Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER
Amüsante Biedermänner: Marcello de Nardo und Robert Joseph Bartl.
Amüsante Biedermänner: Marcello de Nardo und Robert Joseph Bartl. - Foto: Lalo Jodlbauer

Letztes Update am 17.01.2013, 16:38

Zwei Liebeshungrige im Zimmerkrieg. Charles Dyers Paar-Komödie „Unter der Treppe“ – ein Erfolg im Volkstheater.

Ein Abend wie die Fahrt in einem Reisebus ohne Bremsen. Du weißt nicht, wo du ankommst. Aber bis dahin ist es aufregend:

Harry und Charles in „Unter der Treppe“ (Staircase“) von Charles Dyer – nach der Premiere Mittwoch im Volkstheater auf Tour in den Bezirken von Floridsdorf über die Brigittenau bis nach Margareten – können nicht mit- aber auch nicht ohne einander. Der Friseur und der verkrachte Schauspieler sind in Lust und Frust aneinandergekettet in der zartbitteren und selbstironischen Tragikomödie über zwei vom Leben gebeutelte launische Rechthaber, zwei gemütliche Biedermänner, die wie alle sind – nur eben ein bisschen anders: Schrill, sentimental und berührend.


Denn Altwerden ist bekanntlich nichts für Feiglinge. Der eine kaschiert seinen Haarausfall mit einem Kopfverband. Der andere sucht Bestätigung in amourösen Abenteuern. Wie weiterleben, wenn man dem anderen alles schmerzlich hineingewürgt hat? Wenn alle Lebenslügen entlarvt sind? Marcello de Nardo und Robert Joseph Bartl gelingt beim furiosen Hickhack des schwulen Familienstreits voll scharfzüngiger Sticheleien, unbequemer Wahrheiten und zynischer Wortgefechte das Kunststück, die Figuren nicht zu diffamieren und sie fürs Publikum zu Sympathieträgern zu machen. Kurzum: zu amüsieren, ohne kompliziert zu werden, also die Oberflächlichkeit der Tiefe, die für die Komödie typisch ist. Nach den Funken, die da fliegen, kommt der Trost, dass man es weiter aushalten wird miteinander. Die von Katrin Hiller sehr warmherzig in Szene gesetzte Aufführung hat neben Komik auch viel menschliche Tiefe und gibt einem doch immer wieder das Gefühl, als hätte man es mit Kindern zu tun, die zwar hyperaktiv, aber trotzdem liebenswert sind.

KURIER-Wertung: ***** von *****

(kurier) Erstellt am 17.01.2013, 16:38


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!