Alle Stars des Genfer Autosalons

Von Rolls Royce bis Toyota: Die spektakulärsten Neuheiten der Automesse in Genf.

Rolls Royce enthüllt in Genf sein neues Modell. Der Wraith ist ein elegantes Coupe, ... ... mit hinten angeschlagenen Türen. Bei Bentley wird der Continental Flying Spur präsentiert. Der Bentley kostet bei uns ab 260.000 Euro. Porsche präsentiert den 911 als rennstreckentauglichen GT3 mit 475 PS. Preis: ab € 172.370 Euro. Der LaFerrari ist das neue Topmodell aus Maranello, der Antrieb setzt sich aus einem Verbrennungsmotor mit 800 PS und einem Elektromotor mit 163 PS zusammen. Die Stückzahl ist auf 499 limitiert. Noch limitierter ist der Lamborghini Veneno. Vom Überflieger aus Carbon werden nur 3 Stück gebaut. Limitiert ist auch die Stückzahl des McLaren P1, der dank Hybridtechnik auch elektrisch fahren kann. Chevrolet öffnet die Corvette Stingray. Aston Martin hat den Rapide S deutlich sportlicher gemacht. Der KTM X-Bow bekommt nun eine Frontscheibe (der GT kostet € 97.820,-). Opels Adam mit Stoffverdeck ist noch eine Studie. Kaufen kann man bei Opel demnächst das Cabrio Cascada. Opel setzt auf ein klassisches Stoffverdeck. Preis: ab 26.490 Euro. Vom VW XL1 werden 250 Exemplare gebaut. Über den Preis bzw. die Finanzierung des 1-Liter Autos hat VW noch keine Details verraten. Der Audi A3 e-tron arbeitet mit plug-In-Hybrid. Der Preis steht noch nicht fest. Der Alfa 4C geht nun in Serie, zu haben ist er ab Herbst. Der GT ist das sportlichste Modell der ceed-Reihe. Dazu zeigt Kia eine Coupe-Studie. Der Golf GTI ist künftig in zwei Leistungsstufen (220 und 230 PS) zu haben. AMG macht die Mercedes A-Klasse zum A 45 AMG (hier als First Edition). Der Audi RS Q3 kommt bei uns ab November. Aus China präsentiert sich der Hersteller Qoros in Genf. Man zeigt ein interessantes Kompaktauto mit fünf Türen. VW macht den Golf wieder zum Variant, erhältlich ab September. Und bei Toyota wird der Auris zum Kombi, genannt Touring Sports. Nissan Note: Neuer Look für das kompakte Raumauto von Nissan. Der Suzuki SX4 startet bei uns Mitte September. Peugeot 2008: Mischung aus SUV und Van. Renault Scenic Xmod: Ein Scenic fürs Grobe, zu haben ab € 22.490,-. Als Stadt-Crossover bezeichnet Renault den 4,12m langen Captur, zu haben ab Mitte April. Noch eine Studie ist die Kombiversion des Honda Civic. Der Dacia Logan MCV bietet ein Ladevolumen von mindesten 573 Liter, verfügar ist das Auto ab Mitte Juni. Auch bei Skoda folgt die entsprechende Kombiversion für den Octavia, zu haben ab Mai. Analog zum 5er GT wird bei BMW auch der 3er zum Gran Turismo. Eine umweltfreundliche Transporterstudie soll der VW e-Co-Motion sein. Ein geräumiges Elektroauto ist auch die Studie von  Rinspeed. Einen Vorgeschmack auf den kommenden L200 gibt Mitsubishi mit dieser Studie. Italdesign zeigt eine Studie mit variabler Bodenfreiheit. Crossover-Studie von Subaru: der Viziv. Toyota macht sich mit dem i-road Gedanken über ein handliches Vehikel für die City. Disco Volante: Schönes Stück von Touring Superleggera auf Alfa-Basis. Pininfarina ehrt mit dem Sergio den verstorbenen Altmeister Sergio Pininfarina. Bertone zeigt eine Art Shooting Brake auf Aston Martin Basis. Die Studie Citroen Tecnospace gibt einen Ausblick auf den kommenden C4 Picasso.
(Kurier / Andrusio) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?