Zur mobilen Ansicht wechseln »

17.

April

2015

Fingergelenk! Vakuum!

Wir Menschen sind ja schon so gescheit,  dass wir nahezu alles wissen. Dennoch sitzen irgendwo in unterirdischen, fensterlosen Labors Wissenschaftler in der Gegend herum und grübeln, wie sie den Wissensschatz der Menschheit noch vergrößern können. So ist es Wissenschaftlern der Universität Alberta zu danken, dass eines der größten Rätsel der Geschichte als gelöst betrachtet werden kann (vier Verben hintereinander, aber da müssen wir jetzt durch). Also: Warum knacken Finger, wenn man an …

16.

April

2015

22 Stunden

Die Parteifreunde schütteln den Kopf. Die Gewerkschafter die Faust. Und den Lehrern geht das Geimpfte auf, wie Michael Häupl sagen würde – nur, weil Michael Häupl das gesagt hat: "Wenn ich 22 Stunden in der Woche arbeite, bin ich Dienstagmittag fertig." Ja und? Weiß wer, was Michael Häupl genau gemeint hat? Der Satz lässt ja, je nach Betonung, viele Interpretationen zu: Wenn ich 22 Stunden in der Woche arbeite ... – also für den rein hypothetischen Arbeits-Fall; Wenn ich 22 Stunden in der …

15.

April

2015

Streiten und umarmen

Der Tod erzeugt oft Wortgewitter. Bei Günter Grass fiel es besonders heftig aus. Blitz und Trommelwirbel: Er war ein ... "wahrer Gigant / selbstgerechter Moralapostel / unbequemer Mahner / alter Dickschädel". Die Kontroverse, die auf Grass eine magische Anziehungskraft auszuüben schien, spiegelt sich in den Reaktionen wider. Und inmitten all der Verneigungen und Verneinungen sagte einer: "Grass konnte streiten und umarmen." Ist das nicht das wunderbarste kontroversielle Vermächtnis, das man …

14.

April

2015

Wenn Bennu kommt

„Auf der Risiko-Liste der NASA stehen 494 Neos“, meldet der KURIER. Die Rede ist nicht von österreichischen Politikern mit unstillbarem Ärmelaufkrempeldrang. Unter Astronomen  ist „Neos“ die Bezeichnung für erdnahe Asteroiden.  Die meisten von ihnen benehmen sich sehr korrekt, nur einige wenige  verspüren offenbar den Wunsch, auf der Erde den einen oder anderen Baum zu umarmen. Der nächste derartige Himmelskörper, der uns zu nahe treten könnte, heißt  Bennu,  er …

13.

April

2015

Umme

Der Regisseur David Schalko („Braunschlag“, „Altes Geld“) erzählt in einem Interview mit der KURIER-Freizeit, er habe im Flugzeug einen Mann gesehen, der mit zwei Fingern versucht habe, die Schrift auf seiner Zeitung zu vergrößern. Beobachtungen wie diese mehren sich: Immer öfter geraten Menschen in Konflikt mit der Tatsache, dass die Welt und das Leben nicht mit der Benutzeroberfläche eines Smartphones kompatibel sind. Die Süddeutsche Zeitung berichtet von Untersuchungen, wonach immer mehr …

12.

April

2015

Menschen, bitte

Flugsicherheit: Menschliche Piloten laut Experten nicht mehr nötig", titelte diese Woche standard.at – obwohl: was unmenschliche Piloten im Cockpit anstellen können, durften wir kürzlich erst erfahren. Gemeint war natürlich, dass es den Menschen nicht mehr braucht, weil längst die (menschgemachte) Technik das Aeroplan fliegen könnte. Fein. Gleichzeitig sehen wir immer häufiger, wie diese Technik zum Entgleisen gebracht werden kann. Vor allem im freien, fröhlichen Internet. Hacker zeigen dort …

11.

April

2015

Respekt

Die schlechte Nachricht zuerst: Wenn Sie heute damit beginnen, für den Wien-Marathon zu trainieren, werden Sie morgen nicht ins Ziel kommen. Die tröstende: Sie sind damit insofern in guter Gesellschaft, als drei Viertel der gut 42.000 Läufer nicht die volle Distanz laufen, sondern nur Halb-Marathon oder Staffel. "Nur". Als Langsamlaufamateur versteht der Autor dieser Zeilen sowieso nicht, wie man sich über 42 km quälen kann, ständig zwischen Zusammenbruch und Bananenessen, von zig-Tausenden …

10.

April

2015

Zum Lachen

Jüngst hatte der Autor dieser Zeilen  das Vergnügen, gemeinsam mit Dieter Chmelar eine Diskussionsveranstaltung mit KURIER-Lesern zu bestreiten. Und überraschenderweise ließ ihn Dieter „Du sollst nicht reden, wenn ich dich unterbreche“ Chmelar sogar hin und wieder ans Wort (nämlich dann, wenn Chmelar auf sein Handy schaute – dieser war tatsächlich sogar während dieser Veranstaltung „Millionenshow“-Telefonjoker auf Abruf). Das Thema des Abends lautete „Wie kabarettreif ist das …

09.

April

2015

Untersuchungszirkus

Es wurde untersucht. Der Untersuchungsausschuss hat damit am ersten Sitzungstag mit Gästebeteiligung der Tagesordnung Genüge getan. Die lautete nämlich lapidar: "Der Hypo-Untersuchungsausschuss hält Sitzung." Namen der Zeuginnen waren der Tagesordnung nicht zu entnehmen. Das bot gleich Raum für gröbere Untersuchungen: Wie geheim sind die Namen der Zeugen? Und weil man gerade bei Geheimhaltung war: Was bringen 140.000 Seiten Finanzmarktaufsicht-Akten, wenn davon 140.000 als "geheim" eingestuft …

08.

April

2015

Vegane Löwen

Grad haben wir den lieben Osterhasen gefeiert, da holt uns die grimmige Realität ein: "Süßen Zwergziegen droht Tod durch Raubkatzen", lautet ein Empörungstitel darüber, dass in Schönbrunn Huftiere, mit denen der Tierpark eben erst warb, später Löwenfutter werden. Na, wenn das kein Anlass für einen Shitstorm ist! Anleihe nehmen könnten sich die Stormer an Drohungen gegen den Direktor des Kopenhagener Zoos, der eine zooeigene Giraffe verfüttert hat – ein paar originelle …

07.

April

2015

McLuft

Die Mampfkette McDonald’s verliert Kunden – und zwar einerseits an die Billig-Konkurrenz, andererseits an sogenannte Edel-Burger-Anbieter. Der Konzern, so heißt es, will darauf mit Änderungen reagieren. So will man den Qualitätsburgerkonsumenten angeblich künftig mit einem Austernburger, einem McKobe-Rind und vergoldeten Chicken-Nuggets ködern. Gleichzeitig ist als Billigangebot ein McLuft geplant, bestehend aus zwei Weckerlhälften mit nichts dazwischen, gegen Aufpreis mit Nichtkäse extra, …

05.

April

2015

Eibruchsalarm!

Zu Ostern, ergab eine Untersuchung, verzehren die Österreicher besonders viel Fleisch und Wurst. Kein Wunder, schließlich gilt es aufzuholen, was man in der Fastenzeit versäumt hat. In diesem Zusammenhang sei die Kennzeichnungspflicht für Fleisch besonders wichtig, betont Landwirtschaftsminister Rupprechter: „Die Menschen wollen wissen, woher ihr Essen stammt.“ Das ist natürlich richtig: So legen 87 Prozent der Konsumenten Wert darauf, dass das Schweinefleisch vom Schwein stammt, und 72 …

04.

April

2015

Kein Scherz

Zum Ende der Aprilscherzunfug-Woche ein Quiz: Kreuzen Sie bitte an, welche Meldung kein Scherz war. O  In Österreich kontrollieren ab sofort 80 Inspektoren, ob die Wirtsleut’ die EU-Allergenverordnung auch umsetzen, also die Buchstaben A, B, C, D u.f. auf ihre Karten malen – ansonsten drohen 250 Euro Strafe. O  Auf Fleisch zum Essen muss EU-weit stehen, wo es aufwuchs und verschied. Nur beim Pferd nicht – an der Verordnung wird noch gebastelt (apropos Pferd: auch Fertigprodukte wie …

03.

April

2015

Lärmpause

Es gab Zeiten in der Television, da lief vormittags allenfalls das "Schichtarbeiterprogramm" und zum Sendeschluss die Bundeshymne. Der Karfreitag verlief überhaupt traurig: Lustige Serien und "Der Kommissar" wurden aus dem Programm gekippt, stattdessen gab es Ernstes. Auch das Radio spielte gedämpft.Heute brüllen uns Dutzende TV-Sender auch am stillen Karfreitag um die Ohren, "Shaun das Schaf" in der Früh, "Two and a half Men" den ganzen Tag, Liebesdramen, Soaps, Krimis, Psychothriller, alles …

02.

April

2015

Schuhband offen

Der vierte Monat des Jahres, der stets nach eigenem Gutdünken handelt (© Thomas Glavinic ), hält für uns zwei Zumutungen bereit: a) den Aprilscherz (gerne auf dem Humorniveau „Achtung, dein Schuhband ist offen“), b) das Wetter.  Zu a) kommen wir noch. Das Problem mit dem Aprilwetter ist ja, dass immer eines ist. Nie ist eine Ruhe! Andererseits: Dass wir den beliebten Open-air-Sport des Ostereiersuchens kältebedingt in die Halle verlegen müssen, sind wir durchaus gewohnt und werten es …

31.

März

2015

Sein Name ist nicht Hase

Sagen wir es ehrlich:   Als Hase hat man es nicht leicht. Man muss damit fertigwerden, dass Menschen einander in intimen Situationen „Hasibär“ bzw. „Hasimaus“ ins Ohr raunen; man ist Gegenstand schlüpfriger Mutmaßungen bezüglich  geschlechtlicher Aktivität; man muss mit der Unterstellung leben, sinnlos Eier in der Landschaft zu verstecken (und das nicht besonders gut). Und man wird zu  Brei gefahren: 19.480 Feldhasen kamen im Vorjahr unter die Räder, meldet der WWF (er …

31.

März

2015

Verzicht

Weil „Verzicht“ gerade  so en vogue ist. Und weil viele jetzt im Fasten-Endspurt besonders motiviert sind. Und weil das mitunter zu schrägen Sozialphänomenen wie „Autofasten“ oder „Handyfasten“ führt: Es gibt auch Formen des Verzichts, die andere bereichern. Ein Wiener verzichtete auf Geschenke zum 70er, forderte aber Freunde und Verwandte auf, zu prüfen, worauf sie verzichten könnten, um Bedürftigen damit zu helfen. Das sollten sie ihm bringen. Dieser Tage lieferte der Mann mehrere …

30.

März

2015

Ich rede, also bin ich

Seit einer Woche wird vor allem eines gemacht: Worte. Jeder hat jetzt etwas, und zwar etwas zu sagen, und wer nichts hat, besorgt sich etwas, das er sagen kann. Das ist die derzeit wichtigste Form des Besitzes.  Alle sagen etwas, das Gesagte schwillt zur Flut und die Flut muss abgeleitet werden, dafür gibt es Kanäle: all die vielen sozialen und asozialen Medien. Jeder kommt jetzt zu etwas, nämlich zu Wort: die Betroffenen, die Heuchler, die Empörten. Die über die Empörung Empörten. Die …

29.

März

2015

Vor oder zurück

Sage keiner, Volkes Stimme habe in Russland kein Gewicht: Weil der Russe (und Wladimir Putin) Frühaufstehen nicht mag und sich in seinem Rhythmus gestört fühlte, hat der Kreml-Chef die jahrelang geltende Sommerzeit abgeschafft. In Russland hat es nur noch Normalzeit (böse Zungen sagen: ewige Winterzeit). Soll heißen, heute Nacht haben die Russen ihre Uhr nicht ... Ja, was genau eigentlich? Nicht vor - oder nicht zurückgestellt? Nicht eine Stunde gewonnen oder sie nicht verloren? Konnten sie …

28.

März

2015

Atemlos

Bei tragischen Ereignissen schlägt immer auch die Stunde der sogenannten Experten. Das ist legitim, auch wenn sich Experten und Medien oft schwer tun – man weiß ja zunächst nix Genaues. So wurde zwei Tage lang über Außensensoren/Innencomputer im Airbus diskutiert und deren Anfälligkeit/Verlässlichkeit argumentiert. Bis sich erwies, dass ein Mensch das Flugzeug abstürzen ließ. Weil dieser vermutlich krank war, erstellen Psychiater und Psychologen Ferndiagnosen über behandelte/nicht behandelte …

Bitte Javascript aktivieren!