Zur mobilen Ansicht wechseln »
Kurier Fotowettbewerb 2014

Letztes Update am 20.04.2014, 00:00

Donauradweg: Flussfahrt in trockener Kiste. Die schönsten Ausblicke und Momente auf der Tour von Passau und Wien liegen abseits der Dämme. Ein Einjähriger erkennt das sofort.

Am schönsten ist der Donauradweg abseits der Donau. Dort begegnet man Menschen mit Geschichten: Überschwemmungsdramen im flachen Machland, wo die Dörfer nun Dämme bekommen und Schleusentore als Ortseinfahrt. Wie Burgtore. Und tatsächlich wirkt der Juniorchef des Gasthauses Häuserer in Mitterkirchen ritterlich, als er das Fotoalbum zückt. Als er erzählt, wie man den bestialischen Hochwassern aus dem ersten Stock zuschauen musste und das Lokal schlussendlich doch wieder in Schuss gebracht hat.

Oder die Liebesgeschichte der Thailänderin mit vorarlbergischem Dialekt, die ihrem Spitzenkoch nach Weins bei Persenbeug folgte, als ihn der elterliche Ruf ereilte, das Wirtshaus zu übernehmen. Sie kam als Achtjährige ins Ländle und lebt nun nach Mekong und Rhein an der Donau. Er lernte in Haubenküchen und begegnete ihr in Wien. Nun machen sie aus einem soliden Lokal mit Zimmern einen Geheimtipp, den man auf der Tour von Passau nach Wien nicht auslassen sollte.


…
Ihre 14 Monate alte Tochter heißt Ava und war vielleicht die schönste Begegnung für den vier Wochen jüngeren Valentin auf seiner ersten mehrtägigen Radtour – wieder so eine väterliche Reiseidee. Wenigstens hatte Valentins Vater eine adäquate Transportvariante organisiert: Ein dreirädriges Lastenfahrrad, bei dem Kinder in einer Kiste vor dem Lenker sind. Mit Sitzbank, mit Gurt, mit Regenverdeck. Aber vor allem mit Aussicht auf die Landschaft und den vorausfahrenden Opa. Und mit Platz fürs Gepäck.

Scheinbare Natur

Am langweiligsten fand Valentin den Donauradweg direkt an der Donau. Wenn der Sohn ob mangelnder Abwechslung zu quengeln begann, verstand ihn sein Vater: Die Asphaltbahnen am Damm sind makel- und leblos. Einerseits ein Fluss, der nicht fließt – Dammpassagen sind meist Staubecken des nächsten Kraftwerks. Andererseits die geometrischen Baumreihen aufgeforsteter Auwälder. Die gierigen Augen eines kleinen Kindes entpuppen diese scheinbare Natur als sterile Kilometer. Es sind die Reisemomente, in denen man abbiegt, um sich auf einer Wiese zu wälzen. Valentin sah erstmals einen Regenwurm.

"Der Reisende sieht, was er sieht. Der Tourist sieht das, weswegen er gekommen ist."

- Gilbert Keith Chesterton (englischer Buchautor, 19./20. Jhdt.)

donau…
Man sollte auf der Tour nicht zu viele Tageskilometer wegen der vielen Ablenkungen: freiliegende Sandbänke wie bei Ottensheim, Innehalten in Mauthausen, die Idylle des vergessenen Strudengaus, die Weinhöfe der Wachau.

Valentin auf reisen…
Und eben die Menschen. Der Fährmann Pumberger in der pittoresken Schlögener Schlinge – der Fluss macht eine absurde 180 Grad-Kurve und Pumberger auch nach Dienstschluss eine Ausnahme für Opa, Vater und Sohn. Die Linzer, die auf der Uferpromenade Yoga üben. Die Winzer vor Weißenkirchen, die Rebstöcke schneiden. Das Kind saugt sie mit Blicken durch seine rote Sonnenbrille auf. In seinem komfortablen Frontsitzer beobachtet er Kinder in Radanhängern, die von ihren Eltern nur den Hintern und von der Welt nur einen Hauch sehen.

Er grinst bei jedem Auto auf den wenigen Passagen entlang der Straße, die man dank Nord- und Südufervarianten des Donauradweges fast immer vermeiden kann.

Als Valentin, Vater und Opa am fünften Tag Krems erreichen, entscheiden sie sich für den Zug. Ab hier gibt’s keine Autos, aber noch 80 Dammkilometer.


Die Route


Info

Anreise

Von 1. 5. bis 26.10. fährt täglich um 7.28 Uhr der RadExpress vom Wiener Franz-Josefs-Bhf. nach Passau. (Erw. 30 €, Kind 15 €). Infos zu kombinierten Schiff- und Radreisen oder Pauschalpakete mit Gepäcktransport auf donauradweg.at oder bei www.pedalpower.at

Strecke & Unterkünfte

Die 320 km Donauradweg zwischen Passau und Wien sind sehr gut beschildert, Planung ist jedoch für die Wahl der Uferseite wichtig. Die Strecke ist flach, die Etappenlänge eine Konditionsfrage. Es lohnt sich, Zeit für Sehenswürdigkeiten und zum Verweilen einzuplanen. Es gibt zahlreiche Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten, Reservierung in der Hochsaison zu empfehlen. Neuer Geheimtipp:  Gasthaus Hinterleithner in Weins, www.hinterleithner.at

Fahrrad

Das „Nihola Family“-Lastenrad kann man bei Pedalpower leihen, Gebühr: 40 €/Tag, ab 5 Tagen je 30 €, ab 8 Tagen je 15 €. www.pedalpower.at
– Verkauf und Beratung bietet Heavy Pedals, heavypedals.at

Info 

Die Website donauradweg.at ist hilfreich, aber unübersichtlich. das Tourbuch „Donau-Radweg, Teil 2“ von Bikeline klarer.


Die Serie

…
Foto: KURIER Grafik
Schon seit ihrer Weltreise glauben Valentins Eltern, dass Kleinkinder vom Reisen sehr wohl etwas mitnehmen: Sie spüren den salzigen Nordwind am Meer, riechen an exotischen Früchten auf Märkten und machen dem Reisenden die Welt erst richtig begreiflich. Also lässt sich Valentins Vater während der Karenz von seinem Sohn die Welt zeigen. Einmal im Monat berichtet er hier davon.

Die Destinationen

Vom Getümmel im Babyhotel über Reisen ans Meer und eine Kreuzfahrt, eine Radtour von Passau nach Wien und eine kleine Weitwanderung bis hin zur Tour nach Zentralasien – Valentins Reisepläne sind vielfältig.

(kurier) Erstellt am 20.04.2014, 00:00


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!