Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER Romy 2014
Foto: APA/HANS JOERG MICHEL

Letztes Update am 26.12.2012, 14:24

Die Klassik-Künstler des Jahres. Der KURIER wählte die besten Sängerinnen, Sänger, Dirigenten und Solisten 2012. Außerdem: Die besten Filme, Alben, Ausstellungen und Autoren, 2012 sowie Bühnen und Off-Theater.

Der eine war der prägende Sänger der Salzburger Festspiele mit Auftritten in drei verschiedenen Opern: Jonas Kaufmann. Die andere war nicht nur als Sängerin, sondern auch als Neo-Festspielleiterin zu erleben: Cecilia Bartoli. Ein weiterer Großer übernahm eines der wichtigsten Orchester, die Sächsische Staatskapelle Dresden, und triumphierte damit gleich bei seinem ersten Auftritt mit dem „Rosenkavalier“: Christian Thielemann. Und der Vierte im Bunde, der Intendant des Musikfestivals Grafenegg, feierte seine Rückkehr zu den Salzburger Festspielen und begeisterte auch im Wiener Musikverein: Rudolf Buchbinder.

Diese Künstlerinnen und Künstler prägten das Klassik-Jahr 2012 am intensivsten und werden auch 2013 sehr präsent sein. Sie sind die Gewinner in den einzelnen Kategorien bei der alljährlichen KURIER-Wahl der herausragenden Persönlichkeiten des Kulturbetriebes. Die Wertung erfolgte nach intensiven Diskussionen in der Kulturredaktion. Denn Musikfreunde wissen: Über weniges wird leidenschaftlicher debattiert als über Leistungen von Sängern, Dirigenten und Solisten.


Sängerinnen

Bartoli, Petersen und Netrebko

Platz 1: Cecilia Bartoli

Die römische Mezzosopranistin und Chefin der Pfingstfestspiele begeisterte als Cleopatra in Händels „Giulio Cesare“ in Salzburg, brachte mit „Mission“ eine großartige Barock-CD heraus und ist auf der Bühne ein absolutes Energiebündel.

Platz 2: Marlis Petersen

Die deutsche Sopranistin zählt zu den aufregendsten Singschauspielerinnen der Gegenwart. Im Theater an der Wien sang und gestaltete sie alle drei Frauenrollen in Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ – das können in dieser Perfektion nur die ganz Großen. 2013 singt Petersen endlich an der Wiener Staatsoper auch Giuseppe Verdis „La Traviata“; im Theater an der Wien wird sie in Mozarts „Idomeneo“ zu erleben sein. Man darf sich auf jeden weiteren Auftritt dieser Künstlerin freuen.

Platz 3: Anna Netrebko

Ja, sie ist und bleibt die Primadonna Nummer 1 der Klassikwelt. Nicht nur, was den Glamourfaktor angeht. Anna Netrebko war bei den Salzburger Festspielen eine überragende Mimì (trotz einer mäßigen Inszenierung) in Giacomo Puccinis „La Bohème“. Konzertant durfte man die Sopranistin immerhin als Tschaikowskys „Iolanta“ erleben. 2013 singt Netrebko an der Wiener Staatsoper Tatjana in Tschaikowskys „Eugen Onegin“ und in Salzburg die Titelpartie in Verdis „Giovanna d’Arco“.


Sänger

Kaufmann, Beczala und Pape

Platz 1: Jonas Kaufmann

Der deutsche Tenor vereint wie kein zweiter das heldische Fach mit dem lyrischen und auch dem italienischen. Er begeisterte in Salzburg in „Ariadne auf Naxos“, „Carmen“ und als Einspringer in „La Bohème“ sowie an der Scala als Lohengrin.

Platz 2: Piotr Beczala

Vom Linzer Landestheater in den Opern-Olymp: Der polnische Tenor Piotr Beczala setzt in vielen Partien Maßstäbe. So auch als Rodolfo in Puccinis „La Bohème“ – eine Partie, mit der Beczala bei den Salzburger Festspielen und an der Wiener Staatsoper brillierte. Dass sich Beczala auch für Operette einsetzt, ehrt den großartigen Künstler sehr. 2013 kommt ein Richard-Tauber-Album; im Haus am Ring ist Beczala als Rodolfo und als Gounods „Roméo“ zu erleben. 2014 singt er in Wien den Hoffmann (Offenbach).

Platz 3: René Pape

Egal, ob als tragisch-getriebener Philipp II. in Verdis „Don Carlo“ oder als wahrhaft majestätischer König Heinrich in Richard Wagners „Lohengrin“ – der Bassist macht vokal wie darstellerisch stets gute Figur. Denn René Pape zählt schon längst zu den besten Sängern seiner Generation, beeindruckt in all seinen Partien. Am Ring als Philipp II.; an der Mailander Scala zuletzt als König Heinrich. Dieser Sänger steht in der Tradition der ganz Großen wie Nicolai Ghiaurov oder auch Thomas Quasthoff.


Dirigenten

Thielemann, Jansons und Welser-Möst

Platz 1: Christian Thielemann

Er hat die Salzburger Osterfestspiele künstlerisch gerettet, ein fabelhaftes Buch über Wagner geschrieben und die Sächsische Staatskapelle Dresden als Chef übernommen. Wenn Thielemann dirigiert, wird das Außergewöhnliche Realität.

Platz 2: Mariss Jansons

Am 14. Jänner feiert der charismatische Lette seinen 70. Geburtstag, natürlich auch in Wien. Als Chef des Amsterdamer Concertgebouw und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks setzt Mariss Jansons Maßstäbe. Und natürlich auch am Pult der Wiener Philharmoniker – sein Neujahrskonzert 2012 wird in Erinnerung bleiben.

Platz 3: Franz Welser-Möst

Er war 2012 omnipräsent. Franz Welser-Möst nimmt sein Amt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper ernst und dirigiert im Haus am Ring nicht nur Premieren, sondern auch Repertoire-Vorstellungen. Viele davon auf höchstem Niveau. 2013 leitet der Chef des Cleveland Orchestra zum zweiten Mal das Neujahrskonzert.


Solisten

Buchbinder, Kovác und Grimaud

Platz 1: Rudolf Buchbinder

Ob als Solist, Kammermusiker oder mit Orchester – der Ausnahmepianist sorgte wieder für unzählige Sternstunden. In Wien, bei den Salzburger Festspielen und in Grafenegg. Also bei jenem Festival, das Rudolf Buchbinder so exzellent leitet.

Platz 2: Tibor Kovác

Als Mitglied der Wiener Philharmoniker und des Staatsopernorchesters ist der Geiger für viele großartige Erlebnisse quasi mitverantwortlich. Als Mastermind des Ensembles The Philharmonics aber setzt Tibor Kovác zusätzliche Akzente. Diese sensationelle Truppe kann alles und spielt alles – jedes Konzert erreicht Kultstatus, auch dank Kovác.

Platz 3: Hélène Grimaud

Sicher: Die französische Pianistin polarisiert. Und das ist auch gut so. Denn Hélène Grimaud sucht in der Musik stets das Absolute. Unbeirrbar und kompromisslos geht Grimaud ihren künstlerischen Weg. Das Ergebnis sind oft Sternstunden, die ganz neue Sichtweisen auf scheinbar Bekanntes eröffnen. Eine Künstlerin von Weltformat.

 


Filme

Cronenberg, Bonello und Gombes

Platz 1: David Cronenberg:  "Cosmopolis"

Der kühnste Film des Jahres: David Cronenberg setzt sich mit Robert Pattinson als bleichem Vampir des Kapitalismus auf die Hinterbank einer Limousine und steigt lange nicht aus. Draußen tobt die Weltwirtschaftskrise. Rares radikales Kino. Zur Kritik.

Platz 2: Bertrand Bonello: "Haus der Sünde"

Man badet in Blut und Sekt: ein Sittengemälde, das Bertrand Bonello so wunderbar wie virtuos skizziert. Ein Pariser Nobelbordell um die Jahrhundertwende als Ort der Verführung, an dem sich Mächtige mit Ohnmächtigen vergnügen; an dem parfümierte Lügen auf blutige Wahrheiten treffen. Der Film folgt keiner klassischen Dramaturgie, es ist ein komponiertes Mosaik und eine Parabel auf das Kino zugleich. Zum Interview mit dem Regisseur

Platz 3: Miguel Gombes: "Tabu"

Ein echtes Kino-Kunststück des Jahres: Einer Geschichte des Alterns in der Gegenwart von Lissabon folgt die zugehörige Geschichte der Jugend im kolonialen Afrika. Am Ende steht ein Liebesdrama, eine Dreiecksgeschichte in schwarz-weißen Bildern, betörend schön. Miguel Gomes’ preisgekrönter Film ist großer Popsong und kleine Sinfonie, Melodram und Abenteuerfilm und pure Poesie. Zur Kritik inklusive Trailer und Interview mit dem Regisseur.


Pop-CDs

Soap & Skin, The xx und Alex Clare

Platz 1: Soap & Skin „Narrow“

Mit der zweiten CD hat die Steirerin Anja Plaschg den Tod ihres Vaters verarbeitet, macht die Verzweiflung, Lähmung und Not, die sie danach empfand, körperlich spürbar. So, dass es fast weh tut. Und fasziniert wie sonst nichts in diesem Jahr. Zur Kritik

Platz 2: The xx „Coexist“

Noch ein zweites Album, noch ein intensives. Das britische Trio The xx bleibt damit auf den Spuren der Sounds des drei Millionen Mal verkauften Debüts von 2009. Die minimalistische Gitarre von Sängerin Romy Madley Croft verschmilzt mit dem zarten Bass von Oliver Sim und raffiniert gesetzten Sound-Akzenten und Percussion-Beats von Produzent Jamie Smith. So muss Pop anno 2012 klingen.

Platz 3: Alex Clare „Lateness Of The Hour“

Mit „Too Close“ rangierte der Newcomer aus England wochenlang in den Austria-Top-40. Doch auch der Rest seines Debütalbums „The Lateness Of The Hour“ ist hörenswert. Denn der Ex-Freund von Amy Winehouse hat mit einer Symbiose aus Dubstep-Verfremdungen, Gitarren, Klavier und souligem Gesang einen innovativen Sound kreiert, der aber niemals Song und Melodie übertrumpft.


Ausstellungen

Albertina, mumok, Neue Galerie Graz

Platz 1: Maximilian I. und die Dürerzeit

Albertina: Das Musterbeispiel einer musealen Zeitreise: 500 Jahre alte Werke, allen voran der „Triumphzug“, wurden hervorragend restauriert und präsentiert und machen Geschichte auf einzigartige Weise lebendig. Noch bis 6.1.2013.

Bilder der Ausstellung:

Platz 2: Claes Oldenburg: The Sixties

mumok.Das Frühwerk des US-Künstlers, von den Kuratoren des Wiener Museums hervorragend aufbereitet, bot einen neuen Blick auf die scheinbar so glatte Pop-Art: Bei Oldenburg wurde mit den Symbolen des Konsums gekleistert und gematscht, das Populäre wurde dreckig – und anziehend. Dass die Schau vom New Yorker MoMA übernommen wurde, unterstreicht die Qualität der geleisteten Arbeit.

Platz 3: Lassnig: Der Ort der Bilder

Neue Galerie Graz: Eine so ausführliche und aufschlussreiche Würdigung des Werks von Maria Lassnig suchte man in Wiens Kunsttempeln bis zuletzt vergebens: In der Zusammenschau von teils unbekannten Werken seit den 1940er-Jahren wird die unglaubliche Beharrlichkeit deutlich, mit der die Malerin und Kurzfilm-Macherin bildnerische Ideen fand, verfeinerte und ausformulierte. Noch bis 28.4.2013.

Bilder der Ausstellung:


Autoren

Ransmayr, Seethaler und Setz.

Platz 1: Christoph Ransmayr

Erscheint ein Buch des Welsers, ist es immer ein Ereignis. Heuer legte er den „Atlas eines ängstlichen Mannes“ vor, aus dem sich die Welt mitsamt dem ganzen Leben erhebt. Ransmayr geht und denkt, auf den Osterinseln, in China, am Himalaja ...

Platz 2: Robert Seethaler

Bitte nicht stören. Der in Berlin lebende Wiener Robert Seethaler, ein bescheidener, großer Erzähler vom Jahrgang 1966, hat heuer eine Gefühlsgeschichte vorgelegt, die den Bauch wärmt und im Kopf klopft. „Der Trafikant“ heißt sie und spielt in Wien 1938. Der Franzl kommt vom Land und lernt Sigmund Freud kennen. Der 17-Jährige und der 81-Jährige reden über die Liebe. Das verdient ganz viele Leser.

Platz 3: Clemens J. Setz

Zwar gab es heuer – ausnahmsweise – keinen großen Literaturpreis für den 30-jährigen Grazer. Doch stellte er mit dem Roman „Indigo“ ein Rätsel, das man nicht vollständig lösen muss, ja gar nicht lösen soll, weil das Rätsel selbst das Beste ist. Kinder machen krank, Männer gehen nur schnell Zigaretten holen und gelangen in eine unterirdische Welt, Tiere werden gefoltert ... Setz war noch nie so wild und so gut.


Theaterwelt

Die besten Schauspieler, Bühnen und Off-Theater

Ein bemerkenswertes Theaterjahr geht zu Ende. An den großen Wiener Bühnen, aber auch in den Bundesländern und in der Off-Szene gab es bis zuletzt spektakuläre, kluge Inszenierungen in großer Zahl. In einer Branche, in der das Geld – wie überall – immer weniger wird, ist nach wie vor ein großes Potenzial an Kreativität vorhanden, und auch die Besucherzahlen sind allerorts erfreulich.

Der KURIER wählte – auch heuer wieder streng subjektiv – die besten Schauspieler und Schauspielerinnen, die besten Regisseure und Regisseurinnen, die besten Theater und die besten Off-Bühnen. Was für die eingangs aufgestellte These spricht: Die Wahl fiel so schwer wie schon lange nicht.  Denn es gäbe auch andere Theatermacher, die spannende Arbeiten ablieferten. So blieb die Suche nach Außergewöhnlichem. Sei’s eine Bühnen-Newcomerin, die die Kolleginnen glatt an die Wand spielte, oder ein Theater, das sich traute, drei Monate lang nur ein Stück zu bringen. Unsere Hoffnung: Dass Ende 2013 die Wahl wieder so schwer fällt. 


Schauspieler(innen)

Christiane von Poelnitz (links) und Catrin Striebeck.

Platz 1: Christiane von Poelnitz

REUTERSActors Christiane von Poelnitz (L) and Adina Vetter perform on stage during a dress rehearsal of Hugo von Hofmannsthals play "Era" at  at Burgtheater in Vienna October 22,2. Tlay lay is directed by Michaichael Thalhammer and will premiere on Octobe
Christiane von Poelnitz (rechts) und Adina Vetter. - Foto: REUTERS
"Handwerk und harte Arbeit“, so definiert die Burgschauspielrin ihren Beruf. Wer sie auf der Bühne sieht, weiß, dass sie sich nichts schenkt. Wie zuletzt als „Elektra“, unterstützt von den kongenialen Catrin Striebeck und Adina Vetter.

Platz 2: Johannes Krisch

Er ist in Nebenrollen verlässliche Stütze jeder Burg-Produktion. Er schmückt jede Film-Besetzungsliste. Und auch in niveauvollen Fernseh-Produktionen macht er sich prächtig. Wie außergewöhnlich gut dieser Schauspieler aber sein kann, das zeigte er zuletzt in „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ am Burgtheater. Als Alpenkönig ist er ein packender, unheimlicher, wilder Erdgeist, in den Verwechslungsszenen sehr komisch, obendrein singt er auch noch fantastisch. Mehr davon!

Platz 3: Jessica Schwarz

schwarz_ap.jpg
Foto: ap

 Man kennt sie aus Film und Fernsehen, als Tony Buddenbrook oder als Romy Schneider. Diesen Dezember gab Jessica Schwarz ihr Bühnendebüt. Am Landestheater Niederösterreich spielte sie in der Krimikomödie „Acht Frauen“ das sexy Kammerkätzchen Louise – auf Augenhöhe mit ihren langgedienten Theaterkolleginnen. Denen streute Schwarz im KURIER-Interview Rosen: „Ich gestehe, ich hatte Angst, live vor Publikum aufzutreten, aber ich werde von allen toll unterstützt.“


Regisseur(Innen)

Platz 1: Stefan Bachmann

Dass Theater eine Extremsportart ist, bewies der Schweizer mit seiner Inszenierung von Elfriede Jelineks „Winterreise“ am Akademietheater. Auf 45 steiler Bühne rodelten die Schauspieler durch die Textmassen. Bravo fürs Bravourstück!

Platz 2: Alexandra Liedtke

Die aus Dortmund stammende Regisseurin hatte in Wien keinen leichten Einstand – immer wieder wurde ihr unterstellt, sie profitiere beruflich von ihrer Ehe mit Burgchef Matthias Hartmann. Vergessen wurde dabei, dass Liedtke seit Jahren an bedeutenden Bühnen in Deutschland erfolgreich arbeitet. Spätestens mit ihren Josefstadt-Inszenierungen von „Blackbird“ und „Hedda Gabler“ ist auch in Wien klar: Hier arbeitet eine hervorragende, sehr uneitel und klar inszenierende Regisseurin.

Platz 3: Michael Thalheimer

Der aus Frankfurt stammende, vor allem in Berlin tätige Regisseur debütierte 2011 mit Brechts „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ an der Burg – und fiel sofort mit seinem kraftvollen Stil auf. Seine Inszenierung von Hugo von Hofmannsthals „Elektra“ am Burgtheater ist eines der Top-Ereignisse dieser Saison: Zur Gänze in einer schmalen Spalte im Bühnenbild (Olaf Altmann) spielend, artifiziell, radikal gekürzt, gnadenlos intensiv – wunderbar unterstützt von der Musik von Soap & Skin.


Häuser

Platz 1: Burgtheater

Ja, es ist unfair – welches Theater verfügt über vergleichbare Ressourcen? Aber die Wahrheit ist: Matthias Hartmanns Burgtheater bliebt konkurrenzlos. Neue Glanzleistungen: „Alpenkönig“, „Kassandra“, „Onkel Wanja“...

Platz 2: Schauspielhaus Graz

Seit Jahren macht Intendantin Anna Badora spannendes Theater, holt Stars ans Haus und baut ein gutes Ensemble auf. Theater sei gerade in der Krise unverzichtbar und für sie eine Sache des Herzens, so Badora. Deshalb bringt sie das Publikum zum Nachdenken („Hakoah Wien“) und Lachen („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“).

Platz 3: Schauspielhaus Wien

Na, der traut sich was. Schauspielhaus-Chef Andreas Beck zeigt von Saisonbeginn bis Jahresende ein Stück. Das dafür in vier Teilen: „Der seidene Schuh“ von Paul Claudel, eine Herzschmerz-Abenteuerstory zur Zeit des spanischen Königs Philipp II. Ein Spektakel mit 70 Rollen. Das Ergebnis: hinreißend. Das Ensemble: wie immer top.


Off-Bühnen

Platz 1: TAG

Das Theater in der Gumpendorfer Straße ist die interessanteste Off-Bühne Wiens: Schräge, kluge, spannende, immer nahe am Publikum gebaute Produktionen (allen voran Gernot Plass’ Klassiker-Überschreibungen), und das fast ohne Geld.

Platz 2: Theater Nestroyhof Hamakom

Der Jugendstilsaal im zweiten Wiener Bezirk, 1938 von den Nazis geschlossen, dann ein Supermarktlager, ist ein Kleinod. Hausherr Frederic Lion setzt auf ambitionierte Produktionen, die mit der Geschichte des Orts zu tun haben. Etwa „Ich und Ich“ von Else Lasker-Schüler“ oder „Wir sind die neuen Juden“ mit Hubsi Kramar.

Platz 3: Theater zum Fürchten

Der Name ist nicht Programm. Denn Bruno Max macht sowohl im Stadttheater Mödling als auch in der Scala auf der Wieden (und im Sommer im Mödlinger Luftschutzbunker) Theater, das Freude macht. Nicht zu konventionell, nicht zu experimentell. In der Mitte liegt Max’ Glück. Derzeit mit der Satire „Der Selbstmörder“.

Info: Den zweiten Teil der Bestenliste lesen Sie an dieser Stelle am Freitag.

(KURIER) Erstellt am 26.12.2012, 14:24

Stichworte:



Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!