Erste Signale für ein Einlenken Putins

Vladimir Putin
Foto: AP/Alexander Zemlianichenko Denkt Putin ans Einlenken? Der Druck wächst, in der Ukraine verlieren die Separatisten an Boden

Ein Kreml-Insider berichtet, Russlands Präsident werde sich von den pro-russischen Separatisten distanzieren.

Wenn "gewisse Leute" in Russland gewisse Dinge über andere Leute sagen, so findet das Gehör. Eben so ein "gewisser Mensch" ist Andrej Kolesnikow, seines Zeichens Journalist und in dieser Funktion vor allem Sprachrohr von Russlands Präsident Wladimir Putin, wenn es darum geht, Pläne oder Anliegen zu ventilieren. Und wenn eben dieser Andrej Kolesnikow schreibt, dass Putin die Aufständischen in der Ostukraine jederzeit fallen lassen würde, sollte sich herausstellen, dass diese den Flug MH 17 abgeschossen hätten, so setzt das ein Uhrwerk an Spekulationen in Gang. Weil eben keiner glaubt, dass derartiges von einem wie ihm einfach beiläufig geschrieben wird.

In seiner jüngsten Kolumne schrieb Kolesnikow sinngemäß: Sollte es an einem gewissen Punkt klar werden, dass die Aufständischen mit dem Abschuss zu tun hätten, würde das radikal Putins Haltung zu ihnen verändern – auch wenn es sich um einen fatalen Fehler gehandelt habe. Kinder, die für nichts gestorben seien, ebenso wie Erwachsene und ältere Menschen – das sei eine "Rote Linie", die er, Putin, nicht übertreten werde. Der Kremlchef werde nicht jene decken, die dafür verantwortlich seien, wenn er sich sicher sei, dass sie es getan hätten. "Diese Sünde würde er nicht auf seiner Seele tragen. Das ist es nicht wert."

Mehr zu den Auswirkungen des Ukraine-Konflikts auf die österreichische Wirtschaft gibt es hier.

Nur ein Testballon?

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Kolesnikow auf äußerst gute Beziehungen zum Kreml zählen kann. 2010 hatte er etwa Putins Kandidatur zur dritten Amtszeit 2012 voraus-geschrieben – um nur ein Beispiel zu nennen. In russischen Medien wird jetzt also gerätselt: Zeichnet sich da eine Exit-Strategie Moskaus aus dem Ukraine-Konflikt ab oder handelt es sich um einen politischen Testballon?

Klar ist: Bei allen Fragezeichen, was Russlands Verbindungen zu den Separatisten in der Ukraine angeht, für die Separatisten sieht es derzeit alles andere als gut aus, was den Ukraine-Konflikt betrifft. Sie sind nach wochenlangen heftigen Kämpfen schwer in der Defensive. Was sich im Donbass sowie in der Region Lugansk abspielt, trägt die Züge eines letzten Aufbäumens, während die beiden Hochburgen der Rebellion, Donezk und Lugansk, praktisch belagert werden.

In dieser Lage zeichnete sich auch an diplomatischer Front Bewegung ab: Für Donnerstag war ein Treffen von Vertretern der Ukraine, der Separatisten, Russlands sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Weißrusslands Hauptstadt Minsk geplant. Die Separatisten sagten am Donnerstag ihre Teilnahme zu. Unklar war, ob sie einen Vertreter direkt zu den Gesprächen entsenden oder über Live-Schaltung vertreten sein würden. Am Donnerstag hieß es auch, das Treffen könne wegen organisatorischer Fragen eventuell erst am Freitag starten.

Besprochen werden sollten Fragen der internationalen Untersuchung des MH-17-Absturzes sowie ein Gefangenenaustausch. Laut Angaben aus Kiew haben die Separatisten 161 ukrainische Soldaten in ihrer Gewalt.

"Tag des Schweigens"

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Kolesnikow auf äußerst gute Beziehungen zum Kreml zählen kann. 2010 hatte er etwa Putins Kandidatur zur dritten Amtszeit 2012 vorausgeschrieben – um nur ein Beispiel zu nennen. In russischen Medien wird jetzt also gerätselt: Zeichnet sich da eine Exit-Strategie Moskaus aus dem Ukraine-Konflikt ab oder handelt es sich um einen politischen Testballon?

Klar ist: Bei allen Fragezeichen, was Russlands Verbindungen zu den Separatisten in der Ukraine angeht, für die Separatisten sieht es derzeit alles andere als gut aus, was den Ukraine-Konflikt betrifft.  Sie  sind nach wochenlangen heftigen Kämpfen schwer in der Defensive. Was sich im Donbass sowie in der Region Lugansk abspielt, trägt die Züge eines letzten Aufbäumens, während die beiden Hochburgen der Rebellion, Donezk und Lugansk, praktisch belagert werden.

Auch auf diplomatischer Ebene zeichnete sich Bewegung ab:  Der ukrainische Ex-Präsident Leonid Kutschma, der russische Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow, und ein Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind am Donnerstag zu Krisengesprächen in Weißrusslands Hauptstadt Minsk zusammengetroffen. Sie verständigten sich bereits auf einen „sicheren Korridor“ für die internationalen Experten zur Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine.

 Das Treffen ging auf einen Vorschlag des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zurück. Heute  könnten  Vertreter der Separatisten  zu den Gesprächen hinzustoßen. Besprochen werden soll auch  ein Gefangenenaustausch. Laut Angaben aus Kiew haben die Separatisten 161 ukrainische Soldaten in ihrer Gewalt.

„Tag des Schweigens“

Am Donnerstag wurden jedenfalls die Kämpfe in der Region eingestellt.  Von einem „Tag des Schweigens“ war die Rede. Die Armee, so hieß es seitens des ukrainischen Generalstabes, würde die Offensive gegen die Separatisten für einen Tag einstellen. Damit komme man einer Bitte von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon nach, um internationalen Ermittlern Zugang zur MH-17-Absturzstelle zu ermöglichen. 80 Leichen sollen noch nicht geborgen sein.

Nach tagelangen erfolglosen Bemühungen gelang es  dann  einem Team der OSZE sowie niederländischer und australischer Ermittler zu der Absturzstelle vorzudringen. Auch russische Ermittler waren  auf dem Weg dorthin.

Kriegssteuer

Das Parlament in Kiew stimmte der möglichen Entsendung ausländischer Soldaten zum Schutz der Ermittlungen an den Ort des Absturzes zu. Das Mandat für 250 Polizisten, Soldaten und Zivilisten gilt für niederländische und australische Kräfte.

Auch einen innenpolitischen Beschluss fasste die Oberste Rada in Kiew: Sie lehnte den zuletzt verkündeten Rücktritt von Premier Arseni Jazenjuk mit großer Mehrheit ab. Jazenjuk war im Streit um ein Nachtragsbudget zurückgetreten. Auch dieses wurde nun beschlossen. Es beinhaltet eine  Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle Einnahmen sowie höhere Abgaben für Tabakwaren und Rohstoffförderung.

Ermittlungen

Weitere Leichenteile an Absturzstelle geborgen

Ostukraine: Die Ermittlungen gehen schleppend voran. Bei Kämpfen nahe der Absturzstelle gab es in der Nacht 14 Tote.

UKRAINE MALAYSIA AIRPLANE CRASH
Foto: APA/EPA/EVERT-JAN DANIELS

Forensiker haben an der Absturzstelle des Malaysia Airlines-Flugzeugs im Osten der Ukraine nach Angaben des australischen Premierministers weitere Leichenteile geborgen. Ein Team von niederländischen und australischen Experten hatte das Absturzgebiet nach tagelangen Verzögerungen am Donnerstag erreicht, sagte Tony Abbott Reportern am Freitag in Sydney.

Sie seien wohlbehalten zurückgekehrt. Ein größeres Team wolle innerhalb von 24 Stunden zur Absturzstelle gelangen. Die Untersuchungen vorort gehen schleppend voran. Kampfhandlungen verhinderten in der Vergangenhiet wiederholt, dass internationale Ermittler überhaupt Zugang zur Absturtstelle erhielten.

Malaysian Prime Minister Najib Razak, foreground, … Foto: AP/Phil Nijhuis Malaysias Premier Najib Razak und seine Ehefrau Datin Sri Rosmah Mansor legen Blumen bei Hilversum in den Niederlanden nieder. Dort werden die Opfer identifiziert. Die Boeing der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli abgestürzt. Prorussische Rebellen werden verdächtigt, sie mit einer Rakete abgeschossen zu haben.

Kämpfe nahe der Absturzstelle

Bei Kämpfen in der Nähe der Absturzstelle in der Nacht auf Freitag sind nach Armeeangaben 14 Menschen getötet worden. Unter den Toten in der Stadt Schachtarsk seien mindestens zehn Regierungssoldaten, teilte ein Sprecher der Streitkräfte am Morgen mit.

Vier Leichen seien noch nicht identifiziert, bei ihnen könne es sich "um ukrainische Soldaten oder Terroristen" handeln, wie die Separatisten von Kiew bezeichnet werden. Schachtarsk liegt rund 25 Kilometer von der Absturzstelle entfernt.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?