Augentraining

Augentraining mit Laila Daneshmandi, Fitness-Kolum…
Foto: Gilbert Novy

Blickkontakt. Wie sich mit weniger Anstrengung für das Auge mehr Sehkraft herausholen lässt.

Ohne meine Kontaktlinsen bin ich ein blindes Huhn. Ich würde es wahrscheinlich nicht einmal unfallfrei zum nächsten Supermarkt schaffen.  Und dort könnte man mir dann eine Schuhsohle als Steak verkaufen (oder umgekehrt). Umso neugieriger war ich auf das Augentraining. Meine –6 Dioptrien kann es wohl schwer korrigieren, aber es gibt Hoffnung, dass meine verschwommene Welt ein bisschen mehr Konturen bekommt. Für eine Laser-Operation bin ich natürlich zu feige.

Immerhin, meine Trainerin Marietta Hadinger-Jones blieb dank ihrer Übungen bisher weitgehend von der Altersweitsichtigkeit verschont – und diese hängt stark mit der Elastizität der Linse zusammen. Also könnte durchaus etwas an diesem Augentraining dran sein. Zu Beginn bekomme ich eine Augenklappe. Mein rechtes Auge ist verdeckt, mit dem linken lasse ich meinen Blick ziellos durch den Raum schweifen. Später ist  das andere Auge dran. Immer wieder gibt es Pausen, in denen ich mir die Handballen über die geschlossenen Augen halte und „nachschaue“, ob ich trotzdem etwas sehe. Je dunkler es ist, desto besser. Entspannung, nicht Anspannung, ist hier die Devise.

Bei meinem Job verbringe ich viel Zeit damit, in einen Bildschirm  zu starren. Daher zeigt mir Hadinger-Jones Übungen, um mein Blickfeld zu erweitern. Mit einem Karton vor der Stirn entdecke ich die Welt links und rechts von geradeaus neu. Interessant war’s allemal, aber nach einem Mal lässt sich schwer sagen, ob es wirkt. Um dauerhaft eine Veränderung zu bemerken, müsste ich wohl regelmäßig trainieren – warum sollte es bei den Augen auch anders sein als bei den Bauchmuskeln...

Geeignet für Maulwürfe und alle, die einen besseren Durchblick haben wollen.

Fun Factor Unser Blickfeld reicht weiter als zum Bildschirm vor der Nase: Horizont-Erweiterung auf einem anderen Niveau.

Effekt Wer seine Augenmuskulatur trainiert, kann angeblich seine Sehkraft verbessern.

Infos Das 6-stündige Seminar kostet 75 Euro, mehr unter: www.seminarediebewegen.at. Ab März Übungs-CD von Uschi Ostermeier-Sitkowski: „Balsam für die Augen“ um 12,99€.

So, Piratenklappe aufgesetzt! Das Augentraining kann beginnen. Die Tafel ist den meisten wohl vom Augenarzt bekannt. Ohne Brille erkenne ich gerade einmal die oberste Zeile. Die Elemente auf den Stäbchen dienen dazu, die unterschiedlichen Entfernungen bewusster wahrzunehmen. Zwischendurch gibt es kleine Pausen. Überanstrengung ist für die Augenmuskulatur nicht gut. Bei manchen Übungen kommt man sich auch ganz schön blöd vor. Hier etwa mit "Brett" vor dem Kopf. Das Brettchen wird immer breiter - die Augen sind gezwungen, Dinge am Rand des üblichen Blickfelds besser wahrzunehmen. Wie gut das Augentraining hilft, lässt sich nach einem Mal schwer sagen. Interessant war es allemal!
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?