Neues Restaurant: Sushi ohne Fisch

Pirata
Foto: Anita Kattinger Alexander Lengyel und seine Partnerin Julia Krawczyk setzen für ihre Nigiris, Makis und Uramakis (Reis außen) auf Radicchio, Vogerlsalat, Papaya, Yacón oder Mango.

Zwei Quereinsteiger ziehen in der Neubaugasse ein veganes Sushi-Restaurant auf.

Lachs, Garnele, Thunfisch, Eistich – die Sushi-Klassiker sucht man im neuen Restaurant Pirata in Wien-Neubau vergeblich. Hier kommen auf die Reisballen oder in die Reisrollen ausschließlich Gemüse und Obst. Zwischen Veganista und Dancing Shiva liegt das kleine Lokal mitten im veganen Hotspot. Alexander Lengyel und seine Partnerin Julia Krawczyk setzen für ihre Nigiris, Makis und Uramakis (Reis außen) auf Radicchio, Vogerlsalat, Papaya, Yacón oder Mango. Neo-Gastronom Lengyel: "Eine Mango hat natürlich ihre eigene Süße, aber durch den säuerlich-salzigen Reis, schmecken die Sushi keinesfalls nur süß. Die Papaya würzen wir beispielsweise mit Chili, den weißen Rettich legen wir in Zitrone und Gewürzen ein."

Pirata Foto: Anita Kattinger Der 35-Jährige kommt aus einer gastronomisch sehr umtriebigen Familie: Seine Halbgeschwister betreiben in Brasilien 14 Sushi-Restaurants. Lengyel: "Ich bin in Sao Paulo aufgewachsen, dort leben über eine Millionen ausgewanderte Japaner und es gibt sogar ein eigenes Viertel namens Japan Town. Dort gibt es in jedem Sushi-Lokal die Kombinationen wie Avocado und Mango, die es hier überhaupt nicht gibt." Für seine Lebensgefährtin Krawczyk und ihre Freundinnen machte er im Oktober eine Platte mit veganen Sushi, weil auch eine Schwangere mitfeierte. Als die Kreationen auf Zustimmung stießen, setzte sich das Paar mit dem Gedanken auseinander, ein Lokal aufzumachen. Die Jungunternehmer hatten schon lange von einem eigenen Unternehmen geträumt und sich bereits mit Mode versucht. Vergangenes Jahr war das Paar für ihre Ideen-Suche nach Amsterdam und Berlin geflogen: "Aber letzten Endes hat die Idee uns gefunden."

Zustellservice ab Februar

Der Kommunikationswissenschafter zeigt sich für den kulinarischen Part verantwortlich, die Slawistin für Logistik und Büro. Neben einer Handvoll Sitzplätze konzentriert sich das Paar auf Take-away zur Mittagszeit. Falls das Mittagsangebot auf reges Interesse stößt, soll einem Ausbauen der Öffnungszeiten nichts im Wege stehen.

Pirata Foto: Anita Kattinger Ab 2. Februar wollen sie sogar mit einem Zustellservice für die Bezirke Innere Stadt, Mariahilf, Neubau und Josefstadt starten. Das Liefern übernehmen Boku-Studenten mit ihren Fahrrädern.

Neue Restaurants

Couch Potato in der SCS, 2331 Vösendorf
Weder eine klassische Sports-Bar noch die typische Karaoke-Bar (montags – für all jene, die hinstürmen oder das Lokal meiden wollen): Das Couch Potato (sic!) in der SCS möchte mit Flat Screens, DJs und heißen Ofenerdäpfeln überzeugen. Le Zefire Cocktail Club, 1010 Wien
Vom Stadtpark zum Ring: Der Le Zefire Cocktail Club hat sich eine Winter-Location gesucht und okkupiert die Cocktailbar Drings (sic!) im The Ring-Hotel. Ab 18 Uhr kann man den Arbeitstag zur Musik eines französischen DJs ausklingen lassen. Veganista, 1050 Wien
Im Mai 2013 hatten die Schwestern Cecilia Blochberger und Susanna Paller ihren veganen Eissalon Veganista in der Neustiftgasse eröffnet, nun machten sie ihren zweiten Standort auf. Ihre Eissorten bestehen auf Basis von Soja-, Reis-, Hafer- und Kokosmilch. Passend zur Jahreszeit gibt es auch winterliche Kreationen wie Spekulatius und Lebkuchen. Hildegard Wurst, 1040 Wien
So wie den Leberkäse kann man nun auch die Würstel ohne Erfrierungserscheinungen im Winter essen: Hildegard Wurst bietet nach zwei Jahren on the Road mit dem Wurstmobil die legendären Hot Dogs (auch Pute und vegan) in einem winzigen Straßenlokal in der Operngasse an. Suppen to go gibt's auch. Schlosswerk, 1190 Wien
Das kleine Lokal Schlosswerk, das mit einer feinen Auswahl an Craft Beer (Brauwerk, Bierol, Brewdog) glänzt, hat ganz versteckt in der Friedlgasse 9 in Wien-Döbling aufgemacht. Gin-Sorten wie Beefeater 24 oder Monkey 47 runden das Sortiment ab. Jonas Reindl, 1010 Wien
Über den Hype um Spezialitätenkaffee und Third Wave-Coffee-Shops haben wir bereits berichtet: Mit dem Jonas Reindl will nun Philip Feyer Studenten und Anrainer von Filterkaffee und alternativen Zubereitungsarten (Chemix, Aeropress etc) überzeugen. Dazu gibt es Snacks und Craft Beer. Und am Abend Party. Gerstners Café, 1010 Wien
Gerstner und Schlumberger machen auf hip und vertrauen auf ein Shop-Bar-Café-Konzept namens Gerstners Café: Was in angesagten Concept Stores klappt, wird wohl auch auf der Kärntner Straße (Palais Todesco) funktionieren. Lugeck, 1010 Wien
Das Lugeck präsentiert seinen neuen Wirtshaus-Look mit Holzvertäfelung, Emaille und Resopal. Die Karte vom sechsten Figlmüller-Streich unterscheidet sich kaum von jener im Figls (Wiener Backhendl um 12,5 Euro, Krautfleckerl um 9,5 Euro). Hinschauen lohnt sich wegen der klug sortierten Craft Beer Karte (Gegenbauer, Gusswerk u.a.). Chiq Chaq im Theatercafé, 1060 Wien
Auch der Naschmarkt kann nicht ohne Burger. Die Burgermacher von Wien-Alsergrund wollen ihren Erfolg mit dem "ich-baue-mir-einen-Burger"-Prinzip wiederholen. Die Einrichtung blieb gleich, das Theatercafé heißt nun aber Chiq Chaq. Die Fries schmecken hervorragend, die Burger durchschnittlich. Dunkin' Donuts, 1060 Wien
Wie berichtet, hat Wien zwei Dunkin' Donuts Filialen: Jene auf der Mariahilfer Straße wird von den Kunden erstaunlich gut angenommen. Wie viel 'Österreich' wirklich in den Donuts (Mehl, Milch, Eier) steckt, gaben die Betreiber nicht bekannt. Diverse Geschmacksrichtungen ab 1,69 Euro. Clocktower, 2345 Brunn am Gebirge
Nahe der SCS hat das Mega-Steakhouse Clocktower eröffnet: Auf 2.000m² erstrecken sich fünf Themenrestaurants im Harley- oder American-Diner-Style. Hillinger Weinbar, 1010 Wien
Auch in der neuen Hillinger-Dependance in der Wollzeile darf der Feuerfleck nicht fehlen. Die kleine Wein-Bar ist seit der Eröffnung voll. Liebsteinsky, 1010 Wien
Andreas Mikulits (Limes, Novelli) hat sich mit dem Schubertring eine sehr noble Adresse für sein erstes Restaurant ausgesucht. Die Lunchkarte des Liebsteinsky versucht mit Caesar Salad und Kabeljau zu überzeugen. Addicted to Rock, 1010 Wien
Luster aus Schlagzeugen, leuchtende Jack-Daniels-Flaschen und Wildschweinsalami: Die Organisatoren des "Addicted to Rock-Clubs" im Wiener U4 eröffneten am Getreidemarkt einen Concept Store mit gemütlicher Wonhzimmer-Atmosphäre. Um 19 Uhr wird das Geschäft durch ein Eisengitter von der Bar getrennt. Lilette's, 1010 Wien
Wien geht nicht der Saft aus: Schon wieder hat eine schicke, kleine Saftbar mit gesunden Smoothies eröffnet. Mitten in der Wiener Innenstadt kann man sich im Lilette's dank eines "Jesolo Sunshine" (Weizengras) oder eines "Walter" (Wassermelone) einen Vitminschub holen – und danach weiter shoppen. Variation, 1010 Wien
Vive la France, solch kleine französische Bistros wie das Variation nahe des Rathauses kann es nicht genug geben in Wien. Aus gutem Grund zu Mittag bummvoll: Die Quiches, Crêpes und Galettes schmecken köstlich, die Rezepte für die Limonaden sollten noch überarbeitet werden. Serviette, 1090 Wien
Knapp ein Jahr nach Eröffnung des Essenti hat Marko Godinic den nächsten Streich gelandet – und wieder im Servitenviertel. Der junge Gastronom übernahm die Serviette und engagierte Sebastian Neuschler (Cantinetta). Neben Burger stehen derzeit auch Ganserl und geschmorte Kalbsbackerl auf der Karte. Klassisch gut und ein Grund mehr im Servitenviertel zu flanieren! Magdas Kantine, 1100 Wien
Die Caritas gibt mit Magdas Kantine Langzeitarbeitslosen und jugendlichen, unbegleiteten Flüchtlingen eine Chance am Arbeitsmarkt: Das Restaurant in der alten Ankerbrotfabrik bietet täglich zwei Tagesteller, eine Suppe und Desserts an. Heute, Dienstag, tischt Patrick Sowa (1070) Fleischlaibchen und Erdäpfelpüree und Kürbis-Käse-Quiche auf. Hinschauen, Gutes tun und Gutes essen. Omnom, 1050 Wien
Wie bereits berichtet, hat sich ein junges Trio den Traum vom eigenen Lokal erfüllt. Im Omnom bereitet Mister Grimsley frische Burger à la minute zu, daher muss man auch einbisschen Wartezeit miteinplanen, das lohnt sich aber. Leider nur wenige Sitzplätze. Trattoria Da Vinci, 1010 Wien
Vom Dom Beisl in die Trattoria – Starkoch Harald Riedl kocht seit kurzem im Da Vinci (vormals La Piazza) auf. Derzeit noch hochgelobte Trattoria-Küche, demnächst auch ein räumlich getrennter Bereich für die Haute Cuisine. Plachutta, 1190 Wien
Nicht neu, aber umso schöner anzuschauen: Der Plachutta-Standort in Nussdorf wurde entstaubt und präsentiert sich in frischen, hellen Farben. Meinl am Graben, 1010 Wien
Baugerüst draußen, neue kulinarische Freuden drinnen: Seit wenigen Wochen werkt ein neues Team unter der Leitung von Alexander David im Meinl am Graben. Die Karte bleibt mit Beef tatar, Terrine von der Gänseleber oder gebratenem Beiried sehr klassisch. 13,5 e Mezzo, 1070 Wien
Kaum ist der KURIER von der Lindengasse nach Heiligenstadt übersiedelt, eröffnet auf der Nummer 53 eine kleine Vinothek. Genauer gesagt dort, wo bis vor kurzem die Cinethek Oz beheimatet war. Und ja, Kleinigkeiten gibt es auch zu essen. The Room, 1030 Wien
Die "Passage"-Macher haben ihren nächsten Coup gelandet. In den frisch renovierten Sophiensälen eröffnete das Restaurant The Room. Samstags verwandelt sich das Lokal mit schummriger Atmosphäre Gecko, 1170 Wien
Die Eröffnung des gemütlichen Geckos nahe des Elterleinplatzes ist uns leider entgangen. Angesichts des hübschen Gastgartens wünscht man sich eine Verlängerung des Sommers. Auf der Frühstückskarte stehen Porridge und Bagels. Fassldippler, 1040 Wien
Die Anrainer freut's, denn bisher war die Umgebung rund um den Südbahnhof kulinarisch nicht gerade verwöhnt. Seit 1906 befindet sich an dieser Ecke ein Gasthaus: Der seit Anfang September geöffnete Fassldippler verwöhnt seine Gäste mit österreichischen Schmankerl, wie Schinkenfleckerl und Gulasch, und gutem Bier. Achtung: Sonntag und Montag geschlossen. Merlo, 1010 Wien
Die Adresse könnte mit der Bäckerstraße nicht prominenter sein: Im Herzen der Wiener Altststadt hat im Sommer das kroatische Restaurant Merlo eröffnet. Die Karte glänzt durch istrischen Rohschinken, Gänseleber-Miniburger und viel Fisch. Pho Cho Lon, 1070 Wien
Über den Vietnamesen-Boom wurde an dieser Stelle bereits berichtet: Im neu eröffneten Pho Cho Lon gibt es nicht nur authentische Rollen und Suppen, sondern auch die süßen, typisch vietnamesischen Shakes oder Kaffee mit Kondensmilch. Cho Lon ist übrigens ein Stadtteil in der vietnamesischen Ho-Chi-Minh-Stadt. Das Essen schmeckt köstlich, der Service ist leider zu Stoßzeiten überfordert. Terra Rossa, Wilhelminenberg, 1160 Wien
Die Familie Fuhrgassl-Huber ist vor allem durch die 10-er Marie in Ottakring ein Begriff. Am Wilhelminenberg realisierten sie nun ein Restaurant, das dank der großen Fenster, der riesigen Terrassen und der terracottafarbenen Wände gar nicht wie ein Heuriger aussieht. Auch die Karte bringt mediterranes Flair auf den Wilhelminenberg. Zum Friedensrichter, 1020 Wien
Zuletzt war es etwas ruhiger um den 2. Bezirk geworden: Das ändert sich mit dem Gasthaus Zum Friedensrichter. Ein schön renoviertes Gasthaus mit traditioneller Karte. Dieses Gasthaus wünscht sich wohl jeder Wiener als sein Stammbeisl um die Ecke. Mochi Take away, 1020 Wien
Gegenüber vom beliebten japanischen Restaurant Mochi hat nun ein dazugehörender, kleiner Take-away-Shop (Praterstraße 16) eröffnet. Das Kürzel o.m.k steht für "omochikaeri" und bedeutet Take-out: Hier gibt es japanische Zutaten und Snacks zu kaufen. Henry Pop up, 1060 Wien
Nein, das Portal schaut nicht einladend aus. Dennoch freuen sich die angrenzenden Büros über eine neue Alternative für ein schnelles Mittagessen: Die Take-away-Restaurantkette Henry (gehört zu Do&Co) hat nun seinen fünften Standort auf der Mariahilfer Straße 19 eröffnet. Die Karte unterscheidet sich nicht von anderen Filialen. Ab November wird das Lokal umgebaut, daher der Beiname Pop-up. My Muesli, 1060 Wien
Das Onlineportal My Muesli hat nun einen Wiener Standort auf der Mariahilfer Straße 93 eröffnet. Spezielle Mischungen wie Wiener Müsli oder Bio-Porridge gibt es hier zum Gustieren und Mitnehmen. Mama Liu & Sons, 1060 Wien
Nein, das Restaurant ist nicht neu, sondern bekam nur einen neuen Anstrich und einen neuen Namen. Bisher war die Liounge für ihre Hot Pots bekannt, auch im Mama Liu & Sons gibt es diese weiterhin. Joe Juice Bazar, 1060 Wien
Die Stadt kriegt von Saftbars nicht genug: Der Chef des Joe Juice Bazar betrieb früher eine Pizzeria in Favoriten. Zu viel Stress, jetzt hat er seine Muße beim Wraps-Rollen und Smoothies-Shaken gefunden. Moderate Preise! Coffee & Bread, 1040 Wien
Das Grätzel rund um die TU Wien mausert sich zum neuen In-Viertel: Vor einigen Monaten eröffnete das trendige Coffee & Bread nahe der TU. Suppen, Currys und Salate zieren die Mittagskarte. Den ganzen Tag stehen frische Sandwiches und Desserts zur Auswahl. Café Fräuleins, 1070
Vor wenigen Wochen eröffnete das Café Fräuleins: Vintage-Möbel und Strudel der Woche sollen den Alltag ein wenig entschleunigen. Da die Chefin in Bayern aufgewachsen ist, dürfen Butterbrezen und Tegernseer Bier nicht fehlen. Green PS, 1080
Smoothies bescheren uns Green PS. Die Superfood-Säfte gibt es hier in umweltfreundlichen Glasflaschen zum Mitnehmen. Zudem wird für die veganen Smoothies auf Süßen mit raffiniertem Zucker verzichtet. Zum Einsatz kommen Alternativen wie Agavensirup oder Kokosblütenzucker. Doc Waffles, 1070
Ab September gibt es bei Doc Waffles auch getoastete Sandwiches. Die Waffeln (5 Euro pro Portion) bieten die Chefs mit verschiedenen Früchten, süßen Toppings und Saucen an. Nelly's Naturwelt, 1060 Wien
Anfangs nur ein kleiner Shop, der auf gluten-, laktose- und fruktosefreie Lebensmittel setzte. Wegen der starken Nachfrage in umliegenden Büros kocht die Besitzerin von Nelly's Naturwelt jeden Tag eine glutenfreie Suppe oder Hauptspeise. Oft gibt es auch einen selbstgemachten Kuchen. Wine house, 1070
Ein neues Wine house in der alten Weinbar: In der Schottenfeldgasse 92 hat eine kleine Vinothek eröffnet, die auch Antipasti anbietet. Nur abends geöffnet. Passt gut, 1070
Das Motto im Passt gut lautet "Leiberl und Melange". Die Mischung von Café und Concept Store scheint immer beliebter zu werden. Zu kaufen gibt's Kleidung von coolen Streetwear-Labels. Der Kaffee wird auf einer VBM Replica aufgebrüht. Dazu servieren die Chefs Lisa und Gernot Kuchen. Hard Rock Cafe, 1010 Wien
Ein Mantel von Mick Jagger, Gitarren von Frank Zappa und Bon Jovi und ein pinkes Vintage-Kleid von Pop-Ikone Katy Perry: Ab dem ersten Tag wurde das neu eröffnete Hard Rock Cafe in der Wiener Rotenturmstraße gestürmt. Und das nicht nur von Touristen, denn vor allem Wiener zieht es zu Burger, Chicken Wings und Cocktails. Wie der Burger schmeckt, können Sie hier nachlesen. Allergiker-Café, 1040 Wien
Wie berichtet, eröffneten Franka Rothaug und ihre Mutter Margret Rothaug-Pasteiner Wiens erstes Allergiker-Café. Auf der Karte stehen glutenfreie oder nussfreie Köstlichkeiten für Naschkatzen. Den Mittelpunkt des Raums bildet eine Theke aus den 50ern. Vapiano, 1060 Wien
Nein, die Filiale ist nicht neu, hat aber einen frischen Anstrich verpasst bekommen: Österreichs älteste Vapiano-Filiale setzt auf ein neues Farb- und Designkonzept von Star-Architekt Matteo Thun. Ebenfalls neu: Hausgemachte Eistees ersetzen ab sofort die bekannten Arizona-Eistees. Hofmeisterei Hirtzberger, 3610 Wösendorf
Wie berichtet, ersteigerte Promi-Winzer Franz Hirtzberger den um 1320 erbauten Florianihof. Kritiker sprechen von einer gelungenen, modernen Landküche, die der Wachau bisher gefehlt hat. Die Gäste erwartet in der Hofmeisterei eine traditionelle Speisekarte: Kalbsrahmbeuschel, Wiener Schnitzel und Marillenknödel. Supersense, 1020
Berliner Flair nahe des Praters: Das Supersense ist eine Mischung aus Café und Conceptstore (Polaroid-Kameras) und vermarktet saisonal hergestellte Produkte wie in Rosmarin gerollte Stelze, Bier von Bierol oder cremigen Kaffee aus der Slayer Espressomaschine. Zåmm Coffee & Art Collective, 1070 Wien
Wer bei Max Huber einen Kaffee bestellt, weiß, was drinnen ist: Der kleine Coffee-Shop Zåmm bezieht seine Kaffeesorten von der Berliner Mikro-Rösterei Five Elephant, die direkt mit Bauern in Südamerika und Afrika zusammenarbeitet und die Bohnen nach saisonalem Angebot und zu fairen Preisen bezieht. Dazu gibt es Kekse und Kunst zum Bestaunen. Freiraum Deli, 1060 Wien
Das Freiraum hat ein hübsches Brüderchen bekommen und man fragt sich, warum das Essen im Freiraum nicht auch so schmecken kann. Solche Snacks haben wir auf der "Mahü" gebraucht. Unser Tipp: Die frisch gemachten Eis am Stiel, unbedingt Mango mit Schoko-Überzug probieren. Ein kleiner Schanigarten mit 20 Sitzplätzen verlockt zum Verweilen. Iambio, 1080 Wien
Es gibt schickere Restaurants, aber zu Beginn das Wichtigste: Wien hat ein neues Bio-Lokal namens Iambio. Das Gemüse kommt vom Adamahhof, das Fleisch aus dem Waldviertel. Und die Karte? Fusionsküche as it's best: indisches Gulasch mit Semmelknödel. Bio-Bier und selbst gemachte Limonaden runden das Programm ab. Die Speise gibt es in umweltfreundlichen Boxen und Sackerln zum Mitnehmen. Little Lunch, 1080 Wien
Der Name hat Programm: Leider hat Little Lunch, ein kleiner, entzückender Laden, nur zu Mittag offen. Salate, Quiches und Cookies gibt es in umweltfreundlichen Kartons zum Mitnehmen. Von solchen "Imbisstuben" nahe seines Arbeitsplatzes träumt so mancher. Lima 56, 1040 Wien
Dass die südamerikanische Küche so einiges drauf hat, hat sich mittlerweile auch zu uns durchgesprochen. Nun gibt es das Lima 56 mit peruanischen Klassikern wie Pisco Sour und Ceviche. Schon alleine wegen des Gastgartens ist das Lokal im 4. Bezirk einen Besuch wert. MantiBar, 1070 Wien
Demnächst soll man in der MantiBar auch richtig gut frühstücken können. Derzeit verwöhnt Cetin Erdogan mit Mantis: Orientalische Teigtaschen mit Fleisch, Käse oder Pilze gefüllt. Sein Cousin betreibt zwei Lokale weiter übrigens das Figar. Anna & Jagetsberger, 1140 Wien
Die Einrichtung des Anna & Jagetsberger stammt von willhaben.at und die Hebel-Kaffeemaschine aus dem Jahr 1957. Anna Pawlik und Manuel Jagetsberger kochen in dem Hütteldorfer Restaurant Coq au Vin und Zitronen-Ricotta-Tarte. Achtung: Montag ist Ruhetag, siehe Öffnungszeiten. Jeitler im Steinfeldhof, 2700 Weikersdorf
Saure Presswurst, Rindfleischsalat oder gebackene Schmankerl vom Kalb: Gerald Jeitler tischt in Weikersdorf am Steinfelde mehr als nur Heurigen- und Wirtshausküche auf. Jeden Freitag gibt's im Jeitler im Steinfeldhof geräucherte Forelle, jeden Samstag frisches Backhendl und jeden Sonntag Braten im Ganzen. La Marée, Naschmarktstand 94-101, 1060 Wien
Nicht ganz neu, ist uns aber leider durch die Lappen gegangen: Am Anfang vom Naschmarkt fischelt es ganz schön. In Sichtweite von Cityfisch und Umar hat das neue Fischrestaurant La Marée eröffnet, das zur Familie des Fisch- und Steakviertels gehört. Kaviar, Lobster, Tuna? Kein Wunsch bleibt offen. Mr. & Mrs. Feelgood, 1040 Wien
Reformhauskost reloaded: Gesund, frisch und knackig werden die Salate, Currys und Smoothies im Mr. & Mrs. Feelgood nahe der TU angerichtet. Dank Reisproteine und Acai-Beeren fühlen wir uns gesünder, glücklicher und schöner. Émile, Hilton Vienna, 1010 Wien
Bei so viel neuer, nobler Konkurrenz (Stichwort: Park Hyatt) muss auch das Hilton Vienna am Schottenring nachziehen. Die neu gestaltete Brasserie Émile frönt dem Savoir Vivre: Martini, Absinth, Coq au Vin, Crêpes Suzette. La Véranda, Sans Souci, 1070 Wien
Seit kurzem wird im La Véranda intensiv geforscht: Simone Jäger stellt die bisher unscheinbare Küche im Sans Souci komplett um und setzt auf Einkochen und Fermentieren. Herauskommen tun dabei wohlschmeckende Kreationen. Kussmaul, 1070 Wien
Das stylische Kussmaul von Haubenkoch Mario Bernatovic fährt eine zweigeteilte Küchenlinie: Café und Fine Dining. Am Wochenende bietet das Restaurant mit Wintergarten auch Brunch an. Ein besondere Freude ist die Patisserie. I love Veggie Burger, 1050 Wien
Shop in Shop: In einer Flying Diner-Filiale (Margartenstraße 76) eröffnet Wiens erstes veganes Burger-Lokal I Love Veggie Burger, die veganen Speisen können auch bestellt werden. L'Osteria, 1010 Wien
Nach Linz, Salzburg und Graz traut sich die deutsche Kette L'Osteria auch nach Wien. Anders als bei Vapiano werden hier die Steinofen-Pizzen vom Personal an den Tisch serviert. Top: Bei schönem Wetter stehen 80 Terrassenplätze bereit. Kaffemik, 1070 Wien
Die schicke Kaffeebar Kaffemik in der Zollergasse präsentiert die besten Röster Europas und importiert jedes Monat Kaffee einer anderen Rösterei. Croissants und Tartes dürfen natürlich nicht fehlen. Kolariks City Alm im Wiener Prater, 1020 Wien
Nun gibt es auch Hüttengaudi im Wiener Prater. Neben der Praterfee hat nun Kolariks City Alm eröffnet. Bieranstich, Hüttendisco und Maßkrugstemmen sollen die Wiener anlocken. Okra, 1020 Wien
Der verwöhnte Bezirk Wien-Leopoldstadt darf sich mit dem Okra über ein neues japanisches Restaurant freuen. Die kleine Mittags- und Abendkarte (Ramen, Lachstatar) wird wohl auf den Geschmack der Karmelitermarkt-Besucher stoßen. Mercado, 1010 Wien
Asien passé, willkommen Lateinamerika: Das neueröffnete Mercado befindet sich in der Lokalität des früheren Indochine 21. Küchenchef Alexander Theil bietet lateinamerikanische Küche auf hohem Niveau. Kochbananen, Yucca-Wurzeln, schwarze Bohnen und Süßkartoffeln dürfen in den Gerichten nicht fehlen. Sneak in, 1070 Wien
Frischen Wind in die Siebensterngasse brachte das Sneak in. Der Conceptstore, Mode und Essen, präsentiert sich als Anlaufstelle für Sneaker-Träger und Kaffeetrinker. Sandwiches und Spezialbrote runden das Programm ab. Das Kai, 1060 Wien
Die Kette Akakiko hat nahe der Mariahilfer Straße Konkurrenz bekommen: Das Kai in der Capistrangasse versucht hungrige Shopper mit asiatischer 0815-Küche zu ködern. Park Hyatt, 1010 Wien
Die Anrainer freuen sich über das Ende der Großbaustelle: Das Restaurant The Bank im Nobel-Hotel Park Hyatt hat vor Kurzem eröffnet. Für die Wiener ist vor allem das Frühstücks-Angebot von Interesse: Den kleinen Braunen gibt es um 3,5 Euro, die Waffeln und die Eierspeis um je 8 Euro, den Gebäckkorb mit Butter und Marmelade um 10 Euro. Veganz, 1050 Wien
Wien ist um einen veganen Supermarkt reicher. Die deutsche Kette Veganz hat vor wenigen Tagen ihre Pforten in der Margaretenstraße eröffnet. Brotaufstrich aus Karfiol und Cashewnüssen ist nur ein Kaufbeispiel. Dom Beisl, 1010 Wien
Zwar kein neues Restaurant, aber doch eine Erwähnung wert: Ausnahmetalent Thomas Wohlfarter kocht ab 18. Juni im Dom Beisl. Wie Falstaff berichtet, bleibt der Name erhalten, aber die Karte soll sich mehr auf gutbürgerliche Beisl-Küche konzentrieren. Man darf gespannt sein. La Véranda, 1070 Wien
Auch hier gibt es einen Wechsel in der Küche: Im La Véranda im Hotel Sans Souci kocht nun Simone Jäger auf, die im Jahr 2013 für Hollmann Salon eine Gault-Millau-Haube ergatterte. Jägers Küchencredo: bio und saisonal. Trumerei, 5020 Salzburg
Diese Salzburger Neueröffnung ist leider an uns vorüber gegangen: Die Trumer-Brauerei landete mit der Trumerei einen Volltreffer. Der Concept Store ist eine Mischung aus Bierspezialitätenshop und Bierlokal. Wirtshaus, Aiola im Schloss, 8046 Graz
Das St. Veiter Schlössl heißt nun Aiola im Schloss und möchte mit dem Wirtshaus Grazer Foodies ansprechen. In der halboffenen Küche werkt Walter Hintner, der ausschließlich regionale Schmankerl wie Selchripperl auftischt. Frey, 3400 Klosterneuburg
Die ehemalige ORF-Moderatorin und nunmehrige Medienberaterin Nora Frey ging unter die Gastronomen und eröffnete ihr erstes Restaurant am Klosterneuburger Stadtplatz. Ihr Geschäftspartner Günther Fuchs, früherer Privatkoch von Gunter Sachs, fungiert als Küchenchef. Big Smoke, 1010 Wien
Wird das Big Smoke der gastronomische Sommerhit des Jahres 2014? Haubenkoch Christian Petz und die Macher vom Charlie P's tischen Spareribs und "pulled pork" auf. Das Pop-up-Restaurant befindet sich auf der Stegseite des Badeschiffs nahe des Schwedenplatzes. Le Zefire, 1030 Wien
Eine fremde Bar auf der Terrasse eines anderen Lokals: Der Stadtpark hat ein neues Lokal namens Le Zefire. Bei Regen bleibt die Open-Air-Bar auf der Terrasse des Nobel-Italieners Capatosta geschlossen. Auch im Club können die italienischen Speisen natürlich geordert werden. Balthasar Kaffee Bar, 1020 Wien
Der ehemalige Koch Otto Bayer hat an der Praterstraße eine entzückende Kaffee-Bar namens Balthasar (facebook) eröffnet. Die Kuchen kommen von der Bäckerei Felzl und hin und wieder von der lieben Schwiegermama. Das Angebot an Snacks soll demnächst ausgebaut werden. Umar, 1010 Wien
Im ehemaligen Stadthaus hat zur Freude der Fischesser ein Umar am Wildpretmarkt eröffnet. Mittagsteller und ein kleiner Schanigarten erfreuen Bürohengste. Reinberg, 1090 Wien
Antonio Battiante, der neue Inhaber der Cocktailbar in der Kolingasse, hat der Bar eine "Verjüngungskur" verpasst. Ein italienischer Barkeeper soll im neuen Reinberg für Urlaubsflair sorgen. Gedöhns, 1030 Wien
Bevor die Besserwisser aufschreien: Gedöhns-Chefin Wencke Pond kennt die korrekte Schreibung von "Gedöns", aber die Künstlerin in ihr bestand auf ein "h". Nahe des Kunsthauses bietet das kleine Lokal täglich zwei Hauptspeisen an, meistens vegetarisch. Marina Restaurant, 1020 Wien
Die Marina Wien im Yachthafen-Areal erstrahlt mit frisch renoviertem Restaurant- und Terrassenbereich. Ex-Sacher-Koch Clemens Kobler und sein neues Service-Team verwöhnen mit maritimen und mediterranen Speisen. Manameierei, 1170
Das beliebte Ausflugsziel am Rande des Wienerwaldes wurde von Ali Shahroozi neu übernommen. Das Interieur blieb gleich, die Karte wurde mit persisch angehauchten Speisen erweitert. Das Zugvogel, Wiener Flughafen
An dieser Stelle: Stimmt, kein Mensch fährt extra zum Flughafen, um dort zu essen. Aber wer freut sich nicht über die Erkenntnis, dass es auch hübsche Flughafen-Restaurants geben kann? Das Zugvogel in Wien-Schwechat möchte Wartende mit einem Industrial Look und regionalen Schmankerl überzeugen. Die Adresse lautet: zwischen Gate D und B/C beim Check-in 3. Zum Gschupftn Ferdl, 1060 Wien
Wien hat einen neuen Stadtheurigen, noch dazu einen ziemlich hippen. Der Heurige Zum Gschupften Ferdl punktet mit zünftigen Brettljausen und einem Gastgarten im Raimundhof. Edelgreisslerei Ertl, 9640 Kötschach-Mauthen
Kein Restaurant, aber hier gibt es Spezialitäten aus der Alpen-Adria-Region: Herwig Ertl hat im Kärntner Kötschach-Mauthen das elterliche "Haus der Mode und Spezialitäten" zur Edelgreißler Herwig Ertl gemacht. Landhaus Gerstner, 1190 Wien
Die K&K Hofzuckerbäckerei Gerstner hat das alte Presshaus in Grinzing übernommen und betreibt nun das Landhaus Gerstner. Die Räume erstrahlen im Shabby-Chic-Look und ein bezaubernder Gastgarten lädt zum Verweilen im Sommer ein. Starkl Pottendorf, 2486 Pottendorf-Landegg
Auf dem Gelände einer ehemaligen Baumschule eröffnete Starkl ein kreatives Gartencenter mit Café. Nach dem Pflanzenkauf lässt es sich wunderbar auf der Sonnenterrasse ausruhen. Achtung: Sonntag geschlossen. Am Samstag zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet. Dancing Shiva Superfoods, 1070 Wien
Bio, roh, vegan: Reicht das? Nein, das neue Rohkost-Restaurant Superfoods in der Neubaugasse setzt auch auf die sogenannten Superfoods, jene zehn nährstoffreichsten Lebensmittel der Welt. Trendige Smoothies dürfen natürlich nicht fehlen. Eröffnung ist diesen Donnerstag. Das Kolin, 1090
Sabrina Royer hat ein wirklich stylisches Restaurant nahe der Votivkirche eröffnet: Das Kolin in der Kolingasse setzt auf den aktuellen Burger- und Steak-Hype in der Stadt. Der Burger kommt auf 11,90 Euro inklusive Pommes und Cole Slaw. Zum Roten Bären, 1090 Wien
Zwei Freunde haben ein altes Beisl in der Wiener Berggasse übernommen und machen nun eine junge Wirtshausküche. Auch wenn der hübsche Schanigarten zum Verweilen verlockt: Das Lokal Zum Roten Bären hat leider samstags nur abends geöffnet und sonntags geschlossen. Seufz. Bonbon et Chocolat, 1060 Wien
Die französische Chocolatiere Laure Doutreleau hat vor wenigen Tagen ihre Mini-Manufaktur Bonbon et Chocolat eröffnet. Pralinen samt Füllungen sind handgemacht und très bon. Besonders bezaubernd sind ihre Schoko-Ostereier. Hinschauen! Eisgreissler, 1060 Wien
Drei Jahre nach der Eröffnung im ersten Bezirk hat der Eisgreissler einen zweiten Wiener Standort auf der Mariahilfer Straße eröffnet. Im Angebot bereits bewährte Sorten: Ziegenkäse, Kürbiskernöl, Alpenkaramell. Leo's Würstelstand, 1190 Wien
Bevor der Aufschrei kommt: Stimmt, Leo's Würstelstand an der Ecke Nussdorfer Straße und Währinger Gürtel besteht seit 1928. Aber dass Vera Tondl vegane Würstel anbietet, ist brandneu. Essenti, 1090 Wien
Das Essenti im Servitenviertel verwöhnt mit einem köstlichen, täglich variierenden Salat-Angebot. Mittagsmenüs und Essen zum Mitnehmen erfreuen nicht nur Studenten und Bürohengste. Leibspeis, 3910 Zwettl
Sprossencreme-Suppe mit Hildegard-Dinkelkräcker und Glücksgewürzen, Kräuter-Krautstrudel mit Rote-Rüben-Cashewdip oder eine Honig-Kräuterlimo: Das neue Sonnentor-Restaurant "Leibspeis" in Sprögnitz bei Zwettl mixt moderne Wirtshausküche mit Sonnentor-Kräuteraromen. In einem Teesalon können Gäste und Besucher zudem Tee schlürfen, ein Teeramisu und Eiskreationen löffeln. ...said the butcher to the cow, 1010 Wien
...said the butcher to the cow ist wirklich der Name des neuen Restaurants (Opernring 11). Das Team konzentriert sich auf Burger in allen Variationen, Gin und Cheesecakes. In Summe stehen 13 Burger auf der Karte (zwischen 9,3 Euro und 19,1 Euro). Heuer am Karlsplatz, 1040 Wien
Das ehemalige Kunsthallen Café am Karlsplatz erstrahlt in neuen Glanz: Das Heuer möchte mit einer jungen, frechen Küche überraschen und setzt dafür viel Selbstgemachtes ein. Belga, 1060 Wien
In dem kleinen Schokoladen-Geschäft Belga in der Nelkengasse in Wien-Mariahilf bekommt man ganz wie in Belgien auch frische nach Zimt dufetende Waffeln.
  Deli Bluem, 1080 Wien
Die Ex-Bankmanagerin Vaz-König setzt für ernährungsbewusste Stadtmenschen im Deli Bluem auf eine vegetarische Küchenlinie. Die Produkte kommen unter anderem vom Bio-Hof Adamah und von Trend-Bäcker Gragger. Purple Eat, Meidlinger Markt 1120 Wien
Am Meidlinger Markt kochen Bewohner des "Freunde Schützen Hauses" für das "Purple Eat". Die von Abschiebung bedrohten Flüchtlinge erlauben im lila gestrichenen und liebevoll renovierten Marktstand einen kulinarischen Blick in ihre Heimat. Dstrikt, Ritz Carlton, 1010 Wien
Das Dstrikt im Hotel Ritz Carlton am Wiener Ring verändert sich kulinarisch und sagt der Küchenlinie von Wini Brugger adé. Ab sofort gibt es Steaks, die auf einem Josper Holzkohle-Grill liebkost werden – ein Dry Aged Beef Burger darf natürlich nicht fehlen. Enoteca Amici Miei, 1090 Wien
Die neu eröffnete Enoteca Amici Miei (Alserbachstraße 5) bietet italienische Spezialitäten aus Friaul und Udine. Demnächst soll auch ein Schanigarten hinzukommen. Die Betreiber setzen übrigens auf Slow-Food-Spezialitäten und Take-Away. Die Speisekarte bietet verschiedene Pastasorten und kalte Platten, Hausspezialität ist Prosciutto Ravioli gefüllt mit 20 Jahre gereiftem Prosciutto. Lane & Merriman's Pub, 1090 Wien
Mehr als nur ein Pub: David Gannon serviert im Lane & Merriman's nicht nur Fish&Chips, sondern verkauft auch Scones und Brot. Sein Pub-Greißler ist besonders hübsch umgesetzt. Clementine im Glashaus, 1010 Wien
Das Palais Coburg verjüngt sich: Anfang März eröffnete die "Clementine im Glashaus". Der junge Küchenchef Martin Nuart setzt auf eine moderne Hausmannskost. Tasty Donut, 1040 Wien
Man glaubt es kaum, aber die Wiener reißen sich um die frisch gemachten, süßen Donuts des neu eröffneten Tasty Donut auf der Wiedner Hauptstraße 15. 30 verschiedene Sorten laden zum Sündigen ein. Übrigens funktioniert das Geschäfstmodell über Franchising. Das Radetzky, 1030 Wien
Die Brüder David und Gregor Kuntscher haben das ehemalige Künstler-Café ihrer Mutter vor einigen Monaten komplett neu hergerichtet und mit Retro-Einrichtung bestückt. Im Radetzky gibt es neben einer kleinen Frühstückskarte auch getoastete Paninis und Currys. Easy Going Bakery, 1070 Wien
Sonja Fröschl hat eine laktosefrei, glutenfreie und vegane Bäckerei in der Wiener Burggasse eröffnet. Geöffnet hat die Easing Going Bakery von Mittwoch bis Sonntag. Flatschers Bistrot, 1070 Wien
Andreas Flatscher eröffnete als Liebesbeweis an seine französische Ehefrau ein Bistrot. Moules frites und Chansons sollen ein Stückchen Paris nach Wien holen. Wiegand am Friedrichshof, 2424 Zurndorf, Burgenland
Der Friedrichshof umfasst ein kleines Hotel und das vor kurzem eröffnete Restaurant Wiegand, das von Oliver Wiegand bekocht wird. Wiegand kochte zuvor im Fossil in Purbach auf. Die Karte umfasst bodenständige Gerichte wie Kalsbleber, Zwiebelrostbraten und Backhendl. Tilia's, Graz, Steiermark
Ein Restaurant im Retaurant: In der Grazer Creperie Schnurrbart macht jeden Mittwoch und Freitag Tilia's Little Uncookes Restaurant auf. Daniela Pongritz kocht roh und vegan. Und jeden ersten Samstag im Monat gibt es auch ein roh-veganes Frühstück. Café Mitte, Graz
Der Grazer Freiheitsplatz hat seit einiger Zeit ein neues, trendiges Lokal. Das Café Mitte lockt Studenten mit elektronischer Musik, Thai-Küche und Vintage-Möbeln. Abends lockt die Bar und ein extra Partyzimmer zum Mieten. 57 Restaurant & Lounge, 1220 Wien
Im höchsten Restaurant Wiens steht Siegfried Kröpfl am Herd. Das 57 Restaurant & Lounge lockt nicht nur mit Haubenküche und veganen Gerichten, sondern auch mit einem sensationellen Ausblick. Huth Stadtgasthaus, 1010 Wien
Zum Huth-Imperium hat sich nun ein fünftes Restaurant hinzugesellt: das Stadtgasthaus in der Weihburggasse mit einem großen Schanigarten. Traditionelle, österreichische Küche steht hier am Programm. Ströck Feierabend, 1030 Wien
Was Joseph Brot kann, kann Ströck auch: Heute eröffnet in Wien-Landstraße das Lokal Feierabend. Im Mittelpunkt steht das Brot, aber auch die Speisekarte glänzt: Geschmorte Ochsenherzkarotte mit Karfiolcreme & Quinoa-Berglinsen-Tabouleh oder Bio-Wildhendl in Buttermilch und Gewürzmehl gebacken. Für den Nachtisch ist Pierre Reboul zuständig, der schon im Café Central für einen Zuckerschock sorgte. Hotel Imperial, 1010 Wien
Très chic: Das Imperial-Restaurant "OPUS", die Lounge "1873 HalleNsalon" und das Café erstrahlen in neuem Glanz. Auch die Küche präsentiert sich neu: Koch-Legende Rupert Schnait behält die Führung, erhält aber im Opus Unterstützung durch den jungen Sous Chef Stefan Speiser. Pop up Restaurant im Palais Coburg, 1010 Wien
Wie der Kurier berichtete, setzt das Palais Coburg auf den Pop-up-Trend: In den Kasematten eröffnet vorübergehend ein Restaurant mit opulenter Deko. Al Hamra, 1010 Wien
Der neue Libanese "Al Hamra" verführt mit Mezze: Labne, Falaffel, Hummus. Von diesen orientalischen Vorspeisen kriegt man nie genug. Schick, 6344 Walchsee, Tirol
Diese Woche eröffnet ein indisches Restaurant im Walchseer Hotel Schick. Der Familienbetrieb konzentrierte sich schon bisher auf Ayurveda und erweitert das Angebot ab diesen Donnerstag um das "Indian Schick", das ayurvedisch kochen wird. Stollen 1930, 6330 Kufstein
Neidvoll blicken die Wiener ins Tiroler Kufstein: Dort hat die sensationelle Bar "Stollen 1930" in einem 600 Jahre alten Stollen eröffnet. Die Speakeasy-Bar wird ihrem Image gerecht: Wo sich genau die Bar befindet, muss erst einmal herausgefunden werden und zu hören gibt es Musik aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Hübsche Idee! Zuckerlwerkstatt, 1010 Wien
Zugegeben kein Restaurant, aber dieses coole Zuckerlgeschäft wollen wir Ihnen nicht vorenthalten: Hier können Sie zusehen, wie traumhafte Seidenzuckerl entstehen. Schaltwerk, 1060 Wien
Wien-Mariahilf darf sich dank des Lokals Schaltwerk wieder über ein trendiges, cooles Restaurant mit georgischer Küche erfreuen. Diesmal in Kombi mit kleiner Kunstgalerie und nahe dem Apollo-Kino äußerst günstig gelegen. Kiang Wine Bar, 1160 Wien
Joseph und seine Frau Li Kiang haben am Yppenplatz 11 eine Künstlerbar übernommen und setzt nun auf asiatsiche Street-Küche und Wein. Auf der Karte steht zum Beispiel: chinesischer Hefeteigbun mit geschmortem Schweinebauch, Koriander und Jungzwiebeln gefüllt. Das Lokal ist winzig, die Küche ist groß. Öffnungszeiten: Di bis Sa: 17 bis 24h. Küche 18, 1090 Wien
Der Kurzzeit-Küchenchef vom ON-Market, Liwei Sun, hat auf der Währingerstraße seine Küche 18 mit ambitionierter Speisekarte eröffnet. Derzeit liest sich diese so: Vietnamesicher Pho-Topf mit Rindfleisch (8,9 eEro), Huhn mit Wokgemüse und Kimchi (8,5 Euro), La Mien Suppentopf mit Gemüse (7,8 Euro). Bolena Osteria Austria, 1080 Wien
Nahe des AKH hat eine schicke Weinbar namens Bolena eröffnet. Am Herd steht Steirereck-Schüler Sascha Hoffmann. Gutes Essen, guter Wein. Und unten gibt es eine Disco im 80er Jahre-Stil zum Mieten. Ulrich, 1070 Wien
Die Bewohner von Mariahilf und Neubau sind mit Neueröffnungen eh schon verwöhnt, trotzdem gibt es wieder Zuwachs: Gerald Bayer, ehemaliger Geschäftsführer des Café halle im Museumsquartier, hat ein richtig sympathisches, cooles Restaurant names Ulrich (am Ulrichplatz) aufgezogen. Frische Limonaden (Grapefruit-Thymian-Limonade) und Flammkuchen dürfen nicht fehlen. Außerdem gibts hier gutes Frühstück. Tian Bistro im Kunsthaus Wien, 1030 Wien
Das vegeatrische Haubenrestaurant Tian hat ein Schwesternlokal im Kunsthaus Wien bekommen. Das Tian Bistro setzt auf urbane Küche und auf das Trend-Gericht Flammkuchen. Da Teil des Museums nur bis 20 Uhr offen. Bristol Lounge, 1010 Wien
Edel sieht die neue Lounge im Hotel Bristol am Ring aus. Wie das Essen tatsächlich schmeckt, lesen Sie hier. Vinoto, 1050 Wien
Das Vinoto ist eigentlich ein Weingeschäft, aber es gibt auf Anfrage natürlich ein Schlückchen zu verkosten. Geplant sind Degustationen mit kulinarischen Snacks, jedoch außerhalb der Öffnungszeiten. The Green Garden, Nonntal, Salzburg
Die Stadt Salzburg ist um ein neues vegetarisches und veganes Restaurant reicher. The Green Garden sorgt nicht nur a la carte für grüne Kost, sonder zum Mitnehmen. Am Herd steht ein junger Koch, der für eine volle Hütte sorgt. Chunk Food Store, 1010 Wien
Kein Restaurant, aber ein erwähnenswerter kulinarischer Shop. Honig aus der Tube? Wein in verrückten Flaschen und Trinkschokolade in diversen Geschmacksrichtungen gibt es bei Chunk Food am Getreidemarkt. Ob ein derartiger Conceptstore, wo die Verpackung im Vordergrund steht, sich durchsetzen kann, wird sich erst zeigen. Sakai, 1080 Wien
Mit dem Sakai hat – ohne Übertreibung – Wiens bester Japaner eröffnet. Haubenkoch Hiroshi Sakai verließ das Unkai im Grand Hotel und machte mit seinem Sohn ein eigenes Lokal auf. Raw Shop, 1070 Wien
Nun ist der amerikanische Rohkost-Trend so richtig in Wien angekommen: In der Otto-Bauer-Gasse eröffnete eine Rohkost-Konditorei namens Raw-Shop. Alles gluten- und lactosefrei. Die Au, 1020 Wien
Mit dem "Leopold" und der "Halle" gibt es in Wien bereits zwei erfolgreiche Beispiele für Museums-Restaurants. Nun hat das TBA 21 im Augarten ein sehr feines Restaurant namens Die Au. Riesige Bierauswahl und gestern gab es frische Buchteln! Café Potyka, 1020 Wien
Die erfolgsverwöhnte Gegend rund um den Karmelitermarkt ist um das Kaffeehaus Potyka reicher. Hier gibt es Naber-Kaffee und viel selbstgemachten Kuchen. Figar, 1070 Wien
Ein bisserl 60er Jahre, ein bisschen Streetstyle und fertig ist ein neues cooles Lokal in Wien-Neubau, das bereits gestürmt wird. Diverse Frühstsücksvarianten und Tartes warten auf Gäste im Figar. Felix, Salzburg
Die Gmachls – Österreichs älteste Gastgeberfamilie – haben in Elixhausen ein neues Lokal eröffnet. Küchenchef Andreas Nöstler bietet Thaiküche, Pasta und regionale Köstlichkeiten. Spritzige Cocktails gibt es an der Bar. Joseph Brot Bistro, 1030 Wien
Heute eröffnet Joseph Brot ein großes Geschäft mit Bistro und Pâtisserie in Wien-Landstraße. Le Viet, 1010 Wien
Wien, die Stadt der vietnamesischen Restaurants. Anna Nguyen bietet im Le Vie vienamesische Klassiker an. Brasserie & Bakery, 1010 Wien
Hier lässt es sich gut Frühstücken. Die Brasserie & Bakery im The Guesthouse nahe der Albertina trumpft nicht nur mit Gragger-Gebäck auf, sondern auch mit einer speziellen Röstung Fürth, 1070 Wien
In der Kirchengasse gibt es mit Fürth einen neuen co-working-space plus Kaffee-Bar. Tian Winebar, 1010 Wien
Gestern Abend eröffnete die neue Weinbar des vegetarischen Restaurants Tian in der Himmelpfortgasse. Die Verantwortung trägt Sommelier Alexander Adlgasser, der sich auf österreichische Spitzenweine konzentrieren will. Als Snacks können Tartes flambées und Käse-Spezialitäten bestellt werden. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 17:00 bis 24:00 Uhr. El Gaucho, 1020 Wien
Wien ist um ein Steak-Restaurant reicher. Am Mittwochabend fand die offizielle Eröffnung des El Gaucho im Stilwerk statt. Familie Grossauer übernahm die Lokalität von Haya Molcho, die den Standort im Sommer aufgab. Die Schwestern-Lokale finden sich in Graz und Baden. Jaja's Low Carb Café Bistro, 1010 Wien
In der Wiener Johannesgasse eröffnete Stefanie Javurek das Jaja's Café, das Süßes, Brötchen und ein wechselndes Mittagsmenü mit wenig Kohlenhydrate anbietet. So wird statt mit Weizenmehl mit Mandelmehl gebacken. Statt Zucker wird auf Zuckerersatzstoffe zurückgegriffen. Bitzinger, 1090 Wien
Der erste indoor-Würstelstand in Wien hat vergangene Woche eröffnet. Die ziemlich geniale Idee, um Erfrierungserscheinungen im Winter vorzubeugen, stammt von Würstelstand-Betreiber Josef Bitzinger (unter anderem bei der Albertina). Es gibt auch einen Veggie-Burger, der auf Interessierte wartet. Das Campus, 1020 Wien
So schick können "Studenten-Lokale" aussehen. Das Campus im neuen WU-Campus in Wien-Donaustadt ist ein echter Augenschmaus geworden. Hier dominieren trendige Gerichte wie Flammkuchen und Burger die Speisekarte. Metcha Matcha, 1040 Wien
Die japanische Teestube Metcha Matcha in der Operngasse nahe der TU will die Wiener zu Matcha-Trinkern und Sesam-Eis-Essern machen. Die kleine Speisekarte ist für so manchen Gaumen vielleicht zu authentisch. Fiorenzano, 1010 Wien
Daniela Fiorenzano, die aus einer bekannten Neapolitaner Gastronomen-Familie stammt, eröffnete im ehemaligen Riegi den Nobel-Italiener Fiorenzano. Edle Einrichtung mit Originalzutaten aus Kampanien sollen die italophilen Herzen höher schlagen lassen. Ebenso nobel: die Weinkarte mit Preisen jenseits von 30 Euro. Waterfront Kitchen, 1020 Wien
Zwar gehen die Wiener nicht gerne in Hotel-Restaurants, allerdings könnte die Terrasse des Waterfront Kitchen im Hilton Vienna Danube als schlagendes Argument sein, um seine Meinung zu überdenken. Café Menta, 1030 Wien
Nomen est omen. Auf der Speisekarte des Café Menta stehen natürlich viele Minz-Gerichte. Do-An-Besitzer Ilhan Dogan und seine Geschäftspartnerin Selda Gürsesli wollten am Radetzkyplatz ein Wohlfühl-Café schaffen. Gelungen. Le Salzgries, 1010 Wien
Das französischen Restaurant Le Salzgries in der Wiener Innenstadt glänzt mit einer neuen Bar und einer neu gestalteten Speisekarte. Die Brasserie ist aber nicht das einzige Restaurant, das sich "neu erfindet", auch das folgende punktet. Café Drechsler, 1060 Wien
Zuletzt ließ das Café Drechsler unter Nachtschwärmern mit der Meldung aufhorchen, erst ab 8 Uhr in der Früh aufzusperren. Umso schöner, dass jetzt ein neuer Küchenchef vermeldet werden kann. Die Karte wurde sanft aufgepeppelt und die Gerichte schmecken wieder wie früher! Mamsell, 1060 Wien
Die Gumpendorferstraße wird derzeit vom kleinen Restaurant Mamsell belebt, dessen Lokalität zur Saint Charles Alimentary gehört. Top-Köchin Nora Kreimeyer steht am Herd. Brauhaus Gusswerk in Hof, Salzburg
Die Salzburger Brauerei Gusswerk platzte aus allen Nähten: Da dachten sich die Betreiber, warum nicht auch gleich ein cooles Bierpub. Die große Eröffnungsfeier von Brauerei und Bierpub findet dieses Wochenende statt. HIER HAT SICH VOR DEM SOMMER ETWAS GETAN
Kim's Lounge, 1. Bezirk
Zugegeben, dass Kim Sohyi im Merkur am Hohen Markt aufkocht, ist nicht mehr ganz neu. Ihr Restaurant in der Lustkandlgasse hat sie aber mittlerweile geschlossen und kocht ausschließlich am Hohen Markt auf. Happy Cakes, 9. Bezirk
Den Traum vom eigenen Lokal haben sich Steffi und Susi Probst mit ihrem Happy Cakes nahe des Franz-Josefs-Bahnhofs erfüllt. Und damit reiten sie auf der Trend-Welle, denn ihre Kuchen, Cupcakes und Kekse sind vegan. Disco Volante, 6. Bezirk
Es kann gar nicht genug gute Pizzerien in der Stadt geben. Maria Fuchs eröffnete nach ihrer Pizza Mari im 2. vor kurzem ihr neues Pizza-Lokal Disco Volante in Wien-Mariahilf. Im Mittelpunkt des Raumes steht ein Pizzaofen in Form einer Discokugel. Fischerhaus, 19. Bezirk
Viel zu cool, um ein Ausflugslokal zu sein, dennoch nur zwischen Donnerstag und Sonntag offen. Im Fischerhaus von Marcus Langhammer wird es zwar bald Kochkurse geben, dafür wird es hier nie ein Schnitzel geben. Zur Herknerin, 4. Bezirk
Stefanie Herkner will für eine Küche mit großem Herz sorgen. Der Vater gilt als Gourmet-Sezessionist, die Tochter macht nun ihr ganz eigenes Ding. Kleine Speisekarte, aber feine Wirtshausküche. Nur abends geöffnet! Labstelle, 1. Bezirk
Das Motto lautet "Essen mit ohne Schnickschnack" (sic!). Gastronom Thomas Hahn belebt das Lugeck mit seiner Labstelle. Dabei setzt er auf hochwertige Lieferanten wie die Gärtnerei Bach (Gemüse), Fleischerei Thum und Christian Pöhl (Käse). Café, 6. Bezirk
Der zweite Standort von den Machern des Lieblings (Zollergasse) hat vor rund zwei Wochen eröffnet: Das kleine Café in der Schadekgasse wartet noch auf zahlungskräftige Kundschaft. Möbel bunt zusammen gewürfelt. Nur Getränke! Late im Kloster Und, Krems/Stein
Toni Mörwald ist ausgezogen und Haubenkoch Charly Teuschel eingezogen: Am Freitag eröffnet das Late im Kloster Und. Hier im Bild Chefkoch Charly Teuschl in der ORF-Sendung Aufgetischt vor 10 "Kunst und Kulinarik in der Minoritenkirche Stein" mit einem gebratenen Donauhuchen. Zwischenbrückenwirt, 20. Bezirk
Wirtshauskultur at its best. Nach der Restaurantkritik in der KURIER-Freizeit kein Geheimtipp mehr. Nicht so schöne Gegend, dafür umso bessere Küche von Günther Szigeti im Zwischenbrückenwirt. Glüxfall, Salzburg
Seit Juli kommen auch die Salzburger in den Geschmack von Brunches. Im ehemaligen Gugelhupf eröffnete in einem ruhigen Hof der Salzburger Innenstadt das Brunch-Lokal Glüxfall. Gebruncht wird bis 14 Uhr. Hinter dem Konzept steht Familie Fleischhaker, bekannt vom Hotel Rosenvilla Salzburg und Hotel Rathaus Wein und Design Wien. Nelke, 1020 Wien
Das neue Lokal belebt den kleinen Volkertmarkt (2. Bezirk). Selbstgemachte Zitronenlimonade und gefüllte Pitas warten im Café Nelke auf hungrige Mäuler.

(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?