Zur mobilen Ansicht wechseln »
KURIER Romy 2014
Elastische Böden liegen im Trend: Das „Design Deluxe“-Sortiment von Inku ist ein PVC-Belag und b ietet Oberflächen mit beispielsweise Holz- oder Steincharakter.
Elastische Böden liegen im Trend: Das „Design Deluxe“-Sortiment von Inku ist ein PVC-Belag und b ietet Oberflächen mit beispielsweise Holz- oder Steincharakter. - Foto: Inku

Letztes Update am 22.01.2013, 06:48

Frisch verlegt. Worauf kommt es bei der Wahl eines neuen Fußbodens wirklich an? IMMO präsentiert die wichtigsten Materialien und angesagtesten Trends.

Was bevorzugen Sie? Das leise knacken eines alten Fischgräten-Parketts oder eher einen kuscheligen Teppich? Von trendigen Holzdielen bis hin zu buntem Linoleum – kein anderes Element ist so wichtig für das Ambiente eines Raumes wie der Boden. Die Materialwahl ist gleichzeitig richtungsweisend für den jeweiligen Einrichtungsstil, mit dem man künftig leben möchte. Mit unterschiedlichen Oberflächen und Strukturen lassen sich Fußböden zusätzlich hervorheben. Bei der Wahl geht es auch darum, dass man Funktionalität und Aussehen miteinander verbindet. Bevor man sich jedoch endgültig für ein Material entscheidet, sollte man folgende Punkte berücksichtigen:

Wie ist die vorhandene Oberfläche beschaffen?


Wie soll der Raum künftig genutzt werden?

Welche Einrichtung möchte man unterbringen?

Das wichtigste beim Verlegen ist eine feste und ebene Unterlage. Im Idealfall ist der Untergrund ein Betonboden, weil sich darauf so ziemlich jeder Belag verlegen lässt. In oberen Etagen sollte man nicht vergessen, dass etwaige Konstruktionen mit Beton verstärkt werden müssen, vor allem wenn man sich für schwere Materialen mit zusätzlichem Gewicht wie etwa Fliesen entscheidet. Neben der Optik sollte auch die Fußwärme, Strapazierfähigkeit, die Pflege sowie die Langlebigkeit berücksichtigt werden. Bei kleinen Räumen empfiehlt es sich einen Belag durchgängig zu verlegen, dadurch wirken Zimmer größer und einheitlicher. Unterschiedliche Materialien in der gleichen Farbe erzielen denselben Effekt.

Holzvielfalt

…
Die Parkett-Edition „Vintage“ von Bauwerk ist modern und bietet viele Oberflächenfarben, Strukturen und Verlegearten. - Foto: Bauwerk
Holz zählt nach wie vor zu den beliebtesten Bodenbelägen. Wobei sich vor allem Parkett oder Holzdielen in den letzten Jahren besonderer Beliebtheit erfreuen. Zum einen wirkt es gemütlich, warm und passt sich so ziemlich jeder Einrichtung an. Zum anderen kann man mit gebeizten, lasierten oder lackierten Varianten für zusätzliche Akzente sorgen. Ein Fußboden aus Holz eignet sich für so ziemlich jeden Raum. Beim Parkett kann man zwischen einer einschichtigen (besteht aus massivem Vollholz) und mehrschichtigen Variante (besteht aus zwei bis drei Schichten, wobei meist nur die obere aus Vollholz ist) wählen.

Optisch bietet ein Parkett viele Möglichkeiten, da er sich vor allem durch die Art der Sortierung hervorhebt. Die gängigsten Modelle sind Eiche, Ahorn bis hin zu Zeder oder Kiefer. Die Vielfalt an Holzarten und Farbtönen und Formen ermöglicht eine individuelle Gestaltungsmöglichkeit. Beim Verlegemuster kann man zwischen traditionellem Einstabparkett bis hin zu klassischem Fischgrät-Parkett mit Flechtstruktur wählen.

Ein Dielenboden besteht im Vergleich zum Parkett meist aus massiven Holzleisten und ist in großformatigen Elementen erhältlich. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass etwa Langdielen bis zu sechs Meter haben können. Beliebte Hölzer sind etwa Ahorn, Eiche oder Douglasie. Das Verlegen von Holzdielen ist aufwendig. Falls diese nicht vorbehandelt sind, muss man sie mit Öl, Lasur oder Lack versiegeln.

Pflegeleicht

Fast in Vergessenheit geraten sind elastische Fußbodenbeläge wie Linoleum. Es ist ein Mischmaterial und besteht aus Bestandteilen wie Leinöl, Kalkstein, Kork oder Sägespänen. Dadurch ist es vor allem für Allergiker oder Asthmatiker besonders gut geeignet. Beim Verlegen sollte man eine Unterlage aus Sperrholz oder Spanplatten verwenden. Darauf lässt sich der weiche Boden gut aufkleben.

Für Linoleum spricht auch die Tatsache, das dieses leicht zu pflegen und reinigen ist. Das Material ist weich und bietet ein angenehmes Trittgefühl. Linoleum gibt es in unterschiedlichen Farben und ist in Form von Dielen, Fliesen oder auch als Meterware erhältlich.

Schicker Industrielook

Modern und erst seit einigen Jahren auch in privaten Haushalten beliebt: der Estrichboden. Vor allem in Kombination mit zeitgenössischer Architektur kommt diese Form der Fußbodengestaltung häufig vor. Doch die Verlegung ist sehr zeitintensiv und sehr heikel. Wer allerdings nicht auf den schicken Industrielook verzichten möchte kann alternativ Bodenspachtelmasse verwenden. Der Grundwerkstoff dieses Bodenbelags ist meist eine Zementbasis. Mithilfe von unterschiedlichen Strukturen, Farbtönen, Schattierungen, Maserungen und Techniken können damit Böden vielfältig gestaltet werden.

Altbewährter Klassiker ist der Teppichboden.Dieser steht vor allem für ein angenehmes Laufgefühl. Je höher der Flor, desto flauschiger ist er. Modelle unter 1,5 Zentimetern bezeichnet man als Kurzflor, zwischen 1,5 und fünf Zentimetern ist es ein Hochflor und bei mehr als fünf Zentimetern handelt sich um ein Langflor-Modell. Die Dichte des Flors ist ebenfalls wichtig, umso dichter der Flor umso gemütlicher lässt es sich darübergehen.Wobei es auch Bodenbeläge aus Fasergewebe wie Schilf, Sisal, Kokos oder Jute gibt.

…
„Botanic“ ist ein gewebter Vinylbodenbelag und stammt vom schwedischen Hersteller Bolon. - Foto: JJonas Lindstrom
Eine Alternative zu Teppichen bieten etwa gewebte Vinylbodenbeläge des schwedischen Herstellers Bolon. Die Entwürfe sehen aus wie textile Fußböden, haben jedoch sämtliche praktische Vorteile eines Vinyl-Bodens, insbesondere wenn es um eine lange Lebensdauer und die Wartung geht.

Egal für welchen Bodenbelag man sich letztendlich entscheidet, wichtig ist, dass man sich wohlfühlt und dass das Material zum jeweiligen Einrichtungsstil passt.

www.ardex.at

www.bauwerk.com

www.bolon.se

www.dinesen.com

www.inku.at

www.rudda.at

(kurier) Erstellt am 22.01.2013, 06:48


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!