Zur mobilen Ansicht wechseln »

Letztes Update am 05.12.2011, 08:42

Tipps für den Kampf gegen Nacktschnecken. Die Nacktschnecke lässt sich nicht nur mit Chemie bekämpfen. Wie? Wir haben Tipps, wie Sie diesen Schädling in Ihrem Garten los werden.

Jedes Jahr haben Hobbygärtner mit ungebetenen Gästen in ihrem grünen Reich zu kämpfen - den Nacktschnecken. Feuchte Sommer wie dieser schaffen perfekte Bedingungen für die Spanische Wegschnecke, Egel- oder Ackerschnecken. Doch was tun, um den liebevoll gepflegten Garten von diesen Schädlingen zu befreien?

Die Chemiekeule oder...

Natürlich hilft das alt bewährte Schneckenkorn. Allerdings sollte man beachten, dass viele dieser giftigen Cocktails auch für Haustiere, Igel und andere Gartenbesucher schädlich sind. Als unbedenklich gilt zum Beispiel das Produkt Ferramol. Sein Wirkstoff Eisen-III-Phosphat ist für andere Tiere nämlich ungefährlich.

Eine umweltfreundliche Alternative sind Schneckenzäune: Die etwa 10 bis 15 Zentimeter hohen Metallzäune mit abgewinkeltem Profil werden in die Erde gesteckt und verhindern, dass Schnecken die Beete erreichen. Auch eine gute Bodenbearbeitung vermindert die Plage wesentlich. Die Erde sollte gut gelockert und feinkrümelig sein, da die Tiere so tagsüber kein Versteck finden. Bereits im Herbst kann man für den nächsten Sommer vorsorgen, indem man nach den ersten Frösten den Boden lockert, damit die Schnecken und ihre Eier abfrieren.

... doch lieber eine umweltfreundliche Alternative?

Tierfreunde können sich auch Verstärkung von Indischen Laufenten holen: Diese stöbern im ganzen Garten nach Schnecken, ohne die Gemüsebeete zu plündern. Ein Verzeichnis mit Enten-Züchtern und Verkäufern gibt es bei "die umweltberatung". Interessenten können diese dann kaufen oder für mindestens vier Wochen mieten. Die Kosten sind von Züchter zu Züchter verschieden, betragen aber durchschnittlich 40 Euro für vier Wochen. Bei der Haltung sind allerdings einige Hinweise zu beachten. "Wichtig ist, dass die Laufenten über Nacht eingesperrt sind, um sie vor Mardern und Füchsen zu schützen. In der Früh sollte man sie bereits um sechs Uhr herauslassen, da Schnecken über Nacht aktiv werden und sich tagsüber wieder verstecken" , so Bernadette Pokorny, Gartenexpertin von "die umweltberatung".

Enten haben Schnecken zum Fressen gern

Die Enten haben Nacktschnecken zwar zum Fressen gern, brauchen aber trotzdem täglich frisches Wasser und eine Hand voll Körner. "Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die Haltung indischer Laufenten ziemlich aufwendig ist", stellt Pokorny klar. Der Garten muss eingezäunt sein, damit die Enten nicht ausreißen. Damit sie sich wohlfühlen, sollten sie zumindest paarweise gehalten werden.

(KURIER/Saskia Jucker) Erstellt am 10.08.2011, 07:00

Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!