Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER Romy 2014
Foto: Jan Woitas

Letztes Update am 02.01.2013, 11:37

Alle Vöglein sind schon da. Eine Zählung der Wintervögel soll Auskunft über deren Vorkommen und Zuggewohnheiten geben

Unter dem Motto "Stunde der Wintervögel" ruft die Vogelschutzorganisation "BirdLife Österreich" auch dieses Jahr zur Wintervogelzählung, wie sie am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte. Wie in den vergangenen drei Jahren sind Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Besuche von Wintervögeln am Futterhäuschen im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen.

Dabei wird die höchste Anzahl an gleichzeitig beobachteten Vögeln einer Art notiert, die innerhalb einer Stunde beobachtet wird. Die Daten können per Post, Fax oder im Internet unter www.birdlife.at an "BirdLife Österreich" übermittelt werden. Unter der Telefonnummer 01/522 22 28 können Meldebögen mit Abbildungen der häufigsten Vogelarten angefordert werden. Einsendeschluss ist der 13. Jänner.


Die Auswertung der Daten soll Aufschluss darüber geben, welche Arten wo am häufigsten vorkommen und welche seltener geworden sind. Längerfristig soll auch untersucht werden, ob sich der Klimawandel durch die milderen Winter auf das Zugverhalten der Vögel auswirken. Dafür müssen allerdings noch einige Jahre lang Daten gesammelt werden, so die Einschätzung der Vogelkundler. Spitzenreiter des letztjährigen Gesamtrankings war die Kohlmeise, die auch heuer häufig am Futterhäuschen anzutreffen sei, so Eva Karner-Ranner, Ornithologin bei BirdLife.

(APA/nk) Erstellt am 02.01.2013, 11:37

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!