Cotswolds: Auf Shakespeares Spuren

Im Herzen Englands gelegen: Cotswolds mit Ortschaften, die so schöne Namen wie Stow-on-the-Wold oder Bourton-on-the-Water tragen.

Wo Shakespeare zu Hause war, trifft man auf gemütliche Häuser, glückliche Bewohner und kuschelige Gärten: Mehr Idylle als in den Cotswolds ist kaum möglich. Wer nach den Olympischen Spielen Lust auf England bekommen hat, kann sich freuen. Ganz Großbritannien befindet sich derzeit in einem Hoch. Wobei man nicht unbedingt nach London fahren muss, um von dieser Stimmung getragen zu werden. Wie wäre es zur Abwechslung mit Cotswolds? Wie bitte, nie gehört? Selber schuld. Denn längst schon hat sich die rund zwei Zugstunden westlich von London gelegene Region in die Herzen der Briten "gespielt". Nicht nur, weil am einen Ende des ländlichen Paradieses die Shakespeare-Stadt Stratford-upon-Avon liegt. Zwei "Harry Potter"-Filme wurden in dieser Gegend gedreht, der Jane-Austen-Klassiker "Stolz und Vorurteil" und jüngst der Kostüm-TV-Serienhit "Downton Abbey". Die Ortschaft Chipping Campden gilt überhaupt vielen als Inbegriff britischer Idylle. Das Herz Englands wurde seiner Schönheit wegen schon vor Jahrzehnten einschlägig gewürdigt. Seit 1966 darf Cotswolds als „Area of Outstanding Natural Beauty“ auf sich aufmerksam machen. Mit Erfolg. In der Region, in der die Schafzucht lange Zeit der einzige Wirtschaftszweig war, haben sich neben Prince Charles und Camilla Parker-Bowles längst Stars wie Schauspielerin Kate Winslet, Model Kate Moss und der Künstler Damien Hirst angesiedelt. In ihrem Gefolge ging es auch mit dem Tourismus bergauf. Geld gibt es hier also quasi wie Heu. Wenn auch kaum jemand anzutreffen ist, der sein Einkommen aus der Landwirtschaft bestreitet. ...sowie Golfplätze, Reiterhöfe und präzise angelegte Gärten. Um einen, jenen, der den Landsitz Highgrove umgibt, kümmert sich ein Hochwohlgeborener höchstpersönlich – Charles, der Prinz von Wales. Die Cotswolds haben dabei für neugierige Besucher wesentlich mehr zu bieten als nur Promis, die fürs Weekend in Geländewagen in Racing Green anrollen und in olivgrünen Gummistiefeln in den lokalen Pubs umherstolzieren. Ob von der Ortschaft Burton-on-the-Water nach Stow-on-the-Wold oder von Bath im Süden nach Burford – ganz Cotswolds ist von pittoresken Wanderwegen durchzogen. So gesehen wundert es nicht, dass der liebliche Landstrich zwischen Gloucester im Westen, Oxford im Osten, Stratford-upon-Avon im Norden und Bath im Süden für Garten- und Naturfreunde zu einem der schönsten Reiseziele der Welt zählt. Zumindest einmal im Jahr ist aber Schluss mit Ruhe und Beschaulichkeit. Seit etwa 400 Jahren werden im Juni in Chipping Campden die „Olimpick Games“ veranstaltet. Einer der Höhepunkt der Anti-Olympiade ist die bizarre Sportart „Shin Kicking“. Dahinter verbirgt sich ganz unsanft das Schienbeintreten. Und das kommt bei den Zuschauern fast so gut an wie Usain Bolt, wenn er sich für einen 100-Meter-Sprint vorbereitet.
(kurier) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?