Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER Romy 2014

27.

Jänner

2013

Letztes Update am 27.01.2013, 08:00

Und zirka sieben Liter Tränen.

Ungefähr sieben Liter Tränen, schätzt der Chefkoch vom Häferl, seien im letzten Jahr in seiner Küche vergossen worden: während des Schälens und Schneidens von insgesamt 872 Kilo Zwiebeln. Dazu wurden verkocht: 1988 Kilo Erdäpfel, 912 Kilo Nudeln, 436 Reis, 880 Kilo Fleisch, 356 Kilo Bohnen, 228 Kilo Wurst und 626 Kilo Tomaten. Unter anderem entstanden daraus 2564 Liter Suppe. Aus 1120 Eiern, 256 Kilo Mehl und 464 Litern Milch buken der Koch und seine Mitarbeiter 5600 Palatschinken: alles für die 100 bis 200 hilfsbedürftigen Menschen, denen s’Häferl der Diakonie, jede Woche an vier Tagen einen Ort zum Aufwärmen und Reden bietet – und eben auch eine warme Mahlzeit. Mit steigendem Bedarf, wie Sprecher Martin Schenk erklärt: Derzeit lassen Schnee und Kälte den Andrang massiv ansteigen. Im Vorjahr seien 14.067 Mahlzeiten ausgegeben worden, heuer sei es doppelt so viel Essen, 28.000 Portionen, die serviert werden.

Auch in der Gruft, wo man, anders als im Häferl, auch übernachten kann, gab es einen Anstieg, dort hat sich die Zahl der ausgegebenen Mahlzeiten in den letzten zehn Jahren auch beinahe verdoppelt, auf 97.285 Mahlzeiten 2012.


Gut angenommen wird das Kältetelefon 01/4804553, das schon mehr als 300-mal angerufen wurde und möglicherweise bereits Leben rettete: U. a. habe ein aufmerksamer Spaziergänger SozialarbeiterInnen zum Wohn- und Schlafplatz einer obdachlosen Frau geführt, die allein im Wienerwald lebt.

Sowohl s’Häferl als auch die Gruft brauchen beim Helfen weiterhin Ihre Hilfe. S’Häferl bittet um Geldspenden, um Lebensmittel, und man ist auch besonders froh darüber, wenn sich Leute finden, die für die Häferl-Gäste kochen. Mehr Info unter www.haeferl.net, Spendenkonto: 107 477 417 BLZ 32000, Zweck „Häferl“. Die Gruft bietet weiterhin ihr Paket an: Für 50 Euro spendet man einen winterfesten Schlafsack und eine warme Mahlzeit. (Konto 404050 050, BLZ 31.000, Kennwort: „Gruft Winterpaket“). Danke.

(kurier) Erstellt am 27.01.2013, 08:00


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!