Zur mobilen Ansicht wechseln »
Foto: dpa/dpaweb

Letztes Update am 23.01.2013, 06:00

Offiziell: Grippe-Welle ist da. Am Dienstag gaben Experten der MedUni den Beginn der Grippe-Welle bekannt.

Jetzt ist es offiziell: Dienstagnachmittag haben die Experten des Departments für Virologie der MedUni Wien den Beginn der Grippe-Welle bekannt gegeben. Auslöser dafür waren die neuen Krankenstandszahlen des Gesundheitsdienstes der Stadt Wien: Demnach sind in der Vorwoche 9900 Menschen neu an Grippe und grippalen Infekten erkrankt. 10.000 Neuerkrankungen pro Woche sind der Schwellenwert für die Ausrufung der Grippe-Welle. Während einer solchen übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Anti-Grippe-Mittel wie Tamiflu.

Zwei Drittel bis drei Viertel aller Erkrankungen gehen derzeit auf den Virus-Subtyp A (H1N1)pdm09 zurück – „pdm“ steht für „pandemic“ und 09 für das Jahr 2009 – gemeint ist das Schweinegrippevirus, das damals weltweit (pandemisch) erstmals auftrat. Der derzeit kleinere Teil der Influenza-Infektionen wird vom Subtyp A (H3N2) und einem Influenza-B-Virus verursacht. A (H3N2) ist jenes Virus, das heuer in Teilen der USA für die schwerste Grippe-Welle seit zehn Jahren gesorgt hat.


Ob diese Dominanz des Schweinegrippevirus so bleibt, ist noch offen: „Wir stehen derzeit erst am Beginn der Grippe-Welle“, sagt die Virologin Monika Redlberger-Fritz. In den kommenden zwei bis drei Wochen könnte sich das dominante Virus noch ändern. Der Höhepunkt wird in drei bis vier Wochen erwartet: „Da eine solche Welle rund acht Wochen dauert, ist die Impfung noch sinnvoll.“

Nach wie vor zirkulieren auch die Noroviren, die schwere Brech-Durchfälle auslösen. Lichtblick: Die Aktivität der RS-Viren, die zu Erkältungen mit teilweise schweren Atemwegssymptomen führen, geht zurück.

(kurier) Erstellt am 23.01.2013, 06:00

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!