Wie's auf der Bühne schneit und sich der Kopf unterm Arm tragen lässt

Blicke hinter die Kulissen des Theaters der Jugend am Tag der offenen Tür

"Schneeflocken" aus kleinen Kunststoff-Schnipseln "Zauberspiegel" - bei Normallicht ein Spiegel, bei anderer Beleuchtung  wird nicht gespiegelt, sondern sichtbar, was hinterm Spiegel steht Nebelmaschine - volle Kraft voraus Kids an den Lichtreglern... ... erleben, wie sich Stimmungen "nur" durch Farbe verändern können Die meisten Scheinwerfer werden programmiert und müssen längst schon nicht mehr bei der Vorstellung händisch einzeln gesteuert werden... ... nur der große Verfolger-Scheinwerfer muss händisch bedient werden Auch die Kostümschneiderei zeigte ihr Können - mit der Maschien und mit der Hand
Viele Kostüme konnten ausprobiert werden, hier zwei junge Besucherinnen als Pinguine neben ausgestellten Kostümen Und ein junger Boxer Perücken werden von Hand gemacht, das Echthaar Strähne für Strähne einzeln eingenäht.
Arge Verletzungen werden der Schauspielerin künstlich geschminkt - was viel Zeit in Anspruch nimmt Run auf die Vorführungen der Abteilung Requisite - von kleinen Teilen ... ... übers Schwert, das an einer Stelle ... ... per Knopfdruck "abbricht" über Messer, deren Klinge im Schaft verschwindet... ... bis zu Leckereien, die nur zur Dekoration da sind, auch wenn so manche von ihnen täuschend echt ausschauen Bedrohlischer Hai und ein Mann mit Kopf unter dem Arm Junge Besucher_innen konnten sich auch selber professionell schminken lassen... ... und kleine glitzernde, bunte Requisiten basteln Verena genügte ein großer Spiegel und schon... ... warf sie sich in Pose, ... und machte eine Grimasse nach der anderen! Beim Ausgang gab`s - zum Mitnehmen - Theater-der-Jugend-Luftballons

Was aussieht wie echte Schneeflocken sind kleinste Schnipsel aus Kunststoff. Wie ein Schwert an der richtigen Stelle abbricht und in zwei Teile zerfällt. Wie verschieden(färbig)es Licht ein und dieselbe Bühnensituation in verschieden Stimmungen verwandelt. Und wie sich - "nur" durch Schminken arge Wunden auf Arm, Hals und ins Gesicht "zaubern" lassen - das und vieles mehr konnten Hunderte Besucherinnen und Besucher am ersten Tag der offenen Tür im Renaissancetheater, dem Haupthaus des Theaters der Jugend in Wien, sehen, erleben, erfragen und manches auch selber ausprobieren.

Mehr dazu in der Fotostrecke!

(Heinz Wagner) Erstellt am

Posten

Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?