Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER

26.

März

2012

Immer wieder sprießt der Bärlauch

Sie sind in den letzten Jahren weniger geworden, hab ich so das Gefühl. Trotzdem trifft man sie noch: Die Bärlauchsammler. Vor zwei Jahren starb eine Burgenländerin an einer Maiglöckchen-Eierspeise. Das hat doch für einiges Aufsehen gesorgt. Und viele Spaziergänger davon abgehalten, den "wilden Knoblauch" selbst zu pflücken. Die Ähnlichkeit zur tödlichen Blume ist leider groß. Während der stechende Bärlauchduft meterweit wahrnehmbar ist, kann das äußere Erscheinungsbild täuschen. Wichtigstes …

18.

Jänner

2012

Knackiger geht's nicht

Wie Phönix aus der Asche verbrannter Chicken-Nuggets erhebe ich mich, um wieder einmal richtiges Essen zu machen. Und weil beim Kochen nicht unbedingt etwas gekocht werden muss, gibt es einen knackigen Salat mit Fenchel und Paprika. Als Antithese zu Fast-Food und dem üblichen Einheitsbrei wärmender Wintergerichte. Fenchel liefert viele Vitamine und Mineralstoffe. Der Vitamin C-Gehalt ist fast doppelt so hoch wie bei Orangen. Man erspart sich also auch die Vitamin-Pillen, wenn man Orangen nicht …

28.

September

2011

Alle reden immer nur über das eine…

Mit dem Herbst kommt die Zeit der Rückkehr in die eigenen vier (Küchen)-Wände. Und überall gibt’s KÜRBIS, alle reden nur noch vom KÜRBIS. Diesem Wahnsinn kann ich mich auch nicht ganz entziehen. Aber ich versuch wenig darüber zu sagen. Und ich mach auch keine Suppe. Ich schneid ihn einfach in die Bolognese. Schmeckt nicht schlecht….Zutaten: 50 dag Faschiertes, 1 gehackte Zwiebel, 3 Knoblauchzehen, 1 kleiner Hokkaidokürbis, 2 Karotten, ½ l Gemüsesuppe, ¾ kg Passierte Tomaten, 2 Lorbeerblätter, …

18.

Juli

2011

Chop Suey vom Rind

Hier das angekündigte Rezept für den chinesischen Essklassiker. In einer etwas noblen Version mit Rinderfilet. Die Grundidee bleibt: Alles zerhacken und rein in den Wok. Abwandlungen möglich und erwünscht. Beilageempfehlung: Glasnudeln.Zutaten (4 Personen): 500 gr Rinderfilet, Wok-Öl, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Salz, 1 Stück frischer Ingwer, 2 EL brauner Zucker, Szechuan Pfeffer, 3 EL Sojasauce, 2 EL Hoisin-Sauce, evtl etwas Reiswein. 2 Zwiebeln, 2 Karotten, 100g Staudensellerie, 2 …

26.

Juni

2011

Hart an der Grenze: Fischpaprikasuppe

Die Karpfen in der berühmten Suppe brauchen den besten Paprika. "Und viel feingehackten Zwiebel", verrät mir die Küchenchefin im Restaurant Josic. Das Familienunternehmen aus der kroatischen Baranja stellt die Fischpaprikasuppe einfach und ursprünglich her. Über Holzfeuer in dicken Kesseln. Mit Zwiebel, Karpfen, Paprikapulver aus der Gegend und etwas Tomatensauce. Das klingt sehr ungarisch: Das Gebiet der Baranja gehört zum größten Teil zu Ungarn, nur ein kleiner Teil im Süden zu Kroatien. …

29.

Mai

2011

Zerhacktes Irgendwas

Die kalifornische Crossover-Band System Of a Down zerhackt Musik bis es fast nicht mehr geht. Nicht zufällig heißt einer ihrer Songs Chop Suey. Der Pathos kommt hier nicht zu kurz: I cry when angels deserve to die. Was sterbende Engel mit chinesischem Essen zu tun haben ist auch nicht ganz klar. Alles andere als pathetisch ist das Gericht und dessen Geschichte.Another FableSo einfach und schnell es zuzubereiten ist, so schwer zu bestimmen ist die Herkunft ;-) Chinesische Migranten suchten …

23.

Mai

2011

A Gulasch und a Seidl Bier

A Gulasch und a Seidl Bier - das is ein Lebenselexier bei mir - des taugt ma und wia: Wolfgang Ambros bringt das österreichische Faible für den Fleischeintopf auf den Punkt. Dabei ist das Bier keine Nebensache, sondern mindestens gleichwertig in dieser Beziehung. Wer hierzulande zum Saftgulasch kein Bier trinkt, wird schief angeschaut und kommt in den Verdacht, ein Alien zu sein. Nicht zu Unrecht: Weu wanns da Körper doch verlangt kunnt's sein, daß ma ansonst erkrankt...Mein Gulasch-Rezept500 …

02.

Mai

2011

Heut Nacht gibt's Zwiebelsuppe

Wenn Finnen einen Love-Song schreiben, dann schmelzen so richtig die Herzen. Are we gonna have tonight some onion soup, heißt es in "Onion soup" der Band 22-Pisterpirkko aus Nordfinnland. Romantischer geht es kaum. Um den Schmelzpunkt einer Finnin zu erreichen, braucht man eine wirklich sehr heiße Suppe - so meine Interpretation. Ein Dinner for Two der etwas anderen Art ist der Start der neuen Serie "Schmankerl in der Popmusik". Ideen und Anregungen sind gerne willkommen.Zwiebelsuppe für 2 …

14.

April

2011

Buntes Huhn kennt keine Grenzen

Kochbücher gibt es inzwischen für praktisch jeden Geschmack. Ob Thai, Russisch, Tirolerisch oder Mongolisch: Der Markt ist offenbar immer noch nicht gesättigt. Man kann sich kulinarisch weiterbilden und wenn man sich traut, eigene Kreationen entwickeln. Für trendige Genuss-Gurus ist die Ethnoküche allerdings längst passe."Back to roots" heißt das Credo. Man serviert seinen Gästen wieder Schweinsbraten. Ich bin noch nicht ganz so weit und wage den Versuch, kulturelle Eigenheiten beim Kochen zu …

23.

Jänner

2011

Schweinische Gerichte - Teil 1

Kurz, lang, dick, ringförmig oder gedreht: Pasta gibt es in allen möglichen Formen. Und ich kenne sie eigentlich alle. Umso mehr war ich erstaunt, als ich eine Packung "Penis-Pasta" in die Hände bekam. Dazu empfehle ich Liebeskugeln mit Soße. Zutaten: 500 gr Faschiertes, 2 TL Tomatenmark, 3 TL gehackte Petersilie, 1 Ei, 60 gr Parmesankäse. Für die Soße: 1 kg Tomaten, 1-2 Zwiebeln, etwas Mehl, 2 Knoblauchzehen, Oregano, Suppe.Hauptsache PastaDas Fleisch mit den Gewürzen und dem Ei gut …

14.

Dezember

2010

Ischler: Ein Törtchen unter Keksen

Ischler" eroberten die Welt vom Salzkammergut aus. Mich erreichten sie in Salzburg also relativ schnell. Meine Oma brachte die Törtchen jedes Weihnachten in riesigen Dosen. In einer speziellen Variante gibt es sie hierzulande also auch als Weihnachtsgebäck. Sie machen sich gut neben normalen Keksen, sollten im warmen Zimmer aber nicht zu lange stehen, da die Schokoglasur schnell häßliche Flecken am Vanillekipferl hinterlässt. Aufbewahrung im Kühlschrank ist Pflicht. Sie schmecken kühl auch …

29.

November

2010

Erdig und stark: Rote Rüben

Die Rote Rübe (oder auch Rote Beete) verdient mehr Aufmerksamkeit. Warum das mit der Zuckerrübe verwandte Gewächs nur sehr sporadisch in den New-Age-Kochbüchern und Kochshows vorkommt, liegt wohl daran, dass es nicht sehr hübsch ist und hierzulande in einer grausigen Essiglacke im Supermarkt zu bekommen ist. Sogar bessere Gasthäuser scheuen nicht davor zurück, als Beilage Rote-Rüben-Salat aus dem Glas zu servieren. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass beim Umgang mit der Knolle nicht nur …

25.

September

2010

Fast exklusiv: Feigen AND Mozzarella

Feigen und Büffelmozzarella passen zusammen. Wussten Sie das? Bis gestern gehörte ich jedenfalls zu den wenigen Gourmetbanausen, die davon keine Ahnung hatten. Ich mochte ja Feigen nie besonders und das einzig gewichtige beim Büffelmozzarella schien mir der Preis.Eine vertrauliche Informantin hatte vor kurzem in einem Wiener Lokal einen Salat mit eben diesen Zutaten zu sich genommen und mich als Aufdecker verborgener und in Vergessenheit geratener Gerichte sofort in Kenntnis gesetzt. Das …

13.

Mai

2010

Tsatsiki trotz Pleite

Griechenland ist wegen seiner Lage ein wahres Essens-Paradies. Nicht nur zu Fleisch werden vielfältige Gemüsebeilagen in gegrillter Form oder als Salat gereicht. Sollte den Griechen also das Geld wirklich einmal ausgehen, können sie immer noch auf das zurückgreifen, was im Wasser schwimmt, am Land wächst oder in der Bergen herumläuft. Traditionellerweise verzichtet man auf komplizierte Zubereitungsweisen, die Grundprodukte stehen in der Küche im Vordergrund. Zum Beispiel Gurken oder Knoblauch, …

02.

Mai

2010

Würzig: Picknick mit Kichererbsen

Die Außentemperaturen pendeln sich nun endlich auf ein vernünftiges Maß ein. Die Wiesen werden grüner und laden zum Picknicken ein. Da freut sich der naturverbundene Feinschmecker. Vor allem wenn die Salate selbst zubereitet sind. Dosengemüse und Fertigsalate landen oft im Mistkübel oder werden aus Ekel irgendwo eingegraben (auch das soll es geben). Damit das Partyvergnügen auf der Wiese also in vollen Zügen genossen werden kann, starte ich eine Serie mit wiesengerechten Schmankerln.Keine …

27.

Jänner

2010

Gulasch aus Transsylvanien

Was wir aus meinem letzten Blog gelernt haben ist folgendes: Gulasch ist nicht gleich Gulasch. Es ist offenbar mit allen möglichen Implikationen wie Traditionserhaltung und Angst vor dem Totalverlust der eigenen Essidentität verbunden. Deshalb will ich das Projekt "transkulturelle Fleischeintöpfe" weiterführen. Dieses mal "mit alles" aber ohne experimentelle Ethno-Zutaten - so wie Österreicher es halt mögen.Das Szegediner Gulyas heißt original Székelykáposzta. Die Szekler sind ein ungarischer …

30.

Dezember

2009

Lebenselixier Gulasch

Gulasch wärmt und macht müde Partygänger munter. Das ist unbestritten. Ebenso die Tatsache, dass der österreichische Magen dazu ein Seidl Bier braucht ("A Gulasch und a Seidl Bier das is ein Lebenselixier" - W. Ambros). Das dürfte an der chemisch-biologischen Struktur des Homo Austriacus liegen. Die natürliche Selektion brachte diese Spezies hervor. All jene, die sich seit jeher weigerten, zum scharfen österreichischen Saftgulasch ein Bier zu trinken, wurden schief angeschaut. Übrig blieben …

Bitte Javascript aktivieren!