Stronachs Team im rechten Sumpf

GROSSER ANDRANG BEI STRONACH-VERANSTALTUNG IN TIRO
Foto: APA/ROBERT PARIGGER Ob der Applaus für Alois Wechselberger, Stronachs Team-Koordinator in Tirol (li.), anhält, ist fraglich. Ob Stronach an ihm festhält, ebenso

Franks Tiroler Statthalter betreibt eine Hetz-Homepage, die im Visier des Verfassungsschutzes ist

Es war ein schwerer Sturm, der im Juli 2012 über Polen hinwegfegte. So schwer, dass selbst eine kleine Tiroler Webseite namens tirolerjournal.wordpress.com darüber berichtete. „Eine der schlimmsten Stürme seit der gewaltsamen polnischen Übernahme der deutschen Ostgebiete hinterließ seine Spuren im südlichen Ostpreußen“, steht da – als ob der Sturm schon 1943 stattgefunden hätte. Immer wieder stößt man im bunten Potpourri der Seite auf Nazi-Duktus: „Türken gebärden sich als neue Herrenrasse“ steht da ebenso wie „Roma, Sinti und Deutsche sind dem tschechischen Rassismus ausgesetzt“.

tirolerjournal.wordpress.com… Foto: Screenshot Tiroler Journal: Türken gebärden sich als neue Herrenrasse Nun könnte ein schwerer Sturm auch über das Team Stronach in Tirol hinwegfegen – denn die hetzerischen Postings haben den Verfassungsschutz auf den Plan gerufen: „Die Seite ist beim Verfassungsschutz schon bekannt“, meint der Sprecher des Innenministeriums. Ob es weitere Ermittlungsschritte gibt, wollte er nicht sagen.

Unangenehm könnte es damit für Alois Wechselberger werden: Der Teamkoordinator des Team Stronach in Tirol wird sowohl von linken als auch rechten Parteien in Tirol als Kopf hinter der Webseite vermutet – was dieser bestreitet.

Allerdings taucht Wechselberger in nahezu jedem zweiten Blogeintrag auf – sei es im Juli 2012 mit seiner damaligen „Liste Tirol“ – wo er befand: „Patrioten wollen keine Steuern an korrupten Staat abliefern“ – bis zur jüngsten Vergangenheit, wo über die Fortschritte des Team Stronach in Tirol berichtet wird.

Russisches Impressum

Im Impressum werden offiziell ein L. Kovacs und ein H. Neuner geführt, genannt werden eine ungarische und eine russische Postadresse. Eine KURIER-Anfrage per Mail blieb unbeantwortet.

„Das ist sicher die Seite von Wechselberger“, meint hingegen der Tiroler Aufdecker Markus Wilhelm www.dietiwag.org. Auch der Grüne Landtags-Abgeordnete Gebi Mair ist davon überzeugt: „Entstanden ist das Tiroler Journal mit der Einstellung des Blogs der Liste Tirol. Der wurde von Alois Wechselberger betrieben, heute Teamkoordinator bei Stronach. Kaum ist die Gruppe rund um Wechselberger zu Stronach gewechselt, schreibt der Blog dauernd über das Team Stronach.“

Wechselberger dementiert, dass er dahintersteckt. „Der Blog wird von fünf Studenten betrieben“, behauptet er. „Ein häufiges Auftreten von unseren Themen heißt noch lange nicht, dass wir den Blog betreiben.“ Dem widerspricht allerdings eine Info, die dem KURIER vorliegt.

Wechselbergers Blog

Laut IT-Experten Dieter Mühlböck (dmos.info) muss jeder Blog-Eintrag auf Tiroler Journal von einem Moderator freigegeben werden. Eine Verständigungs-eMail geht dabei an info@liste-tirol.at – und diese Domain sei registriert auf Alois Wechselberger. „Zumindest betreibt den Blog jemand, der dem Herrn Wechselberger sehr nahesteht“, vermutet daher auch der Grüne Karl Öllinger. Die Themen auf dem Blog, der Liste Tirol sowie jene von Alois Wechselberger „sind ein und dieselbe Sache.“

Auffällig sind auch die Ausritte gegen die aktuelle Tiroler FPÖ-Spitze. Mit der sind Wechselberger, Fabio Gruber, Christian Warum und Richard Tautscher nach Parteiausschlüssen auf Kriegsfuß. Alle sind mittlerweile beim Team Stronach tätig – und kommen wiederholt im Blog vor. Wechselberger meint hingegen zum KURIER: „Ich bin aus der FPÖ ausgetreten, weil es ein massives Demokratiedefizit gab.“ Auch wenn zwei Leute vom Team Stronach aus schlagenden Corps kämen, habe es „noch keinen rechten Sager“ gegeben: „Das sind lauter lupenreine Demokraten.“

Königshofer im Boot?

Eine Nähe zum rechten Rand – der KURIER berichtete – leugnet Stronachs Tiroler Statthalter: Das seien „Halbwahrheiten“. Fest steht aber, dass Wechselberger gute Kontakte zum aus der Bundespartei ausgeschlossenen FPÖ-Abgeordneten Werner Königshofer hat. Noch im Juni 2012 machten beide in Innsbruck gegen Abtreibung mobil. Königshofer hatte monatelang die rechtsextreme Internetseite alpen-donau.info mit Material versorgt.

In Stronachs Parteizentrale sieht man die Entwicklung mit Sorge. Im Team-Büro in Oberwaltersdorf heißt es: „Wir werden dem nachgehen und die Vorwürfe überprüfen.“ Während Wechselberger von seinem Antreten bei der Tiroler Landtagswahl ausgeht, heißt es in der Bundespartei: „Ein Antreten ist noch nicht fix.“

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?