Tops und Flops am Red Carpet

Nicht alles was glänzt, ist Gold und nicht jeder Stylist hat das beste Händchen.

Das 63. Film Festival in Berlin wurde zum Hollywood-Magnet: Anne Hathaway, Amanda Seyfried, Emma Stone und Rooney Mara mischten sich zwischen die deutschen Stars - zeigten aber nicht immer den besten Look auf dem Red Carpet. Sie ist auf den Red Carpets dieser Welt zu Hause: Hollywood-Star Anne Hathaway zeigte auf der Berlinale viel Stilbewusstsein - ihr blaues Chanel-Kleid wurde groß gefeiert. Auch "The Girl with the Dragon Tattoo"-Darstellerin Rooney Mara zeigte, wie man sich am Roten Teppich richtig kleidet: Sie zog in Valentino alle Blicke auf sich. Ein gutes Händchen für Mode bzw. für einen Stylisten bewies auch die deutsche Schauspielerin Nina Hoss. Die 37-Jährige hatte mit dem Kleid den perfekten Rosaton für ihren Teint gefunden. Schlicht, aber oho: Die französische Mimin Melanie Laurent verzauberte in einem dunklen, einfachen Kleid. Perfekt: Für ein wenig Farbe sorgte sie mit roten Lippenstift. Die chinesische Schauspielerin Zhang Ziyi zeigte sich im Batik-Kleid von Dior top gestylt. Ihre britische Kollegin Anna Friel sah im trägerlosen Africa-Dress bezaubernd aus. Dass die deutschen Designerinnen von Kaviar Gauche so einiges drauf haben zeigten die deuschen Schauspielerin Janin Reinhardt und ... ... ihre österreichische Kollegin Nora von Waldstaetten. Zur Abwechslung mal kein Kleid präsentierte Iris Berben: Sie kam in einer weiten Hose mit Krawatte und Goldblazer von Ralph Lauren Collection. Hollywood-Schauspielerin Emma Stone hingegen erschien in Berlin im Gucci-Kleid mit Puffärmeln, irgendwie sah das ganze ein wenig seltsam aus. Auch der amerikanische Leinwand-Star Amanda Seyfried hatte dieses Mal kein so gutes Händchen für Mode: Die 27-Jährige zeigte sich im Spitzenkleid von Elie Saab, das auch als Vorhang durchgehen könnte. An einem anderen Abend erschien Seyfried in einem glänzenden Kleid von Nina Ricci, das wiederum an einen Weihnachtbaum erinnerte. Schwierig einzuordnen war auch die Naeem Khan-Robe der Niederländerin Famke Janssen. Oben Glitzer und unten Federn ist vielleicht doch ein wenig zu viel des Guten. Ein weiterer Flop war das Oma-Kleid von "Hänsel und Gretel: Hexenjäger"- Darstellerin Gemma Arterton. Die 27-Jährige hatte sich für eine Kreation vom Miu Miu entschieden. Ziemlich daneben ging auch die Kleiderwahl der albanischen Schauspielerin Arta Dobroshi - sie zeigte mehr als nur ein wenig Bein. Unmöglich war das Outfit ihrer deutschen Kollegin Palina Rojinski - die Kappe war auch noch Tüpfelchen auf dem i. Das wohl schlimmste Kleid der Berlinale 2013 trug aber die deutsche Fernsehmoderatorin Karen Webb.

Bilder: u.a. photopress.at

(KURIER) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?