Zur mobilen Ansicht wechseln »
Es läuft ganz gut für Bayern-Präsident Uli Hoeneß.
Es läuft ganz gut für Bayern-Präsident Uli Hoeneß. - Foto: Reuters/THOMAS PETER

Letztes Update am 04.09.2013, 09:06

Kein weiteres Verfahren gegen Uli Hoeneß. Der Bayern-Präsident kann sich über einen Teilerfolg freuen.

Etappensieg: Es ist kein zusätzliches Verfahren in Sachen Steuerhinterziehung gegen den Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, geplant. „Es gibt kein neues Ermittlungsverfahren gegen Herrn Hoeneß“, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Das Verfahren ist für uns mit der Klageerhebung abgeschlossen. “ Die Staatsanwaltschaft sieht keinen zusätzlichen strafbaren Tatbestand.

Das Magazin Stern hatte behauptet, Hoeneß habe in den Jahren vor 2008 mehr als 500 Millionen Schweizer Franken auf einem Konto in der Schweiz deponiert. Hoeneß sprach daraufhin von einer „absurden Unwahrheit“ und kündigte Klagen gegen den Stern an.

Die Vorgeschichte: Im Jänner dieses Jahres war bekannt geworden, dass der Bayern-Präsident über ein Konto in der Schweiz verfügt und Geld an den deutschen Steuerbehörden vorbeischleust. Es geht um Steuerschulden in Höhe von 3,2 Millionen Euro. Nach einer Hausdurchsuchung zahlte Hoeneß eine Kaution von kolportierten fünf Millionen Euro .

Derzeit läuft es ganz gut für ihn. Laut Bild wird der Antrag seiner Anwälte auf eine Fristverlängerung vom Gericht akzeptiert werden. Das bedeutet, dass der Prozess wegen Steuerhinterziehung frühestens 2014 beginnen kann. Konsequenzen hatte die Steueraffäre bisher nicht. Der Aufsichtsrat des FC Bayern hat Hoeneß sowohl als seinen Vorsitzenden als auch als Vereinspräsident bestätigt.

Uli Hoeneß im Porträt

(kurier) Erstellt am 04.09.2013, 09:07

Stichworte:


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!