Carla Bruni auf Abwegen: Hat sie einen Neuen?

Carla Bruni wurde mit einem italienischen Unternehmer gesichtet & Michelle Obama soll vor Eifersucht toben.

Wieder Wirbel um Carla Bruni: Die 45-Jährige, die immer wieder Ehe und Familie als ideales Lebensmodell anpries und jüngst Feministinnen verärgerte, weil sie die Frauenbewegung als „überholt“ bezeichnete, kann der bürgerlichen Familie offenbar nicht mehr so viel abgewinnen: Laut dem Magazin Oggi wurde Bruni bei einem romantischen Wochenende in Venedig gesichtet – nicht mit ihrem Ehemann Nicolas Sarkozy, sondern angeblich mit einem verheirateten italienischen Unternehmer. In dem Magazin ist bereits von einer Ehekrise die Rede. Schon zuvor hatten französische Zeitungen berichtet, dass der Haussegen schief hängt, seit Nicolas Sarkozy nicht mehr Präsident ist. Carla Bruni ist seit dem Auszug aus dem Elysée-Palast wieder als Model und Musikerin tätig. Ihrer „Nachfolgerin“, Valérie Trierweiler, gab sie einen Rat mit auf den Weg: Sie solle François Hollande heiraten; das sei für die Frau „einfacher“. Sie selbst habe eine wirkliche Beruhigung gespürt, als sie Nicolas heiratete. Dabei hatte Bruni jüngst nicht besonders euphorisch über Nicolas Sarkozy gesprochen, mit dem sie die Tochter Giulia (1) hat.  „Ich würde nicht sagen, er ist der Mann in meinem Leben. Mein Vater ist der Mann in meinem Leben oder mein Bruder.“ Und: „Was den Sex angeht, ist es mit Nicolas so, dass die Qualität mehr zählt als die Quantität“, heißt es in Oggi. Eifersucht bei Obamas
Auch bei den meist glücklich verliebt wirkenden Obamas gibt es offenbar eine Beziehungskrise.
  Michelle Obama soll derart eifersüchtig auf die Schauspielerin Kerry Washington (li. im Bild) sein, dass sie sie kurzerhand aus dem Weißen Haus verbannte. Die 35-jährige Washington unterstützt Barack Obama seit Jahren; sie sitzt in seinem „Komitee für Künste und Geisteswissenschaften“. Weil die Schauspielerin („Django Unchained“) angeblich mit dem Präsidenten flirtete, platzte der 49-jährigen First Lady der Kragen.
(KURIER) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?