Zur mobilen Ansicht wechseln »
Lancia Flavia: Großes Cabrio für entspanntes Cruisen – 170 PS sind etwas knauserig für ein 1,8-Tonnen-Auto
Lancia Flavia: Großes Cabrio für entspanntes Cruisen – 170 PS sind etwas knauserig für ein 1,8-Tonnen-Auto - Foto: Andrusio Michael

Letztes Update am 21.01.2013, 09:35

Lancia Flavia: Das transatlantische Bündnis. Lancia will mit einem alten Modell der neuen US-Schwester Chrysler reüssieren.

Chrysler war bereits einmal in eine Partnerschaft involviert: Ende ’97/Anfang ’98 wurde eine Allianz mit Mercedes mit der Bezeichnung DaimlerChrysler etabliert. Die transatlantische Firmenehe scheiterte jedoch nach nur neun Jahren und endete mit einem fulminanten finanziellen Desaster.

Lancia Flavia…
Auch mit aufgesetzter Kapuze stimmt die Optik. - Foto: Andrusio Michael

Jetzt findet sich Chrysler wieder in einer Kontinentalübergreifenden Allianz, diesmal mit der Fiat-Gruppe. Ein neuerlicher Flop wäre vor allem für die Amerikaner kein Renommee und würde beide wohl ung’spitzt in den Abgrund treiben.

Das Problem ist nur, dass erstens die feine, aber finanziell chronisch klamme Edelmarke Lancia wie auch die Kernmarke der Amerikaner außerhalb ihrer jeweiligen Heimat kaum existent sind. Daher muss das unselige Badge-Engineering, also alten Produkten neue Markenzeichen anzukleben, herhalten, das aus dem früheren Sebring im Handumdrehen einen Lancia Flavia entstehen lässt.

Apathischer Benziner

Wenig verwunderlich, dass nicht alles Wonne und Waschtrog ist. Das gilt in erster Linie für den Antrieb, weil der Flavia ausschließlich mit einem 2,2-Liter-Benziner angeboten wird. Der 170-PS-Vierzylinder müht sich redlich, Gaspedalbefehle in Vortrieb umzuwandeln, was dem Aggregat aber nur sehr unvollkommen gelingt. Bei vollem Leistungseinsatz brüllt der Motor sein Missfallen in die Welt, ohne jedoch für nennenswerten Tempogewinn zu sorgen. Die Automatik schlurft sanft durch die sechs Fahrstufen, manuelle Eingriffe variieren aber nicht den Speed, sondern ändern nur was an der Geräuschkulisse.

Lancia Flavia…
Kofferraum im Lancia Flavia. - Foto: Andrusio Michael

Es gibt aber auch Dolce Vita im Zusammenhang mit dem im Chrysler-Werk Sterling Heights (US-Bundesstaat Michigan) vom Band laufenden Flavia: Das italo-amerikanische Cabrio ist solide gebaut und deshalb sehr verwindungssteif, Material und Verarbeitung sind in Ordnung, Sitze und Lenkrad tragen feines Leder. Die Ausstattung darf als komplett durchgehen, zumal – unter anderem – E-Verdeck, Klima, Navi, Alufelgen, elektrisch verstellbar und beheizbare Vordersitze, Bluetooth-Audio, ESP und Traktionskontrolle serienmäßig an Bord sind.

Lancia Flavia…
Cockpit: Chrom, Lack und Leder – stilvoll und schön. - Foto: Andrusio Michael

Unterm Strich verlangt Lancia dafür knapp 40 Tausender – angesichts des Gebotenen ein attraktiver Preis, der aber ein Mauerblümchendasein des Beute-Amerikaners nicht verhindern wird können.


Technische Daten

Lancia Flavia 2,4

Antrieb: 4-Zylinder, Benzin, vorn quer, 2 oben liegende Nockenwellen, 2 Ausgleichswellen, 4 Ventile/Zylinder, Frontantrieb, 6-Gang-Automatik;

0 – 100 km/h in 10,8 Sekunden, Spitze 195 km/h; Abgasnorm Euro 5.

Hubraum: 2360 cm³

PS/kW: 170/125 maximales Drehmoment:220 Nm bei 4500 U/min

Fahrwerk: Selbst tragende Karosserie, Einzelradaufhängung, vorn McPherson-Federbeine, Dreieckquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, vorn/hinten Schraubenfedern, Stabilisatoren, hydraulische Teleskopstoßdämpfer, Scheibenbremsen (vorn innen belüftet), Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung, ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Traktionskontrolle.

Maße (L x B x H):4947 x 1843 x 1479 mm Wendekreis: 11,1 m Radstand: 2766 mm Kofferraum: 198–377 l Zuladung: 367 kg Gesamtgewicht: 2132 kg Tankinhalt: 64 Liter

Normverbr.: 9,4 l/100 km 221 g/km CO²  Testverbr.: 11,7 l/100 km

Preis: 39.900 €

Preis Testwagen: 41.652 €

Motorbezogene Versicherungssteuer:666,60 €:

(kurier) Erstellt am 21.01.2013, 09:35
Bitte Javascript aktivieren!