Suche nach Unternehmer Missoni eingestellt

Italy Venezuela Missing Plane
Foto: AP/Livio Valerio Vittorio Missoni mit seiner Frau Maurizia Castiglioni.

Der Pilot des verschollenen Flugzeugs mit Unternehmer Vittorio Missoni an Bord, war nicht flugberechtigt.

Der Pilot des in Venezuela verschollenen Flugzeugs mit dem italienischen Mode-Unternehmer Vittorio Missoni war nicht flugberechtigt. Der über 65 Jahre alte Flugkapitän hatte nicht die psychophysische Befähigung, um die Maschine zu steuern. Die Fluggesellschaft hatte außerdem nicht die Lizenz, Touristen an Bord zu nehmen, berichteten italienische Medien am Dienstag.

Seit mehreren Tagen fehlt jede Spur von dem Flugzeug mit Vittorio Missoni (58), seiner Frau und vier weiteren Insassen an Bord. Ottavio Junior Missoni, 26-jähriger Sohn des verschollenen Modemachers, bat bereits per Twitter nach Informationen, die für die Suchaktion nützlich sein könnten. Doch nun wurde die Suche eingestellt: Vor Venezuelas Karibikküste ist die Suche nach dem verschollenen Flugzeug mit dem italienischen Mode-Unternehmer beendet worden. Fast drei Wochen nach dem Verschwinden Missonis hielten die venezolanischen Behörden die Aussagen eines Fischers für glaubwürdig, der behauptet hatte, er habe eine Maschine ins Meer abstürzen sehen.

Auch die italienische Botschaft glaubt nicht an die Hypothese, dass der Unternehmer gekidnappt sein könnte, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Il Giornale" am Montag. Die Suche nach dem Flugzeug mit einer Tiefensonde auf dem Meeresboden ergab aber keine Ergebnisse. Bei der Aktion hatten auch vier von Italien entsandte Experten teilgenommen.

07914248_ppsvie.jpg Foto: photopress.at Vittorio Missoni mit seinen Söhnen Giacomo, Marco und Ottavio.

An der Suche nach der seit Freitag vermissten Maschine beteiligten sich neben der Nationalgarde auch viele Privatleute mit ihren Schiffen und Flugzeugen. Doch obwohl sie mehr als 360 Quadratseemeilen durchkämmten, fand sich zunächst keine Spur von dem Klein-Flugzeug. 400 Helfer waren im Einsatz, darunter 29 Taucher, berichteten italienische Medien.

Der italienische Außenminister Giulio Terzi di Sant'Agata berichtete am Montag, er sei mit den Behörden in Caracas eng in Verbindung. "Die italienische Regierung verfolgt mit größter Sorge den Fall des vermissten Flugzeuges", erklärte der Minister.

Undated handout photo shows the Britten-Norman BN- Foto: Reuters/HANDOUT In einer solchen Maschine verschwand der Missoni-Sohn mit seiner Frau spurlos. Die Maschine des Typs Norman BN2 war am Freitag vom Archipel Los Roques Richtung Caracas gestartet. An Board: Missoni, seine Frau Maurizia Castiglioni, ein weiteres italienisches Ehepaar, Freunde der Missonis, sowie ein venezolanischer Pilot und ein Kopilot.

Hoffnung

VENEZUELA ITALY Foto: APA/CRISTOBAL SALAZAR / Salvage and Rescue Team HO "Wir halten an einem Hoffnungsschimmer fest", sagte Oswaldo Scalvenzi, ein Verwandter des anderen Paares, im italienischen Staatsfernsehen. "Bis wir das Wrack sehen", habe seine Familie noch Hoffnung. Luca Missoni, der Bruder des Vermissten, reiste nach Venezuela, um die Suche von dort aus zu verfolgen. Auch Vittorios Söhne Ottavio Junior, Marco und Giacomo, alle Anfang 20, geben die Hoffnung noch nicht auf.

Das Flugzeug war am Freitag gegen Mittag auf der Insel Los Roques gestartet und sollte nach 42 Minuten Flugzeit in der Hauptstadt Caracas ankommen. Nach Angaben venezolanischer Behörden hatte die Maschine Treibstoff für drei Stunden Flugzeit getankt. Die Flugüberwachung meldete die Maschine als vermisst, weil die Besatzung am Freitag über Stunden hinweg keinen Kontakt mehr zum Tower aufgenommen hatte. Die letzte nachvollziehbare Position des Flugzeugs sei über Bordsysteme etwa 18 Kilometer südlich der Insel Los Roques ermittelt worden, hieß es. Insgesamt sollte die Flugstrecke rund 150 Kilometer betragen.

Bitteres Ferienende

Der älteste Sohn des Modehaus-Gründers Ottavio Missoni (91) hatte Weihnachten und Neujahr mit seiner Frau und einem befreundeten Paar auf Los Roques verbracht. Die Inseln sind ein beliebtes Touristen-Ziel in der venezolanischen Karibik.

Genau vor fünf Jahren - am 4. Jänner 2008 - war in derselben Region schon einmal ein Flugzeug verschwunden. Die Maschine mit 14 Menschen an Bord, darunter acht Italiener, war damals in der Gegenrichtung von Caracas zu den Los-Roques-Inseln unterwegs. Es wurde lediglich die Leiche eines Kopiloten gefunden.

Tradition

Missoni zählt zu den prominentesten Namen der italienischen Mode. Ottavio Missoni und seine Frau Rosita richteten in den 50er Jahren in Varese bei Mailand ihr erstes kleines Atelier ein. Sie experimentierten vor allem mit Wolle und kreierten schon bald den charakteristischen Missoni-Look: Farbenprächtige Stoffe mit ungewöhnlichen Mustern wie den berühmten Zickzack-Streifen. 1996 übernahmen die drei Kinder des Paares - Vittorio, Luca und Angela - das Unternehmen und starteten eine Verjüngung der traditionellen Marke.

Gegründet wurde das heute weltweit bekannte Modeunternehmen 1953 von Rosita und Ottavio Missoni. Vor seiner Laufbahn als Modeschöpfer war Missoni als Leichtathlet erfolgreich. Für die Olympischen Spiele im Jahr 1948 fertigte er Trainingsanzüge aus Wolle für das italienische Team an - der Beginn seiner künftigen Karriere. Er selbst wurde in diesem Jahr Sechster im 400-Meter-Hürdenlauf. 1958 präsentierten Ottavio und Rosita ihre erste Kollektion mit dem Namen "Milano-Simpathy". Sie experimentierten weiter mit Wolle und kreierten schon bald den charakteristischen Missoni-Look: Farbenprächtige Stoffe mit ungewöhnlichen Mustern wie den berühmten Zickzack-Streifen. Im Laufe der Jahre kommen zur  Damenlinie eine Herrenlinie, Düfte, Accessoires, Beachwear und Kindermoden dazu. 1996 übernahmen ihre drei Kinder das Unternehmen, die eine Verjüngung der traditionellen Marke starteten: Vittorio (58) ... ... hat eine Schlüsselrolle beim Marketing. Er kümmerte sich vor allem um die Geschäfte in Asien, den USA und Frankreich. Luca (56) ist für das Archiv des Unternehmens und Männerkollektion zuständig. Angela (54) ist die Chefdesignerin des Hauses. Ottavio verfolgt aber auch mit seinen 91 Jahren noch das Geschehen im Unternehmen und Rosita (81) entwirft heute Einrichtungsgegenstände. Angelas ältere Tochter Margherita (29) designt neben ihrem Model-Dasein Accessoires und entwirft ... ... gemeinsam mit ihrer Mutter für die Zweitlinie M Missioni. (Im Bild: Eine Kreation aus der Sommer 2013-Kollektion) Sie war 2011 mit ihrer Schwester Teresa (r., 24) und ihrer Mutter (m.) zu Gast beim Life Ball im Wiener Rathaus.

(KURIER, apa) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?