Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER Romy 2014
Foto: Tanja Dahrendorf

Letztes Update am 17.02.2013, 19:03

Federleichtes Stück über hartes Thema. Berührendes (Kinder-)Stück über Tod und Leben

1 mal Himmel und zurück
Foto: Tanja Dahrendorf
Achtlos liegt vorne links (vom Publikum aus betrachtet) in der Ecke ein weißes großes Stoffknäuel. Lange wird es keine Rolle spielen. In der Mitte der Bühne eine Art Tür mit dünnem durchscheinendem Papier. Hier werden wie scheinbar von Zauberhand - auf der Rückseite - drei große Rosen mit schwarzer Farbe aufgemalt. Wie verzaubert steht die achtjährige Rosa – in Form einer fast kindergroßen Puppe – davor. Rosen, die mitten im Winter zu blühen beginnen und das ausgerechnet auf den Tag genau zwei Jahre nachdem ihr Vater gestorben ist – das muss ein Zeichen sein. Er hat Rosen geliebt. Doch als sie das der Mutter sagen will, reagiert die nur ärgerlich, sie solle doch nicht ständig vom Papa reden, der sei tot – unwiederbringlich.

Witz

1 mal Himmel und zurück
Foto: Tanja Dahrendorf
Liest sich nach harter Kost für ein Kinderstück. Ist es aber mitnichten. Die bewegende Geschichte wird durch das Spiel mit Puppe, Live-Zeichnungen und dem folgenden Ausflug Rosas in den Himmel federleicht. Sprung, Sprung, Sprung… im x-ten Anlauf schafft sie’s himmelwärts zu kommen. Ab da wird’s sogar ziemlich witzig. An der Himmelspforte wacht Donald Duck, der sie erst nach so einigem hin und Her einlässt. Vater Hein ist im Stress, Vom Chef, dem Gott, ist er beauftragt, Pläne zu zeichnen für eine dringend erforderliche Vergrößerung des Himmels – so viele Tote und so wenig Platz. Dennoch können sie ein wenig Zeit miteinander verbringen, aber immer wenn sie ihm von seinen Rosen erzählen will, mischt sich der gestrenge Herr Gott mit erhobenem Zeigefinger ein. Keine Chance.


Loslassen

1 mal Himmel und zurück
Foto: Tanja Dahrendorf
Frustriert fliegt sie wieder zur Erde, wo Papa auf einmal auftaucht – so dass aber nur sie ihn sehen und mit ihm reden kann. Bis sie so weit ist, ihn „nur“ mehr im Kopf zu haben und ihn selbst wieder in den Himmel zu entlassen.

Achja, der weiße Stoffballen vom Anfang der Schilderung ist ein Kostüm mit Flügel ;)


Infos

Figuren- und Schauspiel sowie Live-Zeichnung

1 x Himmel und zurück
DALANG Puppencompany (Schweiz)
Schauspiel mit Figurentheater und Live-Zeichnungen
Nach dem Theaterstück von Bente Jonker in einer Fassung der Dalang Puppencompany

Koproduktion mit dem GZ Buchegg Zürich
Regie: Brigitta Soraperra
Schauspiel, Puppenspiel: Frauke Jacobi, Frida Leon Beraud
Live-Comic: NOYAU (Yves Nussbaum)
Puppenbau: Mechtild Nienaber
Bühne: Peter Meier
Kostüme: Katharina Baldauf
Musik: Mario Marchisella
dramaturgische Beratung: Beatrix Bühler
Technik: Stefan Marti
Produktionsleitung: Cristina Achermann
 

Noch zu sehen:
18. Februar, 10.30 Ujr
Dschungel Wien, 1070, MuseumsQuartier
Telefon: 01) 522 07 20-20

www.dschungelwien.at

(KiKu) Erstellt am 17.02.2013, 19:03


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!