Italienischer Triumph auf der Streif

Austria Alpine Skiing World Cup
Foto: AP/Shinichiro Tanaka Sehr gute Aussichten: Der Südtiroler Dominik Paris raste als Schnellster Richtung Kitzbühel und feierte damit nach dem Triumph von Gröden seinen zweiten Weltcup-SiegÜberraschung: Dominik Paris landete einen unerwarteten Erfolg.

Dominik Paris gewinnt den Abfahrtsklassiker vor dem Kanadier Erik Guay und Hannes Reichelt.


Als die Prominenz auf der riesigen VIP-Tribüne von Kitzbühel vor der Abfahrt die Siegertipps abgeben durfte, da wurden die üblichen Verdächtigen genannt: Aksel Lund Svindal war da zu hören, der Gewinner des Super-G vom Freitag; Klaus Kröll, der Schnellste im Abschlusstraining; auch Hannes Reichelt und Christof Innerhofer wurden von Anton Polster, Tobias Moretti & Co. ins Spiel gebracht.

Der Name Dominik Paris fiel kein einziges Mal.

Fragendes Publikum

Wen wundert’s. Bis vor wenigen Wochen wussten auch nur echte Ski-Insider, dass sich hinter Paris nicht nur die Stadt der Liebe und eine verhaltensauffällige amerikanische Blondine verstecken, sondern auch noch ein flotter Abfahrer sowie ein stämmiger Naturbursch aus Ulten in Südtirol.

Dabei hätten bei den Ski-Fans und Gegnern spätestens seit dem 29. Dezember die Alarmglocken schrillen müssen. Denn an diesem Tag war eben dieser Dominik Paris auf der Strecke in Bormio, die viele für die schwerste Piste der Welt halten, zu seinem ersten Weltcup-Sieg gerast. Eine Premiere, die in der Aufregung um den Hundertstelkrimi – Reichelt gewann zeitgleich, Kröll wurde mit 0,02 Sekunden Rückstand Vierter – beinahe unterging.

Doch wer auf der eisigen und steilen Stelvio-Piste gewinnt, der wird automatisch auch auf der berüchtigten und pickelharten Streif zum würdigen Mitfavoriten.

Aber nicht einmal Dominik Paris hatte mit so einer beeindruckenden Triumphfahrt in Kitzbühel gerechnet. Als im Ziel auf der Anzeigetafel der Einser blinkte, da war der selbstbewusste Südtiroler dann sogar von sich selbst ein wenig verblüfft. „Eigentlich hatte ich ja nicht wirklich ein gutes Gefühl“, berichtet Paris, „vor allem im oberen Teil. Unten habe ich dann schon gespürt, dass ich immer schneller werde.“

Und wie schnell er wurde.

Geschafft: Marcel Hirscher hat am Sonntag für den heiß ersehnten Heimerfolg in Kitzbühel gesorgt. Der 23-Jährige zauberte eine tolle zweite Fahrt auf den Ganslernhang hinunter. Für die zahlreichen österreichischen Fans, die an den Tagen zuvor bereits zwei Podestplätze hatten bejubeln dürfen, war Hirschers Auftritt DAS Highlight. Deswegen hatte man sich auch dem Alter entsprechend vor dem Spektakel in Stimmung gebracht. Hirscher lag nach dem ersten Lauf knapp hinter zwei Italienern. Im Zweiten Durchgang zündete er sein Turbo an. Felix Neureuther blieb mit acht Zehntel Rückstand nur der zweite Rang. Die angereisten deutschen Fans konnten nicht unzufrieden sein. Benjamin Raich war der andere große österreichische Sieger am Sonntag. Der Routinier fuhr vom 25. auf den 5. Rang. Enttäuscht wird hingegen Stefano Gross sein. Der nach dem ersten Lauf führende Italiener verpatzte den zweiten völlig - Rang elf. Zu den Enttäuschten an diesem Tag zählt auch Reinfried Herbst, der im 2. Durchgang einfädelte. Manfred Pranger kam als Neunter immerhin unter die Top Ten. Samstag hatten mit diesem Mann nicht viele gerechnet: Dominik Paris sicherte sich den Sieg beim Abfahrtsklassiker in Kitzbühel. Der mit der Startnummer 20 ins Rennen gegangene Italiener sorgte mit seinem erst zweiten Weltcup-Erfolg für eine faustdicke Überraschung. "Im Ziel habe ich meinen Augen nicht getraut", jubelte der 23-Jährige. Auf dem zweiten Rang landete der kanadische Speed-Spezialist Erik Guay. Hannes Reichelt sorgte mit dem dritten Platz dafür, dass Österreich beim prestigereichen Event auch was zu jubeln hat. Lange vorne war auch Max Franz gelegen, am Ende wurde es ein starker sechster Rang. Hinter Franz landete Routinier Klaus Kröll. Unter den besten Zehn landete mit Georg Streitberger (9.) ein weiterer ÖSV-Läufer. Der größte Favorit, der Norweger Aksel Lund Svindal, musste sich mit dem zehnten Rang zufrieden geben.

Keiner bewältigte die schwierige Schrägfahrt kurz vor dem Ziel so perfekt und souverän wie Paris , keiner erreichte auf dem Zielschuss eine höhere Geschwindigkeit (142,3 km/h) als der Athlet der italienischen Forstwache, der ein Baum von einem Mann ist (95 Kilogramm). Mit seinem starken Finish überholte Paris auf den letzten 20 Fahrsekunden noch den kanadischen Abfahrtsweltmeister Erik Guay (0,13 Sekunden) und den Österreicher Hannes Reichelt (0,36), die beide bei der letzten Zwischenzeit noch vor dem Südtiroler gelegen waren.

Strahlender Sieger

„Unglaublich. Gewaltig. Ich kann es fast nicht glauben“, stammelte Dominik Paris im Ziel, „jeder Abfahrer träumt davon, einmal in Kitzbühel zu gewinnen.“ Der 23-Jährige ist der erst zweite italienische Sieger auf der Streif nach Kristian Ghedina 1998.

So lange ist der letzte österreichische Heimsieg zwar noch nicht her, aber inzwischen warten die heimischen Abfahrer auch schon seit 2006 (Michael Walchhofer) auf einen Heimerfolg.

Lachender Dritter

kitz-001_AP_Giovanni Auletta.jpg Foto: ap Mit Schwung aufs Stockerl: Hannes Reichelt wurde als bester Österreicher Dritter Hannes Reichelt hatte diesmal zwar schon Kurs auf den Sieg und das 70.000 Euro Rekord-Preisgeld genommen, auf der Schrägfahrt vor dem Ziel wurde der Salzburger allerdings aus der Bahn geworfen. „Ehrlich gesagt hab’ ich mich beim Blick auf die Anzeigetafel auf etwas anderes eingestellt. Ich war nur bis zur Traverse ein Abfahrer“, gesteht der 32-Jährige, der trotz seines Missgeschicks mit der WM-Generalprobe zufrieden war. „Erstens ist auch ein dritter Platz schön“, erklärt Reichelt, „und was noch viel mehr wert ist: Ich kann Kitzbühel unverletzt verlassen.“

Vor allem verlässt er Kitzbühel als Mitfavorit Richtung WM in Schladming. Ebenso wie seine Teamkollegen Max Franz (5.), Klaus Kröll (6.) und Georg Streitberger, die sich auf der Streif durchwegs in WM-Form präsentierten.

Stargast Arnold Schwarzenegger ist übrigens schon im WM-Fieber. Als er in Kitzbühel nach seinen Prognosen für die Hahnenkamm-Abfahrt gefragt wurde, sagte er nur: „Ich hoffe, dass sie eine Medaille gewinnen.“

Ergebnisse

Endstand

Pos. Name Land Zeit Rückstand
1.  Dominik Paris  ITA 1:57,56  
 2.  Erik Guay  CAN 1:57,63  0,13
 3.  Hannes Reichelt  AUT 1:57,92  0,36
 4.  David Poisson  FRA 1:58,16 0,60
 5.  Max Franz  AUT 1:58,17 0,61
 6.  Klaus Kröll  AUT 1:58,29 0,73
 7.  Kjetil Jansrud  NOR 1:58,45  0,89
 8.  Georg Streitberger  AUT 1:58,57 1,01
 9.  Aksel Lund Svindal  NOR 1:58,72 1,16
 10.  Manuel Osborne-Paradis  CAN 1:58,79  1,23
 11.   Werner Heel  ITA 1:58,81 1,25
 12.  Siegmar Klotz  ITA 1:58,82  1,26
 13.  Adrien Theaux  FRA 1:58,94  1,38
 14.  Romed Baumann  AUT 1:59,01  1,45
 15.  Patrick Küng  SUI 1:59,10 1,54
 16.  Matthias Mayer  AUT 1:59,21 1,65
 17.  Benjamin Thomsen CAN 1:59,23  1,67
 18.  Jan Hudec  CAN 1:59,24  1,68
 19.  Travis Ganong  USA 1:59,32  1,76
 20.  Christof Innerhofer  ITA 1:59,48  1,92
 21.  Carlo Janka  SUI 1:59,52  1,96
 22.  Guillermo Fayed  FRA 1:59,74 2,18
 23.  Marco Sullivan  USA 1:59,75 2,19
 24.  Didier Defago  SUI 1:59,83 2,27
 25.  Matteo Marsaglia  ITA 1:59,83  2,27
 26.  Joachim Puchner  AUT 1:59,89  2,33
 27.  Brice Roger  FRA 2:00,05  2,49
 28.  Stephan Keppler  GER   2:00,23 2,67
 29.  Tobias Grünenfelder  SUI   2:00,41 2,85
30. Ivica Kostelic CRO 2:00,53 2,97

Out: Florian Scheiber (AUT), Peter Fill (ITA), Johan Clarey (FRA), Steven Nyman, Ted Ligety (beide USA), Marc Gisin (SUI), Marvin Van Heek (NED)

Interview

Paris: "Einfach unbeschreiblich"

Nachgefragt bei Kitzbühel-Sieger Dominik Paris

Wie fühlt es sich an, die härteste Abfahrt der Welt gewonnen zu haben?
Paris:
Fantastisch. Es ist der Traum eines jeden Abfahrers, hier einmal zu gewinnen. Es ist einfach unbeschreiblich.

Und wie ist das Gefühl, nun Teil der Legende Kitzbühel zu sein?
Ich habe noch keine Worte dafür. Es ist unglaublich.

Kommen Sie jetzt entspannt zur WM?
Natürlich. Jetzt kann ich ganz relaxed nach Schladming fahren und probieren, was da geht. Vielleicht funktioniert's ja und ich fahre auch dort vorne mit.

Dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass sie selbst über einen Podestplatz gestaunt haben. Was ist seitdem passiert?
Wir haben seitdem ganz gut gearbeitet. Ich habe mich verbessert und viel darüber gelernt, wo man Rennen entscheiden kann. Das ist heute hier auch gelungen. Und ich hab mir sicher etwas von Leuten wie Didier Cuche abgeschaut.

Haben Sie die Stürze vor ihnen mitbekommen? Wie wichtig ist es, vor allem gesund ins Ziel zu kommen?
Ich habe es mitbekommen. Aber es war schnell klar, dass nichts passiert ist. Man ist aber bei jeder Abfahrt am Limit, weil man um den Sieg fahren will. Deshalb ist man immer froh, wenn man heil und gesund im Ziel ist. Es ist schon sehr viel passiert und es passiert immer wieder etwas.

Sie haben nun die zwei schwersten Abfahrten der Welt gewonnen, auch Teamkollege Christof Innerhofer ist zweifacher Saisonsieger. Warum ist das italienische Speed-Team so stark?
Wir haben im Sommer und Herbst sehr gut gearbeitet. Deshalb sind wir alle gut drauf und auch die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wenn du im Training dabei bist, weißt du, dass du auch im Rennen am Podium sein kannst. Das erzeugt eine große Motivation, Vollgas zu geben.

Sie haben einen speziellen Musikgeschmack. Was haben sie vor dem Kitz-Sieg am Start gehört?
Metal. Etwas Hartes, um einen guten Rhythmus für den Lauf zu bekommen. Denn auch die Abfahrt ist hart und schnell. Ich habe Pantera und noch Härteres gehört.

Hintergrund

Abfahrtsplatzierungen der ÖSV-Läufer

Weltcup-Platzierungen der alpinen Ski-Herren aus Österreich in der bisherigen Saison in der Abfahrt und vor der WM - Reihung nach Platzierung im Disziplin-Weltcup

 ABFAHRT       LL     BC     GRÖ    BOR    WEN    KB
 Klaus Kröll           3 9 29 4 2 6
 Hannes Reichelt       18 24 38 1 3 3
 Max Franz            2  out       -       -     14 5
 Romed Baumann        31 19 37 8 6 14
 Florian Scheiber       11 4 22 21 26 out
 Georg Streitberger     28 6 14  out    dis    8
 Joachim Puchner         12 14 13  out   10 26
 Matthias Mayer          23 21 19    out   28 16
 Johannes Kröll         15   out   52 42  -     -
 Frederic Berthold       38 52 23     -      -     -
 Othmar Striedinger        -    56 45 25  -     -
 Markus Dürager            -      -    33 41    -     -
 Benjamin Raich        35   -       -       -      -     -

Legende:
LL = Lake Louise
BC = Beaver Creek
GRÖ = Gröden
BOR = Bormio
WEN = Wengen
KB = Kitzbühel
out = ausgeschieden
- = nicht gestartet

(KURIER) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?