


Daniela Iraschko ist mit ihrem offenen Umgang mit ihrer Homosexualität eine Vorreiterin, zu ihrer Hochzeit kam die Skispringerin allerdings zu spät. „Der Friseur hat so lange gebraucht. Zehn Minuten vor unserem Termin auf dem Standesamt war ich noch in Jeans. Dafür bin ich dann hupend in die Innsbrucker Altstadt reingefahren“, erzählt die 29-Jährige, die vor einem Monat ihrer Partnerin das Ja-Wort gab und seither den Doppelnamen Iraschko-Stolz trägt.

SKISPRINGEN: DANIELA IRASCHKO GAB LANGJÄHRIGER FRE Foto: APA/MIRJAGEH Iraschko schwebt privat auf Wolke sieben. Die Steirerin („mir war immer schon wurscht, was die anderen von mir denken“) war verblüfft, dass der ORF eigens ein Kamerateam zu ihrer Hochzeit geschickt hatte. „So interessant bin ich ja eigentlich gar nicht.“ Weniger überraschend ist das aktuelle Interesse russischer Medien an Daniela Iraschko-Stolz. Die restriktiven Anti-Homosexuellen-Gesetze in Russland machen die homosexuelle Skispringerin vor den Winterspielen in Sotschi zu einer begehrten Interviewpartnerin. „Witzig, dass so viele Anfragen aus Russland kommen. Aber ich blocke das ganz bewusst ab. “

KURIER: Ganz bewusst?
Daniela Iraschko-Stolz:
Es gibt eben nur wenige Sportler, die offen mit der Homosexualität umgehen und noch aktiv sind. Ich habe das Gefühl, man sucht und braucht jetzt halt irgendwen, den man vorne hinstellen kann. Wenn ich jetzt eine Politikerin wäre, dann wäre es vielleicht etwas Anderes, dann würde ich in der Verantwortung stehen. Aber ich fahre als Sportlerin zu den Olympischen Spielen. Ich bin zum Skispringen dort, da wird mir auch keiner dreinreden.

Activists holding placards depicting Russian Presi… Foto: AP/Lefteris Pitarakis Buhmann: Liebesgrüße aus Moskau sehen anders aus. Seit der russische Präsident Wladimir Putin die strengen Anti-Homosexuellen-Gesetze abgesegnet hat, fordern einige einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Was halten Sie denn von den Anti-Homosexuellen-Gesetzen?
Jeder, der mich und meine Einstellung kennt, weiß, dass kein Mensch mit so einem Gesetz zufrieden sein kann. Ich bin damit nicht einverstanden. Nur: Ich werde dieses Gesetz nicht ändern können. Schade ist halt, dass dadurch der olympische Ursprungsgedanke verloren geht. Aber sich jetzt darüber aufzuregen, finde ich genauso schlecht.

Wie meinen Sie das?
Entweder ich vergebe die Olympischen Spiele erst gar nicht an ein Land, in dem es solche Gesetze gibt, oder ich darf mich dann im Nachhinein nicht darüber beschweren und auf die Barrikaden steigen. Das bringt nichts. Ich finde das sogar unfair dem Veranstalter gegenüber.

Unfair?
Ja. Denn diese Gesetze hat es vorher ja auch schon gegeben. Nur hat das offenbar niemanden gestört und keinen davon abgehalten, Olympia dort zu veranstalten. Russland hat die Spiele gekriegt, wie auch immer, und sie werden sich auch bemühen, dass sie gut über die Bühne gehen. Und noch einmal: Ich werde als Sportler dort sein, nicht als Privatmensch, und daher wird es für mich in Sotschi nur um das Skispringen gehen. Uns Athleten ist es während Olympia sowieso verboten, politische Botschaften abzugeben. Außerdem. . .

... außerdem?
Außerdem bin ich nicht in der Position, dass ich mich da aufregen kann. Wir Skispringerinnen sind das erste Mal dabei. Da werde ich jetzt nicht groß motzen. Wenn ich schon sieben Goldmedaillen hätte, wäre es etwas Anderes. Dann hätte ich ein Standing, und mein Statement hätte auch Gewicht, aber so...

Einige Institutionen fordern gar einen Boykott der Olympischen Spiele.
Aber doch nicht ich als Sportler. Solche Sanktionen müssen gefälligst andere Institutionen machen. Politiker vielleicht. Aber da geht’s dann wahrscheinlich um zu viel Geld und um Interessen der Wirtschaft. Man muss ja nur schauen, welche Länder die Olympischen Spiele kriegen. Dann weiß man eh Bescheid. Und wenn’s nach dem geht, dann hätten auch nie Spiele in China stattfinden dürfen. Ich persönlich finde: Man sollte den Russen auch eine Chance geben.

Eine Chance geben, sich zu einer toleranteren Gesellschaft zu verändern?
Homosexuelle werden in Russland ja nicht eingesperrt, die müssen sich im Moment noch in der Öffentlichkeit ein bisschen verstecken. Das ist natürlich zach, aber es dauert vermutlich noch einige Jahre, bis dort die Gesellschaft so weit ist. Diese Zeit muss man Russland auch geben. Man braucht ja nur nach Österreich schauen: Vor 20 Jahren wäre es bei uns auch nicht möglich gewesen, sich als Sportler zu outen, geschweige zu heiraten. Das hat bei uns auch einige Zeit gedauert. Die Skandinavier waren uns damals zwei Jahrzehnte voraus und haben Österreich deshalb auch nicht boykottiert.

Themenwechsel: Wie sehr spukt Ihnen Olympia jetzt schon durch den Kopf?
Es ist zwar noch lange hin, aber Sotschi ist bei mir sehr präsent. Für uns alle geht dort ein Traum in Erfüllung, wir Springerinnen haben lange dafür kämpfen müssen, dass wir dabei sein dürfen. Ohne Olympia würde ich heute vermutlich nicht mehr springen.

Weil Ihnen die Ziele ausgegangen wären?
Weil mir das Geld ausgegangen wäre. Früher hast du 250 Euro für einen Sieg gekriegt, da haben sie dir dann aber noch etwas abgezogen. Da bist du die beste Springerin der Welt und kannst dir nichts kaufen. Es war oft beschämend, wenn ich mit 25 der Mama sagen hab’ müssen: ,Du, ich brauch’ Geld.‘

Und heute, vier Jahre später?
Heute steht das Damen-Skispringen richtig gut da. Es gibt Weltmeisterschaften, wir haben einen eigenen Weltcup, der Sport ist in den Medien. Seit zwei Jahren habe ich das Leben, das ich immer haben wollte. Ich kann Profiskispringerin sein, ich kann davon leben. Ich wäre eigentlich blöd, wenn ich nach Olympia aufhören würde.

Das Outing der Tennis-Legende Martina Navratilova war unfreiwillig. Ein Journalist, dem sie 1981 eine Romanze anvertraute, verriet das Geheimnis. Zu jenem Zeitpunkt habe sie selbst nicht über ein Coming-out nachgedacht, sagte sie einige Jahre später. Im selben Jahr bekannte sich auch Billie Jean King, die 20fache Wimbledon-Gewinnerin (Einzel und Doppel) zu ihrer Homosexualität. Die US-Amerikanerin ist eine beispielslose Kämpferin für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Sport. Die Tennis-Ikone wird der US-Delegation bei den Eröffnungs- und Schlussfeiern in Sotschi angehören. Damit setzt die US-Regierung ein Zeichen des Protests gegen die Anti-Homosexuellen-Politik des Wladimir Putin. Im Juni 2012, drei Monate nach ihrem Rücktritt, outete sich der schwedische Ski-alpin-Star Anja Pärson in einem Radiointerview als homosexuell. Die Skandinavierin machte damit die Beziehung zu ihrer acht Jahre älteren Lebensgefährtin Filippa öffentlich. "Ich bin es leid, eine Rolle zu spielen und mich als jemand anderer auszugeben. Ich möchte jetzt die Wahrheit sagen, für mich, und speziell für Filippa", sagte Pärson. Kurze Zeit später wurde die siebenfache Weltmeisterin Mutter eines Buben. 2005 wurde die heute 33-jährige Gro Hammerseng (re.) im norwegischen Fernsehen gefragt, ob sie und ihre Handball-Nationalteamkollegin Katja Nyberg (li.) ein Paar seien – was sie bejahte. 2008 holten sie gemeinsam für Norwegen Olympia-Gold. Doch die Beziehung mit der 34-Jährigen hielt nur bis 2010, da lernt sie Anja Edin kennen. 2012 wurde Gro Mutter, 2013 heiratete das Paar, und seither heißt sie Gro Hammerseng-Edin. Deutschlands Fußball-Torfrau Nadine Angerer (re.) sagte 2012 in einem Interview, dass sie sowohl Männer als auch Frauen anziehend finde. Eine Festlegung sei für sie „total albern“. Die 34-Jährige spielt derzeit in Australien. Ihre Teamkollegen Inka Grings (li.) nahm nie richtig Stellung. Sie war aber angeblich mit Teamkollegin Bresonik zusammen, wechselte dann aber zu Trainer Holger Fach, der ein Jahr später mit Bresonik anbandelte. Robbie Rogers kam im Jänner 2012 zu Leeds United, das ein Jahr später seinen Vertrag nicht verlängerte. Der Amerikaner bekannte sich danach auf seiner Homepage zu seiner Homosexualität und erklärte seinen Rücktritt vom Profisport. Allerdings gab er im Mai ein Comeback bei Los Angeles Galaxy. Er ist damit der erste geoutete homosexuelle Profi, der in der US-Profi- Fußballliga Major League Soccer ein Spiel absolviert hat. Orlando Cruz ist ein Federgewicht – was seine Gewichtsklasse betrifft. Was Mumm angeht, ist der 32-Jährige aus Puerto Rico ein Schwergewicht: Er hat sich 2012 als erster aktiver Profi-Boxer zu seiner Homosexualität bekannt. Auf homophobe Beleidigungen reagiert er gelassen: „Sie nennen mich Schwuchtel, aber das ist mir jetzt egal. Sie können mich nicht mehr verletzen.“ Zwei Wochen später gewann er gegen den Mexikaner Jorge Pazos. Rugby ist die härteste, machohafteste aller Sportarten. Sagt Gareth Thomas – und der sollte das wissen. Der 37-Jährige spielte 100-mal im Nationalteam von Wales, zumeist als Kapitän. Er heiratete 2002, ließ sich aber 2006 wieder scheiden. Im Dezember 2009 sorgte er für Schlagzeilen, als er als erster Rugbyspieler seine Homosexualität in der Öffentlichkeit nicht mehr versteckte. Im Jahr 2011 beendete er seine Karriere. Sie war die erste Frau im Basketball, nach der ein Sportschuh benannt wurde: Der Sportartikelhersteller Nike kreierte den „Air Swoopes“. Die Amerikanerin Sheryl Swoopes holte drei Mal Olympia-Gold. Sie war 1995 bis 1999 mit ihrer Jugendliebe verheiratet. 2005 bekannte sich sich öffentlich zu ihrer Homosexualität. 2011 trennte sie sich von ihrer Partnerin Alisa Scott – und ist seither wieder mit einem Mann zusammen. „I’m a 34-year-old NBA center. I’m black. And I’m gay.“ So stand es im US-Magazin Sports Illustrated. Basketballer Jason Collins war in diesem April der erste Profisportler in den vier großen US-Profiligen (Football, Basketball, Baseball, Eishockey), der sich während seiner Karriere zu seiner Homosexualität bekannte. Seine Trikotnummer 98 ist ein Andenken an Matthew Shepard, der 1998 einem schwulenfeindlichen Mord zum Opfer fiel. Der Eiskunstlauf-Olympiasieger von 1988 Brian Boitano machte seine sexuelle Orientierung im vergangenen Dezember öffentlich. Er soll als Mitglied der US-Delegation bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi dabei sein. Ebenfalls im Dezember 2013 hat Großbritanniens Wassersprung-Star Tom Daley seine Beziehung zu einem Mann öffentlich gemacht. Seine Liebe zu einem Mann habe den Mädchenschwarm selbst ein wenig überrascht. „Es war immer in meinem Hinterkopf, dass so etwas passieren könnte. Im Frühjahr hat es Klick gemacht. Es fühlt sich gut an, ich dachte: okay.“ „Natürlich stehe ich weiterhin auf Mädchen, aber derzeit treffe ich einen Jungen, und ich könnte nicht glücklicher sein. Ich bin froh, dass ich mir das von der Seele geredet habe“, sagte der 19-Jährige in einem Beitrag, der auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht wurde. Die deutsche Diskuswerferin Nadine Müller heiratete an Silvester ihre langjährige Freundin Sabine. "Ich bin froh, diesen Schritt endlich getan zu haben. Ich fühle mich so befreit. Wir wollen uns nicht weiter verstecken", sagte die 28-Jährige, die bei der Leichtathletik-WM 2011 Silber gewonnen hatte. "Das bisherige Versteckspiel war vor allem von meiner Seite ein Selbstschutz." Die österreichische Skispringerin Daniela Iraschko ging mit ihrer Homosexualität immer offen um, in den Medien war im Jahr 2012 ihre Homosexualität erstmals Thema, im August 2013 heiratete sie ihre Freundin Isabel. Seither heißt sie Daniela Iraschko-Stolz. Vier Monate nach seinem Karriereende bekannte sich der 52-fache deutsche Fußball-Teamspieler Thomas Hitzlsperger in einem Zeit-Interview zu seiner Homosexualität.
Diskriminierung

Das umstrittene Gesetz

Diskussionen über einen Boykott der Spiele in Sotschi

Police detain a gay rights activist during a Gay P
Foto: Reuters/ALEXANDER DEMIANCHUK

Kreml-Chef Wladimir Putin hat das umstrittene Gesetz gegen „homosexuelle Propaganda“ unterschrieben, das seit dem 30. Juni Äußerungen über Homosexualität im Beisein von Jugendlichen verbietet. Bei Verstößen drohen Geldstrafen zwischen umgerechnet rund 120 und 23.000 Euro oder bis zu 15 Tage Haft. Ausländer können des Landes verwiesen werden. Das Anti-Homosexuellen-Gesetz wird nicht für Olympioniken gelten, das versichert das IOC. Gleichzeitig droht es freilich, Athleten auszuschließen, die sich zur Causa äußern.

Es wird sogar über einen Boykott diskutiert. „Ich finde, Sport hat nichts zu suchen in Ländern, in denen Menschen nicht Menschen sein dürfen, also etwa in Russland, wo Lesben nicht lesbisch und Schwule nicht schwul sein dürfen“, sagt die offen lesbisch lebende deutsche Entertainerin Hella von Sinnen. Der britische Premierminister David Cameron bezweifelt den Sinn eines Boykotts: „Ich bin der Meinung, dass wir Vorurteile besser infrage stellen können, wenn wir teilnehmen.“

Ein Boykott wäre nichts Neues. So verzichteten nach dem Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan die USA und zahlreiche westliche Länder auf die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen von Moskau 1980.

Abseitsstellung

Die Niederlande als Vorreiter

Im Fußball ist Homosexualität noch ein Tabuthema.

National soccer team coach Louis van Gaal, right, …
Foto: AP/Margriet Faber

Homosexualität und Fußball? Gibt es nicht. Geht doch nicht. Ist kein Thema. Niemand will einen schwulen Fußballer kennen, auch wenn statistisch in jeder Mannschaft zumindest einer zu finden sein sollte. „Ich würde es mir da auch fünf Mal überlegen, ob ich mich outen soll, wenn du in vielen Fußballstadien immer noch häufig Sachen wie ,schwule Sau‘ oder ,schwuler Schiri‘ hörst“, sagt Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz, die als Torfrau von Wacker Innsbruck auch Einblick in die Fußballszene hat.

Zum großen Vorreiter im Kampf um mehr Respekt und Toleranz zählt der niederländische Fußballverband, der auch heuer wieder mit einer prominenten Abordnung an der berühmten Schwulenparade in Amsterdam („Gay Pride“) teilnahm. „Homosexuell, da ist nichts Seltsames dabei“, lautete die Botschaft von Teamchef Louis van Gaal, der von den Ex-Profis Aaron Winter, Brian Roy, Ronald de Boer, Pierre van Hooijdonk und Patrick Kluivert begleitet wurde.

In Deutschland ist man noch nicht so weit. Immerhin hat der DFB aber in diesem Jahr eine 28-seitige Broschüre zum „richtigen“ Coming-out aufgelegt. Dabei liest sich das Heftchen stellenweise wie ein Lehrbuch aus dem Sexualkundeunterricht, meinen Kritiker.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?