Zur mobilen Ansicht wechseln »
Kurier Fotowettbewerb 2014
Traf schon recht "boid": Terrence Boyd eröffnete den Torreigen in Minute vier.
Traf schon recht "boid": Terrence Boyd eröffnete den Torreigen in Minute vier. - Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Letztes Update am 22.07.2012, 13:47

Rapids Boyd ballert Wacker weg. Der US-Neuzugang der Hütteldorfer steuert zwei Tore beim lockeren 4:0 über die Tiroler bei.

Der Tabellenführer nach dem ersten Samstagabend der Saison 2012/’13 heißt Rapid. Was die Hütteldorfer beim 4:0 gegen Wacker zeigten, war wie von Trainer Peter Schöttel angekündigt, nicht mit dem Gebotenen aus der Vorsaison zu vergleichen. Innsbruck war mit dem extrem offensiven, druckvollen Spiel der technisch starken Gastgeber überfordert und blieb in 90 Minuten ohne eine einzige Torchance.

Schon in der vierten Minute spielte Muhammed Ildiz gegen seine Ex-Kollegen in seinem ersten Ligaspiel für Rapid mit dem Außenrist einen jener Pässe, die sein hohes Standing bei Schöttel erklären. Christopher Drazan war auf und davon, die Flanke des wiedererstarkten Flügels verwertete Neuzugang Terrence Boyd mit seinem ersten Torschuss direkt zum 1:0.

Der 21-jährige US-Teamstürmer setzte also dort fort, wo er gegen AS Roma mit dem spektakulären Tor aus einem Fallrückzieher aufgehört hatte. Die 14.800 Zuschauer im Hanappi-Stadion tobten, die organisierten Fans wurden noch lauter. Auch, weil Anhänger auf die Westtribüne zurückkehrten, deren Stadionverbot ein Jahr nach dem Platzsturm ausgelaufen ist.

Konkurrenzkampf

Wie hart der Konkurrenzkampf bei den Grünen heuer ist, beweist der Tribünenplatz für den bisherigen Stammspieler Michael Schimpelsberger. Neuer rechter Verteidiger ist Offensivgeist Christopher Trimmel, der bis zu seiner Verletzung nach 50 Minuten bei Ballbesitz einen Flügelstürmer neben Steffen Hofmann spielte. Weil auch Deni Alar im offensiven Mittelfeld aufgeboten wurde, war für Teamspieler Guido Burgstaller vorerst kein Platz. Und schwache Leistungen haben sofort die Ersatzbank zur Folge – wie bei Harald Pichler und Markus Heikkinen, die nach den Patzern gegen Roma am Samstag durch Mario Sonnleitner und Stefan Kulovits ersetzt wurden.

Der überragende Kämpfer Kulovits zeigte in Minute 20, dass er auch die feine Klinge auspacken kann. Freigespielt von Hofmann schlenzte er nach einem Haken mit dem schwächeren linken Fuß den Ball zum 2:0 ins Kreuzeck.

Klasseunterschied

Erst nach einer halben Stunde ließ der Druck der variabel spielenden Hütteldorfer nach, Wacker konnte den neuen Stürmer Fernandes aber überhaupt nicht in Stellung bringen. Ex-Rapidler Christoph Saurer blieb als Spielmacher völlig wirkungslos. Für Saurer und den erstmals nach zwei Jahren ausgetauschten Tomas Abraham kamen nach der Pause die Stürmer Marcel Schreter und Julius Perstaller, doch Rapid blieb dominant.

Nach 56 Minuten bedankte sich Boyd bei Drazan für den Assist zum 1:0: Der Einkauf von den Dortmund Amateuren setzte sich gegen Marco Kofler durch und spielte noch auf Drazan ab – 3:0. Damit war die Boyd-Show aber noch nicht zu Ende. Nach einem Hofmann-Pass glückte dem neuen Publikumsliebling das 4:0 und beim Torjubel ein Überschlag im Stil eines Kunstturners (71.).

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am 21.07.2012, 19:50

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!