Attacke auf Moschee mit Schweine-Innereien

"Anschlag" auf ATIB-Moschee…
Foto: /Haberjournal Unbekannte terrorisierten Muslime mit Teilen eines toten Schweins.

Schweinsnase und Innereien zu Weihnachten vor der Wiener Kocatepe-Moschee abgelegt.


Die An- und Übergriffe auf Muslime in Wien nehmen weiterhin kein Ende. Vermutlich am Weihnachtsabend legten Unbekannte Teile eines Schweinskopfes und Innereien auf die Türklinken der Kocatepe-Moschee in Wien-Floridsdorf. Als die Gläubigen am Donnerstag gegen 5.30 Uhr zum Morgengebet kamen, entdeckten sie die blutigen Fleischstücke.

"Wir leben seit Jahren in Österreich und haben unsere Jugend dem österreichischen Staat gewidmet. Beim Bau der Moschee passierte uns Ähnliches, aber seit Jahren führen wir diese Moschee in gutem Dialog mit unseren Nachbarn. Wir wollen unsere Religion friedlich ausleben", sagten der Vereinsobmann und der Jugendvertreter der ATIB-Moschee gegenüber der deutschsprachigen türkischen Zeitung Haberjournal. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.

Ermittlungen

Patrick Maierhofer, Sprecher der Bundespolizeidirektion Wien, bestätigte den Vorfall und sprach von laufenden Ermittlungen. Nähere Details dazu würden vorerst nicht bekannt gegeben.

Zuletzt wurde nach dem muslimischen Fastenmonat Ramadan in Wien-Simmering die Eyüp Sultan Imam Hatip Schule mit Schweineköpfen attackiert und in Telfs wurde die Eyüp Sultan Moschee mit Hakenkreuzen beschmiert. In den letzten fünf Monaten wurden etliche Frauen mit Kopftüchern verbal sowie körperlich angegriffen.Dazu wurden im September bei einer Moschee in Floridsdorf Straßenschilder überklebt. Damals wurden Aufkleber mit "Shariagasse" und "IS-Rekrutierung" aufgepickt.

Bei all diesen Vorfällen gab es bisher keine Erfolge des ermittelnden Landesamtes für Verfassungsschutz zu vermelden. Spekuliert wird über einen möglichen Zusammenhang mit der Bewegung der Identitären, ein Beweis dafür fehlt aber.

(kurier) Erstellt am