Giethoorn, die Stadt ohne Straßen

cc sa by K.K. Chu_2.jpg
Foto: cc sa by K.K. Chu

Strohgedeckte Häuser der Ortschaft Giethoorn säumen die Grachten des autofreien Dorfs in Holland, das auch als das Grüne Venedig bezeichnet wird.

Die Luft in Giethoorn muss traumhaft sein: Hier sind Autos verboten, genau genommen nicht einmal möglich, denn die Stadt in der Provinz Overijssel  hat keine Straßen. Erreicht werden, kann das "Grüne Venedig in Holland" am besten mit dem Kanu, dem Fahrrad oder gleich zu Fuß.  

So wird die Stadt selbst zu einem Highlight.  Die reizenden strohgedeckten Häuser säumen die Grachten, die in den vergangenen Jahrhunderten für den Torftransport gegraben wurden. Östlich und südlich des Dorfes des gibt es immer wieder große Seen, die durch den industriellen Torfabbau entstanden sind und bieten eine charmante Kulisse.

Heute  vermieten Mini-Reedereien "Flüsterboote", die Touristen als Kapitäne auf Zeit über die Grachten und Seen schippern lassen. Über eine Million kommen jährlich um sich das Pfahldorf inmitten des  Waterreijk Naturschutzgebietes "De Weerribben Wieden" anzusehen. Die meisten bleiben nur einige Stunden. Mehr braucht es nicht um die märchenhafte Kulisse zu erleben und genießen.

Bildergalerie

Grünes Venedig

Das Dorf mit 2500 Einwohnern liegt in der Provinz Overijssel. Das acht Kilometer lange Giethoorn schlängelt sich um einen Kanal inmitten des Naturschutzgebietes "De Wieden". Zusammen mit dem Nationalpark "De Weerribben" ist es das größte Tieflandsmoorgebiet in West-Europa. Die Häuser haben oft die typischen Schilfdächer mit geschwungener Kamelform. Sie liegen entlang der Kanäle, und die bevorzugte Fortbewegungsart ist mit dem Stechkahn. Über 150 Eselsrückenbrücken oder einfache Stege queren die Grachten des "Wasserdorfes". Die Kanäle wurden in den vergangenen Jahrhunderten für den Torftransport gegraben wurden. Die Torfindustrie führte zur Entstehung großer Seen. Der Ortsname ist auf die Hörner der wilden, von den Torfarbeitern in der Gegend vorgefundenen Ziegen zurückzuführen. Heute sieht man keine mit Torfstücken beladenen Arbeitskähne mehr. Autostraßen gibt es in dem Pfahldorf nicht, alle Autos müssen am Rand des Dorfes abgestellt werden. Soviel ist sicher: Der Charme der Idylle und die friedliche Atmosphäre des Dorfes verzaubern.
Video

Giethoorn per Boot

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?