Werden wir sie nie wieder so sexy sehen?

Megan Fox ist ihr Sexbomben-Image leid. Wir haben noch schnell ihre erotischsten Bilder zusammengetragen.

Welch traurige Nachricht: Megan Fox ist ihr Image als Sexbombe leid. Von diesem will sie sich nun trennen.
"Ich fühlte mich kraftlos in diesem Image", erklärt Fox der Männerzeitschrift "Esquire". Auf dem Cover präsentiert sich Megan allerdings so freizügig und sexy wie eh und je. Allzu große Sorgen müssen wir uns also vermutlich doch nicht machen, dass die Füchsin ihren offenherzigen Pfad verlässt. "Ich war ein Image. Ich war ein Bild. Ich war eine Pose", plärrt sie im "Esquire". Das stimmt vielleicht. Als ernstzunehmende Schauspielerin fehlt ihr aber auch einfach Talent, so mehrere Stimmen aus dem Filmgeschäft. Die 26-Jährige will sich nun sogar ihr Marilyn Monroe-Tattoo am Arm entfernen lassen, die erste Sitzung hat sie bereits hinter sich. Sie habe über Monroes Leben gelesen und erkannt, dass dieses sehr kompliziert gewesen sei. "Sie hatte alles Potenzial der Welt, aber es wurde verschwendet", so Fox. Sie wolle nicht in solche Fußstapfen treten. Stattdessen sei die Schauspielerin Ava Gardner jetzt ein Vorbild für sie. Bevor Fox wirklich ernst macht, zeigen wir noch einmal sexy Posen von Megan. Bei der GQ "Men of the Year"-Präsentation 2008. In zwei "Transformers"-Teilen galt sie als schöner Aufputz. Regisseur Michael Bay ersetzte sie nach Streitigkeiten allerdings mit Rosie Huntington-Whitley. Die "Transformers"-Reihe gilt als ihr bisher größter und einziger Erfolg im Filmbiz. Die typische Fox-Pose. Megan bei der Premiere des Flops "Jonah Hex". Mit Josh Brolin hatte sie in dem Western-Film gespielt. Auch stets sexy gekleidet. 2008 meinte Fox bereits, sie habe Problem mit ihrer Vermarktung als Sexsymbol. "Ich fühle mich nicht sexuell ausgebeutet. Im Gegenteil: Ich tanke dadurch Selbstvertrauen", so die damals 23-Jährige zur Zeitschrift Bunte. Sie wiederholt sich. "Wir werden auf einen Massenmarkt zugeschnitten. Wir sind eine Ware", erklärte sie die Anforderungen an junge Hollywood-Schauspielerinnen. "Und mit nichts verkauft man ein Produkt besser, als durch Sex. Brüste, Beine, Po." Keine wirklich Neuigkeit, das. Woran liegt es, dass die Fox das, wofür sie steht, so sehr in Frage stellt? Vielleicht an der Geburt ihres Sohnes. Megan denkt durch ihre Mutterschaft möglicherweise nun anders über Image.

  

(KURIER / mich) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?