Zur mobilen Ansicht wechseln »
Kurier Fotowettbewerb 2014
Felix Baumgartner
Felix Baumgartner - Foto: APA

Letztes Update am 15.01.2013, 14:47

Baumgartner verteidigt Depardieu. „Wir wollen doch alle Geld sparen, da ist doch nichts Schlimmes dabei“, sagte der Salzburger.

Nach seinem Sprung aus der Stratosphäre am 14. Oktober 2012 kam auch Felix Baumgartners Image etwas ins Trudeln. Zuerst erklärte der 43-jährige Salzburger, was er von der Demokratie hält: „Da kannst du nichts bewegen. Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, die sich wirklich auskennen.“

 

Dann wurde er im November wegen Körperverletzung rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 1500 Euro verurteilt. Er hatte im Jahr 2010 einem Lkw-Fahrer einen Faustschlag verpasst.

"Absurd"

Russia Depardieu
Foto: AP/Mikhail Klimentyev
Schließlich wurde Baumgartner auch dafür kritisiert, dass er des Geldes wegen von Österreich in die Schweiz gezogen ist. Nun hat der Extremsportler die Steuerflucht des französischen Schauspielers Gérard Depardieu nach Russland verteidigt. „Ich verstehe nicht, wieso die Leute sich beschweren, wenn jemand das macht. Wir wollen doch alle Geld sparen, da ist nichts Schlimmes dabei. Das tun wir doch alle mehr oder weniger“, erklärte Baumgartner in einem Radiointerview mit RTL Frankreich. Die in Frankreich geplante Reichensteuer von 75 Prozent kritisierte Baumgartner als „absurd“: „Wo ist da die Solidarität?“ Schließlich habe sich Depardieu seinen Erfolg selbst erarbeitet und viel für Frankreichs Image geleistet.

Baumgartner war im Frühjahr 2012 nach Arbon in die Schweiz übersiedelt, in eine Kleinstadt mit knapp 14.000 Einwohnern am Südufer des Bodensees – nahe bei Österreich, aber steuerlich doch weit genug entfernt. In Österreich gebe es keine Sicherheit, was die Steuern betreffe, hatte er in einem früheren Interview erklärt. In der Schweiz könne man sich mit dem Finanzminister einigen.

Baumgartner kritisierte gegenüber RTL Frankreich auch den Spitzensteuersatz von „55 Prozent“ in Österreich (tatsächlich sind es 50 Prozent). Er finde es deshalb normal, in ein Land zu gehen, in dem man besser behandelt werde.

Sponsor Red Bull wollte sich dazu nicht äußern.

Felix Baumgartner: Ein Leben in Bildern

(Kurier) Erstellt am 15.01.2013, 14:49

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!