Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER
Seit 1974 überwachen UN-Soldaten die Pufferzone auf dem Golan
Seit 1974 überwachen UN-Soldaten die Pufferzone auf dem Golan - Foto: Reuters/RONEN ZVULUN

Letztes Update am 28.12.2012, 15:00

Abzug der UN-Soldaten vom Golan für Israel kritisch. Israel ist besorgt, weil in Wien neue Fluchtplänen für 370 Österreicher ausgearbeitet werden.

Mit UNDOF hier ist die Lage schon problematisch genug. Ohne UNDOF würde sie sich nur noch schwieriger gestalten“, meinen inoffiziell israelische Verantwortliche zur Lage an der UN-Pufferzone zwischen Israel und Syrien auf den Golanhöhen. Gerade deshalb bleibe UNDOF in der entmilitarisierten Zone wichtig. Eine Evakuierung würde in Israel daher nicht begrüßt. Aber auch nicht behindert. Wie der KURIER berichtete, wird in Wien an neuen Notfallplänen für die 370 österreichischen Blauhelme getüftelt. Die Fluchtroute soll nun über Israel führen.

„Wir arbeiten mit den UN-Truppen seit jeher gut zusammen“, so der Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem, „sie sind in Israel jederzeit willkommen. Ob zu einem Aufenthalt oder zur Durchreise, das ist die Entscheidung der Staaten, die hier Soldaten haben.“


Seit dem Entmilitarisierungsabkommen1974 hatte Israel am Golan seinen ruhigsten Grenzabschnitt. Zuletzt häufen sich hier aber die Zwischenfälle. Granaten fallen auf israelisch kontrolliertes Gebiet. „Immer häufiger dringen syrische Soldaten auch in die entmilitarisierte Zone ein“, so ein israelische Militärsprecher.

Kämpfe

Es kann noch schlimmer kommen. Noch steht der weitaus größte Teil der syrischen Grenztruppen loyal zur Assad-Regierung. „Doch in begrenzten Abschnitten sind auch hier Kämpfe mit Aufständischen ausgebrochen und dauern an“, beobachtet die israelische Armee. Was die syrische Armee zu Umwegen zwingt. Dann nimmt sie schon mal die verbotene Abkürzung durch die entmilitarisierte Pufferzone.

Israels bisher einzige sichtbare Abwehrmaßnahme hilft da wenig: Nach dem im Juni 2011 syrische Demonstranten die Demarkationslinie gestürmt hatten, wurden dort die Grenzanlagen verstärkt.

Direkt vor den Augen der UNDOF-Beobachter und Israels Grenzsoldaten kommt es zu heftigen Kämpfen. „Geht der Beschuss in unsere Richtung, protestieren wir bei UNDOF und vor dem UN-Sicherheitsrat“, sagt der israelische Militärsprecher.

Es wurde aber auch schon zwei Mal zurückgeschossen. Auf syrische Stellungen, die das Feuer eröffnet hatten. „Als sich syrische Soldaten in der Pufferzone befanden, brachten wir im Gegenzug einen Granatwerfer gut sichtbar in der entmilitarisierten Zone auf unserer Seite in Stellung.“ Ein Warnschuss auf unbewohntes Gebiet wurde abgefeuert.

Assad könnte versucht sein, den Konflikt auf den äußeren Feind umzulenken. Und die Islamisten unter den Aufständischen drohen: „Nach Damaskus kommen wir nach Tel Aviv.“

(kurier) Erstellt am 28.12.2012, 15:00

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!