Zur mobilen Ansicht wechseln »

29.

Dezember

2012

Letztes Update am 29.12.2012, 08:00

Hand drauf (II).

Einmal geht’s noch: Thema Silvesterknallerei. Seltsam: Nie trifft man jemanden, der sie gut findet. Im Gespräch distanzieren sich die meisten artig: Raketen und Knallkörper sind laut, versetzen Kinder, ältere Menschen und Tiere in Schrecken und werden oft in Kinderarbeit hergestellt. Einerseits. Andererseits: Zehn Millionen Euro geben wir Österreicher für Silvesterkrach aus.

Die Gesellschaft für Handchirurgie rief jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zur Vorsicht auf – mit einem originell formulierten Appell: „Aufrechter Gang und der Gebrauch der Hände machen – neben seinen intellektuellen Fähigkeiten – den Menschen aus.“ Mit Verlaub: Was den aufrechten Gang und die intellektuellen Fähigkeiten betrifft, sind wir uns da nicht immer so sicher. Möglicherweise macht ja noch etwas den Menschen aus: Dass er gern unvernünftig ist. Immer vernünftig zu sein wird bald ein bissl ... fad.


Aber können wir uns auf eines einigen? Dass es rücksichtsloser Schwachsinn ist, ab ca. 22. Dezember dem vorzeitigen Knall-Erguss zu frönen?

(kurier) Erstellt am 29.12.2012, 08:00


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!