Zur mobilen Ansicht wechseln »
Kurier Fotowettbewerb 2014
Laut Virologen ist eine Impfung immer noch sinnvoll.
Laut Virologen ist eine Impfung immer noch sinnvoll. - Foto: AP/Matthias Rietschel

Letztes Update am 16.01.2013, 06:01

Deutlicher Anstieg der Grippe-Fälle. Grippe-Neuerkrankungen: 8900 Menschen hat es alleine in Wien erwischt.

In Niederösterreich spricht man von einem „ungewöhnlich steilen Anstieg“, in Wien von „einer Zunahme im normalen Bereich“: Österreichweit nahmen in der Vorwoche die Infektionen mit Grippe aber überall deutlich zu, wie die jetzt veröffentlichten Zahlen zeigen.

In Wien gab es in der zweiten Jännerwoche 8900 Neuerkrankungen an echter Virusgrippe und grippalen Infekten. In der ersten Jänner-Woche waren es 7100 (siehe Grafik). „Von einer Epidemie können wir derzeit noch nicht sprechen“, erklärt Christine Willerstorfer vom Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Viel dürfte dazu aber nicht mehr fehlen: Denn ab einer Zahl von 10.000 Neuerkrankungen pro Woche in Wien wird in der Regel die Grippewelle offiziell durch das Department für Virologie der MedUni Wien ausgerufen. „Noch haben wir dieses Niveau aber nicht erreicht“, sagt auch die Virologin Monika Redlberger-Fritz.


In Niederösterreich waren in der Vorwoche 2937 Menschen wegen Grippe und grippalen Infekten im Krankenstand – in der ersten Jännerwoche waren es 2249, so Elisabeth Heinz, NÖGKK.

In den USA sorgt derzeit der Virus-Subtyp A (H3N2) für eine der heftigsten Erkrankungswellen der vergangenen Jahre – nach Boston hat auch der US-Bundesstaat New York den Grippe-Notstand ausgerufen. Die Zahl der Infektionen ist ungefähr fünf Mal so groß wie im vergangenen Jahr.

Ausgeglichen

Ob sich dieser Subtyp – der schwerere Erkrankungen auslöst als das „Schweinegrippe-Virus“ A (H1N1) – auch in Österreich durchsetzen wird, ist noch nicht klar. „In der Vorwoche haben wir mehr Infektionen mit dem Subtyp A (H1N1) nachgewiesen, diese Woche ist es zwischen A (H3N2) und A (H1N1) ausgeglichen“, sagt Redlberger-Fritz. Theoretisch könnte es auch zu einer „kodominanten Situation“ kommen, in der beide Subtypen zirkulieren. Der Impfstoff für diese Saison schütze jedenfalls vor beiden Virus-Subtypen. Da eine Grippe-Welle im Durchschnitt acht Wochen andauere „und wir erst am Anfang stehen, ist eine Impfung jetzt immer noch sinnvoll“, betont die Virologin. Denn bereits nach sieben bis zehn Tagen habe sich der Impfschutz vollständig aufgebaut.

(kurier) Erstellt am 16.01.2013, 06:01

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!