Zur mobilen Ansicht wechseln »
Foto: Alexander Rabl

Letztes Update am 22.02.2013, 11:04

Fabios: Gradwohl hört auf. Abgänge bei Fabios und Artner in der Innenstadt - das Köchekaroussell dreht sich wieder einmal.

Joachim Gradwohl verlässt das Fabios. Das Gerücht geisterte schon seit Wochen durch die Stadt. Gestern abend wurde es Gespräch. Seit einer Meldung auf profil.at vom 22.2 Morgens ist es gewiß. Joachim Gradwohl hat einen Vertrag bis Mai, soll aber dem Vernehmen nach schon früher das Dienstverhältnis mit dem angesagtesten Wien-Italiener beenden.

Das neue Fabios. Fabio Giacobello gestaltet sein R
Damals voller Freude in den Startlöchern: Das riskante Projekt Giocobello und Gradwohl ist gescheitert - Foto: APA/www.fabios.at
Der Starkoch am Herd des Star.Italieners - diese erfreulichen Nachrichten wurden im Spätsommer vergangenen Jahres mit enormem PR-Aufwand angekündigt.  Viele Gradwohl-Fans wurden daraufhin zu Stammgästen des  im vergangenen Sommer ebenfalls leicht facegelifteten Fabios, das außerdem über eine der besten Servicebrigaden der Stadt verfügt.


Aber irgendwie scheint die Chemie in letzter Zeit nicht mehr gestimmt zu haben zwischen den Alpha-Koch und dem Alpha-Gastronomen. Das ist schade, kommt aber, wie es heißt, in den besten Familien vor.

Apropos Familie: Es bleibt vielleicht eh alles in der Familie.  Der langjährige Küchenchef des Fabios, Christoph Brunnhuber, hat seine derzeitige Arbeitsstätte, das Artner am Franziskanerplatz, gerade mitsamt der Mannschaft verlassen.

Eine Rückkehr an den Herd an den Tuchlauben, wo er Anfang der Nullerjahre mit Fabio Giacobello eine nahezu beispiellose kulinarische Erfolgsstory startete, scheint sehr im Bereich des Möglichen. Fabio Giacobello hat bereits Kontakt mit Christooph Brunnhuber aufgenommen.

Sandra Baierl im Interview mit dem Chef de Cuisine…
Joachim Gradwohl, Kurzzeit-Küchenchef des Fabios, einer der besten Küchenchefs Österreichs - Foto: KURIER/jeff mangione
Über Joachim Gradwohls Zukunfspläne ist derweil nichts bekannt.

 

(Kurier) Erstellt am 22.02.2013, 11:04


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!