Zur mobilen Ansicht wechseln »
Foto: KURIER.at/Gehrke

Letztes Update am 27.08.2012, 23:53

Mit nur einem Tank ans Meer. Mit dem Auto an die Adria. Obwohl der Sprit so teuer ist wie nie, können gewiefte Selbstfahrer günstig Urlaub machen. Veranstalter locken mit super Preisen - der KURIER liefert Geheimtipps dazu.

Noch nie war Autofahren so teuer: Mehr als 1,30 € für den Liter Diesel und gar 1,40 € für Superbenzin - das reißt auch ein großes Loch ins Urlaubsbudget der Selbstfahrer. Aber: Mit der richtigen Reiseplanung kann auch der Urlaub mit dem eigenen Fahrzeug nach wie vor ein Schnäppchen sein. Der KURIER zeigt Ihnen die kürzesten Wege von Wien ans Meer, wo Sie schon mit einer vollen Tankladung hinkommen und verrät Ihnen, was die Nah-Ziele zu bieten haben. Die Reiseveranstalter steuern Sparangebote bei.

Angenommen, Sie fahren ein Mitelklasseauto, haben einen 45- bis 60-Liter-Tank und eine Sprit schon ende Fahrweise. Dann schaffen Sie mit einem vollen Tank eine Strecke zwischen 500 und 700 Kilometern. Und man muss nicht weiter fahren, um zu schönen Stränden zu kommen.

Endlich Meer! So weit ist es ja gar nicht ...
Endlich Meer! So weit ist es ja gar nicht ... - Foto: KURIER.at/Gehrke

Der kürzeste Weg ans Meer führt nach Slowenien, in die Bucht von Piran (ab Wien ca. 480 km), dem entzückenden italienisch anmutenden Küstenstädtchen. Ganze 46 Kilometer Küste hat Slowenien, meist leider in Ostblock-Manier zubetoniert. Baden lässt sich`s im kristallklaren Meer trotzdem gut. Etwa am Stadtstrand von Piran, im Badeort Izola (mit Sandstrand bei San Simon) oder im belebten Badeort Portorož. Hier gibt`s auch Hotels mit Pool und Miniclub mit deutschsprachiger Betreuung wie etwa das 4*-Lifeclass Hotel Slovenija & Riviera (siehe Angebote).

KURIER-Geheimtipp:
der feine Kiesstrand beim Gasthaus Ribic in Seča, wo köstlicher Fisch serviert wird und die Einheimischen baden.

Porec, Rab, Krk Kaum mehr als 500 Kilometer entfernt - und damit ziemlich sicher mit nur einem Tank erreichbar - sind die Baderegion Porec und die Inseln Rab und Krk im kroatischen Teil Istriens. Top-Strände: auf Rab der flache Sandstrand beim Hotel San Marino und auf Krk der feine Kiesstrand bei Baska.


Kroatien hat neben günstigen Drei-Sterne-Häusern und Ferienbungalows mittlerweile viele sehr gute Hotels im Vier- und Vier-Sterne-plus-Bereich zu bieten, die mit Kinder-Hits wie Wasserrutschen und Animation aufwarten. Top-Beispiel: Der Falkensteiner Club Funimation Borik in Zadar liegt inmitten einer großen Parkanlage mit Pinienwald und verfügt über eine Wassererlebniswelt, einen Spa und einen schönen langen Strand.

KURIER-Geheimtipp: Krapanj, die kleinste Insel Kroatiens, liegt vor Sibenik, knapp unter 700 Kilometer von Wien entfernt. Die Insel der Schwammtaucher ist autofrei, nur per Boot-Shuttler in wenigen Minuten erreichbar, und ein ganz uriges idyllisches Stück Kroatien. In der Konoba Krapanj, einem Wirtshaus mit gemütlichem Gastgarten, kann man für weniger als 7 € fein speisen.

Endlich Meer! So weit ist es ja gar nicht ...
Endlich Meer! So weit ist es ja gar nicht ... - Foto: KURIER.at/Gehrke

Bella Italia ist natürlich der Klassiker unter den Selbstfahrer-Zielen. Im "Ein-Tank-Radius" liegen die traditionellen (und leider bisweilen überlaufenen und teuren) Badeorte Grado, Lignano, Rimini und Bibione.
Im quirligen Familienparadies Lignano gibt`s jetzt mehr Komfort in den Strandbädern - mit VIP-Zonen samt geräumigen Umkleide-Pagoden und Gratis-Internet.
KURIER-Geheimtipp: Selbst im Massenbadeort Caorle kann man einen Strand finden, wo man nicht wie die Sardinen liegt. Man braucht nur ins 20 Autominuten entfernte Valle Vecchia bei Brussa fahren. Dort locken 20 Kilometer feiner weißer Sandstrand, der an die Karibik erinnert.

Wer nicht unbedingt ans Meer will, kann am Gardasee supergünstig urlauben: Im neuen "Extrasommer"-Katalog von ITS Billa Reisen, der ab morgen, Montag, in den Billa-Märkten aufliegt, gibt`s sensationell günstige Italien-Schnäppchen. So urlauben etwa bis zu sechs Personen in einer Bungalow-Anlage am Gardasee schon ab einem Gesamtpreis von 84 €.

(kurier) Erstellt am 06.05.2011, 08:00

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!