Bildungsreform: Schwarzer Flirt mit Blau

ERKLÄRUNG DER KLUBCHEFS ZU GENOZID AN ARMENIERN IM
Foto: APA/ROBERT JAEGER „Gespräche mit der FPÖ waren konstruktiv und erfolgversprechend“, lobt ÖVP-Klubchef Lopatka

ÖVP-Klubchef will 2/3-Mehrheit mit FPÖ sichern. Manöver oder Probegalopp?

Die ÖVP zeigt sich zuversichtlich, mit den freiheitlichen Stimmen die notwendige Verfassungsmehrheit für die Bildungsreform zu holen.

Eine Zustimmung der FPÖ wurde eigentlich ausgeschlossen, weil diese der Reform anfangs ablehnend gegenübergestanden war. Doch ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka sieht im KURIER-Gespräch große Chancen für eine Einigung mit den Freiheitlichen: "Ich halte bei der Bildungsreform eine Beschlussfassung von SPÖ, ÖVP und FPÖ für durchaus möglich. Die Gespräche, die ich mit der FPÖ geführt habe, waren konstruktiv und Erfolg versprechend", berichtet der ÖVP-Klubchef. "Und ich sehe das positiv, wenn die FPÖ bereit ist, auch Verantwortung zu übernehmen."

FPÖ-Bildungssprecher Walter Rosenkranz wollte dazu auf KURIER-Anfrage nicht Stellung nehmen. In Sachen Bildungsreform, etwa beim Nein zur Gemeinsamen Schule, ist die FPÖ aber ohnehin eines Sinnes mit der Bundes-ÖVP.

Die Volkspartei würde damit ein anderes, großes Problem los: Es müssten bei der Bildungsreform keine Zugeständnisse an die Grünen im Parlament gemacht werden. Denn diese haben von Anfang an Bedingungen gestellt, was die Reform jedenfalls enthalten muss, damit die Regierung auf die Stimmen der Grün-Abgeordneten zählen kann. Die Grünen wollen unter anderem die Kindergärten von einer Länder- zu einer Bundes-Kompetenz machen, und die Gemeinsame Schule in einem Bundesland statt der koalitionär paktierten 15 Prozent-"Obergrenze". Entsprechend sieht Grünen-Bildungssprecher Harald Walser in den ÖVP-Avancen gegenüber den Blauen "eher den Versuch, uns Grüne einzuschüchtern".

Neuer Termin geplatzt

Fassungslos macht Walser, dass die Bildungsreform, obwohl eine Einigung im November präsentiert wurde, noch gar nicht ausverhandelt ist. Uneinigkeit, vor allem in der zentralen Frage, wer künftig über die Lehrer bestimmen soll, gibt es nach wie vor zwischen Bund und Ländern.

Das bestätigt auch ÖVP-Klubchef Lopatka: "Bei den Bildungsdirektionen gibt es noch gar keinen von den Ländern akzeptierten Entwurf, da ist das Bildungsressort noch immer säumig."

Kommenden Mittwoch hätten die Gespräche über die Bildungsreform wieder beginnen sollen. "Jetzt ist auch dieser Termin geplatzt und auf unbestimmte Zeit verschoben", ist Walser empört. "Weil die Regierung noch immer nicht weiß, was sie eigentlich für eine Reform haben will."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?